Kandidatur um Aufnahme ins Welterbe der UNESCO
publiziert: Donnerstag, 31. Aug 2006 / 23:17 Uhr

Flims - Die Schweiz macht einen zweiten Anlauf, um die Glarner Hauptüberschiebung auf die Liste der Welterbe der UNESCO zu bringen. Eine neue Studie zeigt, dass die markante Gebirgsformation die wichtigste ihrer Art weltweit ist.

Die Glarner Hauptüberschiebung.
Die Glarner Hauptüberschiebung.
Die Glarner Hauptüberschiebung im Grenzgebiet der Kantone St. Gallen, Glarus und Graubünden zeigt wie nirgendwo sonst die Entstehung der Alpen. Durch die Faltung liegen die ältesten, rund 150 Millionen Jahre alten Gesteinsschichten über den viel jüngeren. Das lässt sich an den Bergen als messerscharfe Linien ablesen.

Die erste, im Januar 2004 eingereichte Kandidatur wurde im Juni letzten Jahres zurückgezogen, nachdem klar geworden war, dass die Unterlagen den Aufnahmekriterien nicht genügt hätten. Seitdem haben Geologen im Auftrag der Promotoren alle wichtigen Überschiebungen weltweit hinsichtlich ihres landschaftlichen Werts und ihrer wissenschaftlichen Bedeutung beurteilt.

In dieser Studie erreichte die Glarner Hauptüberschiebung den ersten Platz, wie am Donnerstag an einer Medienorientierung der Interessengemeinschaft Kandidatur Glarner Hauptüberschiebung und des Bundesamtes für Umwelt (BAFU) im fraglichen Gebiet, auf dem Cassonsgrat ob Flims, erläutert wurde.

Einzigartiges Objekt?

Die Promotoren hoffen, mit der Studie den Nachweis erbracht zu haben, dass es sich um ein Objekt von «einzigartigem universellem Wert» handelt. Diese Einstufung ist Voraussetzung für die Aufnahme ins Welterbe der UNESCO.

Erhält die Hochgebirgsregion diesen Status, verpflichten sich die beteiligten 19 Gemeinden aus den drei Kantonen zum langfristigen Schutz der Gebirgsformation. Die Liste stelle eine weltweite Anerkennung dar, beinhalte aber auch die Verpflichtung, das Gebiet den kommenden Generationen zu erhalten, hiess es an der Medienorientierung.

Die UNESCO-Auszeichnug hätte keine neuen gesetzlichen Vorschriften zur Folge. Geschützt würde das Gebiet nach geltendem Recht.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben ... mehr lesen  
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten