Kantonalbank-Affäre: Gefängnisstrafe gefordert
publiziert: Dienstag, 4. Dez 2007 / 20:51 Uhr

Lausanne - Im Prozess zur Waadtländer Kantonalbank-Affäre hat die Staatsanwaltschaft für den Hauptangeklagten eine bedingte Gefängnisstrafe von 16 Monaten gefordert. Für die restlichen fünf Angeklagten forderte sie bedingte Geldstrafen.

Die Ex-Manager der Waadtländer Kantonalbank (BCV) hätten sich der Urkundenfälschung schuldig gemacht.
Die Ex-Manager der Waadtländer Kantonalbank (BCV) hätten sich der Urkundenfälschung schuldig gemacht.
2 Meldungen im Zusammenhang
Der stellvertretende Staatsanwalt Daniel Stoll sagte vor dem Bezirksgericht Lausanne, die Angeklagten hätten 1996 absichtlich die Risiken für gefährdete Kredite der Waadtländer Kantonalbank (BCV) nach unten korrigiert.

Damit hätten sie Rückstellungsbedarf drückten wollen. Motiv: Sie hätten verhindern wollen, dass die Aktionäre 1996 auf Dividenden hätten verzichten müssen. Da sie das Vorgehen in den Folgejahren vertuscht hätten, hätten sie sich der mehrfachen Urkundenfälschung schuldig gemacht.

Folge davon war, dass fünf Jahre später der Kanton Waadt als Hauptaktionärin über 1,86 Mrd. Fr. einschiessen musste, um die Bank zu stützen.

Ungetreue Geschäftsbesorgung

Stoll wirft den vier angeklagten Bankkadern und den zwei ehemaligen Kadermitgliedern der damaligen externen Revisionsstelle ATAG Ernst & Young in diesem Zusammenhang auch ungetreue Geschäftsbesorgung vor.

Der Hauptangeklagte Gilbert Duchoud, zwischen 1996 und 2001 CEO der BCV, soll nach Ansicht der Staatsanwaltschaft zusätzlich wegen Veruntreuung bestraft werden. Während er für Duchoud wegen dessen Führungsrolle bei allen vorgeworfenen Straftaten eine bedingte Gefängnisstrafe forderte, beschränkte er sich bei den fünf anderen Angeklagten auf bedingte Geldstrafen zwischen 180 und 360 Tagessätzen.

Strafmildernd rechnete er den Angeklagten an, dass sie über einen tadellosen Leumund verfügten und wegen der Affäre in den Medien scharf angegriffen worden seien.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - Das Krisenmanagement rund um die Waadtländer Kantonalbank-Affäre in ... mehr lesen
Die Kommunikation zwischen der Kantonalbank und dem Staat war gestört.
Grosse Unschlüssigkeiten herrschten beim Jahresabschluss der Waadtländer Kantonalbank im Jahr 1996.
Bern - In Lausanne ist die erste Woche im Prozess gegen vier ehemalige Top-Manager der Waadtländer Kantonalbank (BCV) zu Ende gegangen. Diese hat gezeigt, dass beim Bankkader angesichts ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen  
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen  3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 2°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 4°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 5°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 1°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 4°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 4°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten