Kanton Bern feiert «seine» Bundesräte
publiziert: Donnerstag, 30. Sep 2010 / 18:30 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 30. Sep 2010 / 20:29 Uhr
Feier zu Ehren der neu gewählten Berner Mitglieder der Landesregierung.
Feier zu Ehren der neu gewählten Berner Mitglieder der Landesregierung.

Bern - Der Kanton Bern hat am Donnerstag seine beiden neuen Bundesräte Johann Schneider-Ammann und Simonetta Sommaruga gefeiert. Die Bevölkerung bereitete den beiden an ihren jeweiligen Wohnorten in Langenthal und Köniz einen begeisterten Empfang.

2 Meldungen im Zusammenhang
Sommaruga stellte ihr neues Amt unter das Motto «j'écoute - ich höre». Nur wer wirklich zuhöre, könne auch mitspielen, sagte Sommaruga am offiziellen Festakt in Köniz.

Grosse Herausforderungen

Das Justiz- und Polizeidepartement, das sie übernehmen werde, sei eine der anspruchsvollsten und schwierigsten Aufgaben, denen sie in ihrem Leben bisher begegnet sei, sagte die neue SP-Bundesrätin.

Migration, Ausländerfragen und Kriminalität seien Themen, die in der Politik stark polarisierten und auch in der Bevölkerung heftig und kontrovers diskutiert würden. Die Herausforderung, gerade in diesen Bereichen Vertrauen zu schaffen, könnte kaum grösser sein, sagte sie.

Die Könizerinnen und Könizer zeigten sich stolz auf «ihre Bundesrätin» und bliesen ihr auch gleich den Marsch. Auf dem Festplatz erklang nämlich erstmals der eigens für Sommaruga komponierte Marsch «Simonetta».

Freude, Ehre und Verpflichtung

Schneider-Ammann wurde in seiner Heimatstadt Langenthal gefeiert. Auf dem Weg zum Festplatz schüttelte er unzählige Hände und bewies, dass er mit den Baumaschinen seiner Firma, der er bis zur Wahl in den Bundesrat vorstand, durchaus umzugehen versteht.

Er sei Risiken eingegangen, um Chancen zu schaffen, sagte Schneider-Ammann in seiner Festrede. Er wisse, dass die Politik bisweilen ein Haifischbecken sei, doch er wolle sich darin nicht auffressen lassen, versicherte der FDP-Politiker.

In den letzten Wochen sei er durch viele Wechselbäder gegangen, doch schliesslich habe er sich entschieden, seine Arbeitskraft dem «Kunstwerk Schweiz» zur Verfügung zu stellen. Es sei ihm eine Freude, eine Ehre und eine Verpflichtung, in diesem Land mitgestalten zu dürfen.

FDP-Präsident Fulvio Pelli hob die Qualitäten des neuen Bundesrates als Unternehmer hervor, der eine grosse Anzahl von Arbeitsplätzen geschaffen habe, indem er neue Märkte öffnete.

Am frühen Nachmittag waren Schneider-Ammann und Sommaruga von Mitgliedern der Kantonsregierung im Berner Rathaus empfangen worden.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Kanton Bern ist am ... mehr lesen
Simonetta Sommaruga und Johann Schneider-Ammann werden gefeiert.
Bundesratswahlen 2010 Bern - Die Schweizer Presse applaudiert in ihren Kommentaren einhellig zur Wahl von Simonetta Sommaruga und Johann Schneider-Ammann in den Bundesrat - auch wenn die Karten nach den Parlamentswahlen im kommenden Jahr neu gemischt werden dürften. Vereinzelt wird die neue Frauenmehrheit in der Regierung als «historisch» eingestuft. mehr lesen  1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig politisiert. (Archivbild)
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder ... mehr lesen
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 2°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 3°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 3°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 2°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 2°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 3°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten