Zehn Namen auf der Liste
Kandidatenkarussell für Bundesratswahlen nimmt Fahrt auf
publiziert: Montag, 19. Okt 2015 / 10:43 Uhr / aktualisiert: Montag, 19. Okt 2015 / 16:37 Uhr
Die SVP will zwei Sitze im Bundesrat.
Die SVP will zwei Sitze im Bundesrat.

Bern - Die SVP will zwei Sitze im Bundesrat. Die Fraktion bestimmt erst unmittelbar vor der Wintersession, wen sie ins Rennen schickt. Das Kandidatenkarussell nimmt schon am Tag nach der Nationalratswahl Fahrt auf.

14 Meldungen im Zusammenhang
Die Liste der möglichen Kandidaten ist lang. Weit oben stehen der Zuger Baudirektor Heinz Tännler, der schon 2011 auf der Shortlist stand, sowie der mit einem Spitzenresultat wiedergewählte Bündner Nationalrat und Migrationsexperte Heinz Brand.

Zu den möglichen Kandidaten für einen zweiten Bundesratssitz gehören auch der Schaffhauser Ständerat Hannes Germann und der Aargauer Nationalrat Hansjörg Knecht. Der Berner Nationalrat Albert Rösti wird ebenfalls heiss gehandelt, doch hat er das Handicap, dass bereits zwei Berner in der Landesregierung sitzen.

Zehn Namen sollen derzeit auf der Shortlist der parteiinternen Findungskommission unter der Leitung des früheren Aargauer Regierungsrates Ernst Hasler stehen. Doch die sind nicht in Stein gemeisselt: Bis am 13. November können die Kantonalparteien ihre definitiven Nominationen bei der Findungskommission einreichen.

Die Kandidaturen und die Empfehlungen der Findungskommission werden am 16. November an einer ausserordentlichen Fraktionsvorstandssitzung gesichtet. Am 20. November entscheidet die Fraktion, wen sie als Kandidaten nominiert. Offen ist, ob die SVP eine oder mehrere Personen ins Rennen schickt.

Widmer-Schlumpf hält sich bedeckt

In den folgenden Tagen können die anderen Bundeshausfraktionen die Papabili in Hearings auf Herz und Nieren prüfen. Die Gesamterneuerungswahl für den Bundesrat findet am 9. Dezember statt. Sechs amtierende Mitglieder des Bundesrats dürften sich zur Wiederwahl stellen. Ob Eveline Widmer-Schlumpf antritt, ist noch nicht bekannt.

Das weiss im Moment wohl nur sie selber. Offiziell hat man weder beim Finanzdepartement noch bei der BDP eine Ahnung, wann die Bundesrätin über eine allfällige Kandidatur entscheidet - geschweige denn, wie der Entscheid ausfallen könnte. Dafür brauche Widmer-Schlumpf etwas Zeit, sagte BDP-Präsident Martin Landolt.

Sollte sich die Finanzministerin zur Wahl stellen, kann sie auf die Unterstützung der Mitteparteien und der SP zählen. In der Elefantenrunde am Sonntagabend bekräftige CVP-Präsident Christophe Darbellay seine Unterstützung für die BDP-Bundesrätin: "Ein Bundesratsmitglied, das korrekte Arbeit gemacht hat, kann wiedergewählt werden", sagte er.

Bekenntnis zu Bilateralen gefordert

Die SP hält Widmer-Schlumpf ohnehin die Stange. SP-Präsident Christian Levrat beruft sich auf das Konstrukt der "inhaltlichen Konkordanz": Neben der Parteistärke soll für die Zusammensetzung des Bundesrats eine minimale inhaltliche Übereinstimmung massgeblich sein. Dazu gehört für die SP beispielsweise der bilaterale Weg.

Doch kein einziger möglicher SVP-Kandidat bekenne sich zu den bilateralen Verträgen, sagte die Waadtländer Ständerätin Géraldine Savary auf Anfrage. Es sei für SVP-Bundesräte offenbar auch schwierig, sich an die Kollegialität zu halten. Es sei daher kaum vorstellbar, dass sich ein für die SP akzeptabler Bundesrat finde, sagte sie.

BDP-Vizepräsident Lorenz Hess (BE) äussert sich weniger absolut. Einige Kandidaten könnten für die BDP akzeptabel sein, andere nicht, sagte er. Auch für Hess ist aber zentral, dass sich ein Bundesrat kollegial verhält. Christoph Blocher beispielsweise habe das nicht getan.

FDP will stärkste Kraft einbinden

Auch die FDP hat gewisse inhaltliche Ansprüche. Christian Lüscher (GE) erwartet, dass sich ein SVP-Bundesrat insbesondere in Fragen der Bilateralen kollegial verhält, wie er auf Anfrage sagte. Die FDP will der SVP den zweiten Sitz in der Regierung aber zugestehen: Diese sei klar die grösste politische Kraft und müsse daher angemessen in der Regierung eingebunden werden, sagte Parteipräsident Philipp Müller in der Elefantenrunde.

Damit würde es eng für Widmer-Schlumpf. CVP, SP, GLP, BDP und Grünliberale, die sie 2007 ins Amt gehievt und 2011 bestätigt haben, dürften zwar weiterhin die Mehrheit in der vereinigten Bundesversammlung haben. Je nach Ergebnis der zweiten Wahlgänge für den Ständerat liegt das Lager zusammengenommen ein paar wenige Stimmen über dem absoluten Mehr von 124 Stimmen.

Allerdings ist nicht zu erwarten, dass die CVP geschlossen wählen wird. Dies ist umso weniger wahrscheinlich, als mit Urs Schwaller und Christophe Darbellay zwei wichtige Unterstützer der BDP-Bundesrätin im Parlament fehlen.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
CVP-Präsident Christophe Darbellay: «Der Anspruch der SVP auf zwei Bundesratssitze ergebe sich aus dem Resultat der Wahlen.»
Bundesratswahlen Bern - CVP-Präsident Christophe Darbellay bringt nach dem Wahlsieg von ... mehr lesen
Heinz Tännler zieht sich aus dem Rennen zurück.
Zürich - Der Zuger Landammann ... mehr lesen
Sitten - Oskar Freysinger hat sich als ... mehr lesen
Oskar Freysinger auf dem Weg ins Bundeshaus.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der BDP-Sitz im Bundesrat soll an die SVP gehen, meinen die meisten Wähler.
Bern - Die Wähler und Wählerinnen ... mehr lesen
Etschmayer Die Kennedys, die Bushs und die Familie Kim haben es vorgemacht: Vererbte Macht ist die beste Macht. Wen wundert es da, ... mehr lesen 14
Der erste Höhepunkt in der neuen Reality-Soap: Martullo-Blocher gegen Widmer-Schlumpf!
Bern - Nach den Parlamentswahlen spekulieren die Schweizer Zeitungen über einen möglichen zweiten SVP-Bundesratskandidaten und die Zukunft von Eveline Widmer-Schlumpf. Mit den Mitte-Parteien, den «Wahlverlierern», gehen die Kommentatoren hart ins Gericht. mehr lesen 
49 Neulinge im Nationalrat.
Bern - Insgesamt 49 Neulinge ... mehr lesen
Aarau - Im zweiten Wahlgang für den ... mehr lesen
Ob Ruth Humbel nochmals antritt, ist noch offen.
Die Frauen sind im Nationalrat gut vertreten.
Bern - Noch nie sind so viele Frauen ... mehr lesen
Nebelspalter Die grosse Wahlsiegerin SVP hat für heute Montag nach dem Urnengang wieder die Titelseite der auflagestarken ... mehr lesen
 
Mit einem Wähleranteil von 29,4 Prozent ist die SVP klar die stärkste Partei.
Bern - Gemäss Zahlen des ... mehr lesen 3
Bern - Die SVP geht als klare Siegerin aus den Nationalratswahlen hervor. Sie hat ... mehr lesen 1
Im Nationalrat könnten SVP und FDP zusammen mit kleinen Rechtsparteien die Mehrheit erlangen. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche ... mehr lesen  
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig politisiert. (Archivbild)
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 13°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 14°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 16°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten