70 Millionen Franken mehr jährlich - 280 Millionen Nachzahlungen
Kanton Zürich und Krankenschwestern einigen sich über Löhne
publiziert: Mittwoch, 4. Apr 2001 / 16:47 Uhr

Zürich - Im seit Jahren geführten Streit um gerechte Löhne für das Krankenpflege-Personal des Kantons Zürich haben sich die Parteien geeinigt. Vier Berufsgruppen werden auf 1. Juli 2001 höher eingestuft. Die Löhne steigen um 400 bis 1000 Franken monatlich.

Der Kanton Zürich zahlt künftig jährlich 70 Millionen Franken mehr und muss Nachzahlungen von etwa 280 Millionen Franken vornehmen, wie Finanzdirektor Christian Huber am Mittwochnachmittag an einer Medienkonferenz erklärte. Es seien nicht Lohnverhandlungen geführt, sondern eine Diskriminierung behoben worden, betonte er. Gesundheitsdirektorin Verena Diener sprach von einem «Meilenstein in der Geschichte des Kantons und der Frauen».

Verwaltungsgericht verlangte Neueinstufung

Das kantonale Verwaltungsgericht hatte in einem Urteil vom 22. Januar festgestellt, dass Krankenschwestern, Physio- und Ergotherapeutinnen sowie Berufsschullehrerinnen für Krankenpflege bei der Besoldungsrevision von 1991 diskriminierend eingereiht worden waren. Sie hätten gegen den Grundsatz «gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit» verstossen.

Das Ziel der Gleichstellung sei mit der neuen Einstufung noch nicht vollständig erreicht, betonten Vertreterinnen der Klägerinnen. Sie sprachen von einer «Annäherung an die Gleichstellung».

Abwanderung aus Pflegeberufen stoppen

Der Kanton Zürich liege nun bei den vier Berufsgruppen bezüglich Löhne schweizweit in der Spitzengruppe, sagte Huber. Dies werde mithelfen, die Personalsituation bei den Spitälern zu entschärfen. Die Abwanderung aus den Pflegeberufen werde nun hoffentlich gestoppt, meinte Diener. Sie gab allerdings zu bedenken, dass nicht nur die Löhne an der Spitze lägen, sondern auch die Lebenshaltungskosten in Zürich.

(kil/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen 1
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen  
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten