Schaffhauser setzen Pauschalbesteuerung ein Ende
Kanton Schaffhausen schafft Pauschalbesteuerung ab
publiziert: Sonntag, 25. Sep 2011 / 15:23 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 25. Sep 2011 / 19:34 Uhr
Schaffhausen ist der zweite Kanton, der die Pauschalbesteuerung abschafft.
Schaffhausen ist der zweite Kanton, der die Pauschalbesteuerung abschafft.

Schaffhausen - Für die pauschalbesteuerten, reichen Ausländer im Kanton Schaffhausen wird die Steuerrechnung bald höher ausfallen: Die Schaffhauser haben am Sonntag die Pauschalbesteuerung abgeschafft.

6 Meldungen im Zusammenhang
Die Volksinitiative «Schluss mit Steuerprivilegien für ausländische Millionäre» von SP, AL und den Gewerkschaften setzte sich mit einem Ja-Stimmenanteil von 55,1 Prozent durch. Für die Vorlage stimmten 13'545 Personen, dagegen 11'054. Die Stimmbeteiligung betrug 55,6 Prozent.

Die Regierung versuchte noch, die Initiative mit einem Gegenvorschlag zu bekämpfen. Dieser hätte die Pauschalbesteuerung zwar nicht abgeschafft, aber zumindest die Bedingungen für Zulassung und Berechnung verschärft.

Der Regierungsrat argumentierte, dass die Abschaffung der Sonderregelung zu Steuerausfällen führen werde. Im Gegensatz zum Nachbarn Zürich, der die Pauschalbesteuerung bereits 2009 abschaffte, könne man in Schaffhausen nämlich nicht davon ausgehen, dass andere Vermögende in die Lücke der Weggezogenen springen würden.

Zweiter Kanton ohne Pauschalbesteuerung

Die Argumente schienen bei der Bevölkerung des Grenzkantons aber nicht gut anzukommen. Die Schaffhauserinnen und Schaffhauser lehnten den Gegenvorschlag ab und verhalfen so der Initiative zum Durchbruch.

Schaffhausen wird damit zum zweiten Kanton, der die Sonderregelung abschafft. Sehr viele Betroffene gibt es allerdings nicht: Im Kanton Schaffhausen leben gerade mal fünf Ausländer, die nach Aufwand besteuert werden. Insgesamt zahlen diese 360'000 Franken Steuern.

45,8 Millionen für den Halbstundentakt

Auch eine zweite Vorlage wurde von den Schaffhauser Stimmberechtigten befürwortet. Sie stimmten mit einem Ja-Stimmenanteil von 76,4 Prozent für einen Rahmenkredit in der Höhe von 45,8 Millionen Franken.

Mit dem Geld soll die Bahninfrastruktur ausgebaut werden, damit Schaffhausen den Halbstundentakt bei der S-Bahn bekommt. Insgesamt kosten die Investitionen rund 75 Millionen Franken. Der Kanton bezahlt davon 45,8 Millionen. Der Rest geht zu Lasten des Bundes und der Gemeinden.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Schaffhausen - Der Steuerfuss im Kanton Schaffhausen wird nicht gesenkt. Die Stimmberechtigten haben die ... mehr lesen
Keine Steuersenkung im Kanton Schaffhausen: Die Initianten wollten den Kanton steuerlich attraktiver machen.
Lausanne - Ein internationaler Konzern steht im Verdacht, in der Waadt unrechtmässig von Steuerprivilegien profitiert zu haben. ... mehr lesen
Ein internationaler Konzern muss laut Steuerverwaltung Steuern nachzahlen.
Das Schaffhauser Stimmvolk hat dem Kredit zur Sanierung des Waldfriedhofs deutlich zugestimmt.
Schaffhausen - Das Hauptgebäude des Waldfriedhofs, des grössten Friedhofs der Stadt Schaffhausen, kann umgebaut ... mehr lesen
Bern - Der Bundesrat bleibt dabei: Die Pauschalbesteuerung für reiche Ausländer soll nicht abgeschafft werden. Hingegen ... mehr lesen
Finanzministerin Widmer-Schlumpf präsentierte das Bundesrätliche Vorhaben am Donnerstag.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das absolute Mehr von verpassten sowohl Stadtpräsident Stefan Roth als auch Baudirektorin Manuela Jost.
Das absolute Mehr von verpassten sowohl Stadtpräsident Stefan Roth als ...
Kommunale Wahlen in Luzern  Luzern - Bei den Luzerner Stadtregierungswahlen hat Stefan Roth (CVP) die Wahl als Stadtpräsident und Stadtrat im ersten Wahlgang verpasst. Er muss mit Baudirektorin Manuela Jost (GLP) am 5. Juni in den zweiten Durchgang. Den Einzug auf Anhieb schaffte Neuling Beat Züsli (SP). 
Delegiertenversammlung  Neuenburg - Die Grünliberalen haben am Samstag bei der Delegiertenversammlung in Neuenburg ihre Parteispitze verbreitert. Die Delegierten folgten den Vorschlägen des Vorstandes und wählten vier neue Mitglieder ins Vizepräsidium. Parteipräsident Martin Bäumle wurde wiedergewählt.  
Bäumle bekräftigte im Interview, dass er trotz der Wahlniederlage seiner Partei Präsident der GLP bleiben wolle.
Grünliberale wehren sich gegen Initiative «Pro Service public» Frauenfeld - Die Grünliberalen haben an ihrer Delegiertenversammlung am Samstag in Frauenfeld mehrere ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3892
    Zur... Flüchtlingskrise hat Saudi-Arabien kürzlich gesagt, dass das Land ... gestern 15:33
  • Kassandra aus Frauenfeld 1741
    Aufpassen, dass man nicht in die falsche Richtung läuft! Denn das kann die SVP noch ... Mi, 27.04.16 11:05
  • lauchenauermartin aus Bütschwil 1
    Herr Köppel ist eben von der SVP Wäre Herr Köppel nicht von der SVP, dürfte er sich erlauben alles ... Mi, 27.04.16 04:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3892
    In... den 70er und beginnenden 80er Jahren vertrat die SP die Interessen der ... Di, 26.04.16 19:24
  • Kassandra aus Frauenfeld 1741
    So sind sie halt, die Nationalisten AUNS und SVP-ler, wenn sie kein Versammlungslokal ... Di, 26.04.16 16:55
  • Kassandra aus Frauenfeld 1741
    Das ist ein wunderbarer Beitrag 8s8s8s! Wussten Sie, dass in Deutschland heute schon jeder Einwohner ganz ohne ... Mo, 25.04.16 20:17
  • Kassandra aus Frauenfeld 1741
    Unterstellungen mag ich nicht! Weshalb unterstellen Sie mir, ich hege einen Groll gegen Christen? Ich ... Mo, 25.04.16 19:52
  • 8s8s8s aus Laupen 1
    Wohlstandsverlierer Hat mir mein Sozialarbeiter am letzten Montag gesagt und ich habe ihn ... Mo, 25.04.16 18:12
 
Wettbewerb
   
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zum Release des siebten Teils der Star Wars-Serie («Das Erwachen der Macht») verlosen wir zwei DVDs.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 6°C 14°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 6°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen recht sonnig
St. Gallen 5°C 11°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 5°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen recht sonnig
Luzern 6°C 13°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 6°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 10°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten