Kantonale Massnahmen gegen gefährliche Hunde
publiziert: Freitag, 22. Dez 2006 / 23:41 Uhr

Bern - Nach den Bissattacken von so genannten Kampfhunden haben viele Kantone im Jahr 2006 ihre Hundegesetze verschärft. Die Westschweizer Kantone nehmen Halter und Hund am meisten an die kurze Leine.

Das Hundegesetz wurde in vielen Kantonen verschärft.
Das Hundegesetz wurde in vielen Kantonen verschärft.
11 Meldungen im Zusammenhang
Schweizweit das schärfste Hundegesetz hat Anfang Jahr das Wallis eingeführt. Als potenziell gefährlich geltende Hunderassen wie der Pitbull-Terrier und der Rottweiler dürfen künftig nicht mehr eingeführt oder dort gezüchtet werden.

Jene Halter, die bereits einen solchen Hund besitzen, müssen Auflagen erfüllen und brauchen eine Spezialbewilligung. Das neue Gesetz sieht vor, dass bei nicht erfüllten Auflagen das Tier eingeschläfert werden muss. Ein Rekurs beim Bundesgericht hat diese Massnahme jedoch aufgeschoben.

Auch der Freiburger Grosse Rat verabschiedete am 2. November ein Hundeverbot. Dieses zielt jedoch nur auf Hunde der Rasse Pitbull-Terrier und deren Kreuzungen. Weitere Rassen und deren Kreuzungen sollen unter Bewilligungspflicht gestellt werden. Gegen das Gesetz wurde das Referendum ergriffen.

Mindestens Bewilligungspflicht in Genf

Eine Verschärftung des Hundegesetzes steuert auch der Kanton Genf an. Der Grosse Rat hiess eine Initiative gut, die «ein Verbot von Kampfhunden und anderen gefährlichen Hunden» fordert.

Gleichzeitig arbeitet das Parlament an einer Gesetzesreform. Die Vorlage sieht zwar kein Verbot vor, die Beschaffung und das Halten von zwölf potenziell gefährlichen Hundenrassen soll jedoch bewilligungspflichtig werden. Solche Hunde sollen zudem in der Öffentlichkeit einen Maulkorb tragen.

Um eine Bewilligung zu erhalten, muss der Halter mindestens 18 Jahre alt sein, Hundeerziehungskurse besuchen und seinen Vierbeiner sterilisieren lassen. Unabhängig von der Hunderasse müssten zudem alle Halter einen Theoriekurs absolvieren.

Eine Bewilligungspflicht für 17 als gefährlich geltende Hunderassen und deren Kreuzungen sieht auch ein Gesetz im Kanton Waadt vor, das der Grosse Rat Ende Oktober verabschiedet hat.

Weniger strenge Deutschschweiz

Milder ist die Gesetzgebung in der deutschen und der italienischen Schweiz. Verbote sind in den Gesetzesrevisionen selten ein Thema.

Ein künftiges Verbot von potenziell gefährlichen Hunden ist beispielsweise im Baselbiet in der Vernehmlassung. Bereits ansässige Hunde dieser Kategorie dürften laut Entwurf nur noch einzeln gehalten werden. Heute sind diese Hunde bewilligungspflichtig, die Besitzer müssen 18 Jahre alt und ihrem Tier eine Mikrochip einsetzen lassen.

Mit dem neuen Gesetz geht das Baselbiet weiter als der Kanton Basel-Stadt. Dort entschied der Grosse Rat Mitte Dezember, dass künftig alle Halter potenziell gefährlicher Hunde 18 Jahre alt sein müssen, eine Bewilligung brauchen und höchstens einen solchen Hund halten dürfen.

Für ein Verbot sprachen sich auch die Regierungen von St. Gallen und Aargau aus. Beide fordern jedoch eine bundesweite Lösung und warten mit kantonalen Reformen zu.

Ausbildungen für Halter und Hund

Obwohl auch Bern und Solothurn an einer schweizweit einheitlichen Lösung interessiert sind, waren deren Parlamente nicht untätig. Im März überwies das Berner Kantonsparlament eine Motion, die obligatorische rassenunabhängige Hundehaltungskurse fordert.

Eine Ausbildung für Halter potenziell gefährlicher Hunde fordert das Solothurner Kantonsparlament. Das verabschiedete Gesetz stellt es der Regierung zudem frei, eine Liste mit Rassen und Kreuzungen zu erstellen, die dann bewilligungspflichtig wären. Für diese gälte ausserhalb der Privatsphäre Leinenpflicht.

Auch die Kantone Luzern und Zürich setzen auf Ausbildungen für Halter und Hund. Der Zürcher Gesetzesentwurf - seit August in der Vernehmlassung - sieht eine Haftpflichtversicherung und eine Theorieprüfung für alle Halter vor. Bei grossen, massigen Hunden braucht es zudem eine Hundeerziehung, bei potenziell gefährlichen eine Bewilligung.

Bereits obligatorisch ist in Zürich das Einsetzen eines Mikrochips und die Registrierung des Tieres in der Datenbank ANIS.

Keine Änderungen nahmen die Innerschweizer Kantone Obwalden, Nidwalden, Uri und Schwyz vor. Die beiden letztgenannten haben noch gar keine besonderen Hundegesetze. Alle vier Kantone warten auf Bestimmungen des Bundes.

(Claudia Schön/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - Nach der Zürcher Regierung ... mehr lesen
Die Ratsmehrheit setzt auf Kontrollen und Bewilligungspflichten.
Das Genfer Kantonsparlament will Kampfhunderassen nicht verbieten.
Genf - Das Genfer Kantonsparlament will Kampfhunderassen nicht verbieten. Es hat eine Volksinitiative, die dies verlangt, ohne Gegenvorschlag abgelehnt. Das letzte Wort hat das Volk. mehr lesen
Bern - Die generelle Maulkorbpflicht ... mehr lesen
Gleichzeitig stellt das Bundesgericht klar, dass die Maulkorbpflicht natürlich für Hunde weiter gilt, die individuell als gefährlich erklärt worden sind.
Die genannten Hunderassen müssen nicht generell an der Leine geführt werden.
Solothurn - Der Regierungsrat des ... mehr lesen
Freiburg - Ab Juli ist die Haltung von ... mehr lesen
Das Anti-Pitbull-Gesetz ist ab Juli Gegenwart.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Pro Haushalt soll künftig nur ein Kampfhund erlaubt sein.
Genf - Der Genfer Grosse Rat hat ... mehr lesen
Freiburg - Pitbulls werden im Kanton Freiburg definitiv verboten. Hundehalter, ... mehr lesen
Pitbulls und Kreuzungen werden definitiv verboten.
Unbestritten waren für alle Hunde obligatorische Haftpflichtversicherung, Kennzeichnung und Registrierung.
Basel - Kampfhunde werden in ... mehr lesen
Freiburg - Im Kanton Freiburg sollen rund 15 gefährliche Hunderassen verboten werden. Das hat der Grosse Rat in erster Lesung der staatsrätlichen Vorlage beschlossen. mehr lesen 
Genf - Seit Montag müssen in den meisten Genfer Parkanlagen die Hunde einen Maulkorb tragen. Von der Maulkorbpflicht sind alle Hunderassen betroffen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 12°C 12°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Basel 10°C 13°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 10°C 9°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Bern 9°C 12°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bedeckt, wenig Regen
Luzern 12°C 11°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Genf 9°C 13°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen bedeckt, wenig Regen
Lugano 15°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten