Kantone bekennen sich zum Französisch
publiziert: Samstag, 18. Sep 2004 / 12:26 Uhr

Bern - Französisch soll weiterhin als erste Fremdsprache an den Volksschulen unterrichtet werden. Dafür haben sich die Kantone an der Sprachgrenze zwischen der Deutschschweiz und der Romandie ausgesprochen.

Französisch bleibt die Fremdsprache Nummer eins.
Französisch bleibt die Fremdsprache Nummer eins.
Die Kantone Basel-Landschaft, Basel-Stadt, Bern, Freiburg, Solothurn und Wallis wollen weiterhin eine Brücke zwischen den Sprachkulturen bilden, schreiben sie in einem gemeinsamen Communiqué. Sie stellen sich damit hinter die Sprachen-Strategie der Erziehungsdirektorenkonferenz (EDK).

Diese hatte sich im März 2004 für zwei Fremdsprachen ab dem 3. und 5. Schuljahr ausgesprochen: zuerste eine zweite Landessprache und dann Englisch. Die sechs Kantone an der Sprachgrenze appellieren an alle übrigen Kantone, diese Vereinbarung einzuhalten.

Der Entscheid einiger deutschsprachiger Kantone, Französisch als erste Fremdsprache durch Englisch zu ersetzen, belaste das Verhältnis zwischen den Sprachregionen, heisst es in der Mitteilung.

Schliesslich hätten sich alle Kantone der Romandie für die Beibehaltung des Deutschen als erste Fremdsprache entschieden. Ausserdem fordere der Europarat, dass die erste Fremdsprache in der Schule die Sprache der Nachbarn sein soll.

Der Entscheid für die Sprache der Nachbarn sei jedoch kein Entscheid gegen die Weltsprache Englisch, heisst es weiter. Beide seien bedeutsam, beide sollten an den Volksschulen von allen Jugendlichen gelernt werden.

Die sechs Erziehungsdirektorinnen und Erziehungsdirektoren beschlossen ausserdem, die Umsetzung der Sprachen-Strategie der EDK gemeinsam vorzubereiten und entsprechende Projektaufträge zu vergeben. Sie hatten sich auf Einladung des Basler Regierungsrats Christoph Eymann getroffen.

(rr/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck und Sachbeschädigungen. Die Behörden bitten um Geduld, denn die Fahrenden sollen das Gelände bis am Mittwochabend verlassen. mehr lesen  
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das ... mehr lesen  
Die Ehe der Eltern hat einen erheblichen Einfluss auf die Psyche von Kinder und Teenager.
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Basel 11°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
St. Gallen 15°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Bern 8°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Luzern 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Genf 13°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 12°C 14°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, starker Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten