Höhere Steuereinnahmen als budgetiert
Kanton Zürich mit Milliardendefizit
publiziert: Donnerstag, 1. Mrz 2012 / 11:10 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 1. Mrz 2012 / 13:21 Uhr
Der Kanton Zürich schreibt rote Zahlen.
Der Kanton Zürich schreibt rote Zahlen.

Zürich - Die Rechnung 2011 des Kantons Zürich schliesst mit einem Rekorddefizit von 1,7 Milliarden Franken. Budgetiert war ein Plus von 192 Millionen Franken. Die massive Verschlechterung ist eine Folge der Sanierung der kantonalen Pensionskasse BVK und zeichnte sich bereits im Oktober ab.

3 Meldungen im Zusammenhang
Für die Ausfinanzierung der BVK wurden 2,6 Milliarden Franken eingestellt. Ohne diesen Sondereffekt hätte ein Einnahmenüberschuss von 894 Millionen Franken resultiert. Finanzdirektorin Ursula Gut (FDP) sprach darum am Donnerstag vor den Medien von einem «ausgezeichneten Rechnungsergebnis».

«Ohne diese Rückstellung für die BVK hätte die Zürcher Staatsrechnung bereits zum siebten Mal in Folge in einem Ertragsüberschuss in dreistelliger Millionenhöhe abgeschlossen», sagte die Regierungspräsidentin. In diesem Fall wäre der Rechnungsabschluss rund 700 Millionen Franken besser ausgefallen als budgetiert.

Damit sei der Kanton für die kommenden Jahre trotz unsicherer Aussichten hervorragend aufgestellt. Das Eigenkapital werde weniger stark abnehmen als geplant und die Verschuldung nicht im erwarteten Ausmass zunehmen.

Unerwartete Einnahmen

Zum erfreulichen Ergebnis beigetragen haben laut Gut unter anderem höhere Steuereinnahmen. Diese fielen um 530 Millionen Franken höher aus als budgetiert. Davon seien 247 Millionen Franken auf einmalige Steuerzahlungen einer einzelnen Privatperson zurückzuführen.

Dank Gewinnen aus Verkäufen und Aufwertungen von Liegenschaften hat zudem die Volkswirtschaftsdirektion um rund 75 Millionen Franken besser abgeschlossen. Um je rund 30 Millionen besser fiel der Abschluss in der Sicherheits-, der Gesundheits- und der Bildungsdirektion sowie an den Hochschulen aus.

Stark gestiegen sind ferner die Erträge aus Notariatsgebühren, und zwar aufgrund von «markant mehr Handänderungen», wie Gut sagte. Dies hänge mit der erwarteten eidgenössischen Erbschaftssteuer zusammen.

Weniger investiert

Bei den Nettoinvestitionen hat der Kanton 87 Millionen Franken weniger ausgegeben als geplant. Insgesamt gab der Kanton 677 Millionen Franken aus. Das sei bescheiden, sagte Gut.

Die Nettoinvestitionen seien deshalb so tief ausgefallen, weil Vorfinanzierungen bei der Durchmesserlinie und der Glattalbahn früher als erwartet an den Kanton zurückgeflossen sind.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die meisten Kantone schliessen ihre Rechnung 2011 wie schon in den ... mehr lesen
Die Kantone schneiden mehrheitlich gut ab.
Blick zum Zürcher Rathaus.
Zürich - Der Zürcher Kantonsrat hat ... mehr lesen
Zürich - Der Zürcher Regierungsrat ... mehr lesen
Teure Sanierung - 2,6 Milliarden Franken wurden für die Sanierung zur Seite gelegt.
Defizit hin oder her!
Wenn maqn gezwungen ist Schwarzarbeit auszuführen, ist es sehr wichtig dass sämtliches erwirtschaftetes Schwarzgeld ins Ausland transferiert wird um ein Zugriff darauf zu verhindern. Dazu kommt, dass nur so Steuern umgangen werden können sofern eine Notwehrrechtslage vorliegt bzw. die Schwarzarbeit die Integrität, Reputation und Unabhängigkeit des Betroffenen und seiner Familie gewährleistet.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Verbände Detailhandelsumsätze im März 2020  Bern - Die um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze sind im März ... mehr lesen  
Der Detailhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren verbuchte eine Zunahme der nominalen und realen Umsätze von jeweils 8,4%.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 0°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel -2°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen -2°C 0°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Bern -1°C 2°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern -2°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee freundlich
Genf -1°C 3°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer recht sonnig
Lugano 0°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten