Keine Zukunft für gemeinsames System
Kantone geben E-Voting-Projekt auf
publiziert: Montag, 21. Sep 2015 / 12:43 Uhr / aktualisiert: Montag, 21. Sep 2015 / 15:42 Uhr
Der Bundesrat entschied sich gegen das E-Voting-Projekt.
Der Bundesrat entschied sich gegen das E-Voting-Projekt.

Bern - Die neun Kantone, die sich zur Entwicklung eines E-Voting-Systems zusammengetan hatten, verzichten auf eine Weiterentwicklung des Projekts. Weil der Bundesrat das System an den eidgenössischen Wahlen nicht zuzulassen will, beenden sie vorderhand ihre Zusammenarbeit.

4 Meldungen im Zusammenhang
Die Absage des Bundesrats vom 12. August habe das Vertrauen in das E-Voting-System stark belastet, teilte der Kanton Graubünden am Montag mit. Ebenfalls mit dabei beim "Consortium Vote électronique" sind die Kantone Glarus, St. Gallen, Thurgau, Zürich, Schaffhausen, Aargau, Solothurn und Freiburg.

Der Bundesrat hatte entschieden, dass bei den Nationalratswahlen im Oktober erstmals auch in der Schweiz wohnhafte Stimmbürgerinnen und Stimmbürger elektronisch wählen können - jedoch nur in den Kantone Genf und Neuenburg. Das Gesuch der neun Kantone des Konsortiums lehnte er mit dem Verweis auf eine Lücke beim Schutz des Stimmgeheimnisses ab.

Sicherheitslücke war "theoretischer Natur"

Diese Lücke war aus Sicht der Kantone "rein theoretischer Natur", sagte der Direktor der Standeskanzlei des Kantons Graubünden, Claudio Riesen, am Montag auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Es sei um das Risiko gegangen, dass das System extern gehackt werden könne - ein Risiko, das bei jedem Informatiksystem existiere.

Eine Nachbesserung dieses E-Voting-Systems nach den Vorgaben des Bundes hätte voraussichtlich "erhebliche Kosten" verursacht, heisst es in der Mitteilung. Die entsprechenden Investitionen seien für die betroffenen Kantone nicht vertretbar gewesen.

Die Staatsschreiber der neun Kantone hätten daher entschieden, das E-Voting-System nicht weiterzuentwickeln. Ihren Entscheid teilten sie im Rahmen der Staatsschreiberkonferenz vom vergangenen Freitag und Samstag der Bundeskanzlerin mit.

Bundeskanzlei nimmt Entscheid zur Kenntnis

Die beteiligten Kantone wollen nun prüfen, wie die bestehenden vertraglichen Grundlagen des Zusammenschlusses "im gegenseitigen Einvernehmen mit sämtlichen Projektpartnern" vorzeitig aufgelöst werden können. Die Entscheidung obliege den betroffenen Regierungen.

Die Bundeskanzlei hat den Entscheid der Konsortiums-Kantone zur Kenntnis genommen, wie es am Montag auf Anfrage hiess. Die Bevölkerung müsse darauf vertrauen können, dass die Systeme sicher seien und das Stimmgeheimnis zuverlässig geschützt sei. Nur die Systeme aus Genf und Neuenburg hätten die Anforderungen des Bundes erfüllt.

Die Weiterentwicklung von Vote électronique als Dienstleistung für die Stimmberechtigten wollen die Staatsschreiber jedoch als strategisches Ziel weiterverfolgen, wie sie an ihrer Herbsttagung bekanntgaben. Dies sei auch ein unverzichtbares Anliegen des Bundesrats, betont die Bundeskanzlei.

Prüfung von neuen Kooperationen

Der Kanton Graubünden sei nach wie vor an der Einführung der elektronischen Stimmabgabe interessiert, sagte Staatsschreiber Riesen. Er werde mögliche neue Kooperationen prüfen. Allerdings sei das Projekt jetzt um mindestens zwei Jahre zurückgeworfen worden. Das sei ärgerlich.

Konkret gebe es derzeit zwei Anbieter: Den Kanton Genf, der bereits mit den Kantonen Luzern, Basel-Stadt und Bern kooperiere, sowie den Kanton Neuenburg, der für sein E-Voting-System mit der Post zusammenarbeite und dieses System auch anderen Kantonen anbiete. Eine Alternative gäbe es derzeit nicht, sagte Riesen.

(sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - Bundesrätin Doris Leuthard hat am Samstag am 93. ... mehr lesen
Die elektronische Abstimmung ist für sämtliche Bürger möglich.
Corina Casanova will für einen reibungsloser Ablauf der Wahlen sorgen.
Bern - Bundeskanzlerin Corina ... mehr lesen
Bern - Knapp 170'000 Stimmberechtigte dürfen künftig über das Internet abstimmen. Der Bundesrat hat am Mittwoch die Gesuche von zwölf Kantonen für den Einsatz von E-Voting während zwei Jahren bewilligt. mehr lesen  1
Bern - Der Bundesrat will mehr ... mehr lesen
Seit zehn Jahren wird in der Schweiz E-Voting eingesetzt. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung bei domains.ch.
Einfaches Einstellen der sichereren Zweifaktor-Authentifizierung ...
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert würde. Alle E-Mail Geschäftskorrespondenzen nicht mehr ankämen und Unfug mit deiner Domain getrieben würde. mehr lesen 
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den ... mehr lesen  
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
Geofencing machte es möglich  Boston - Abtreibungsgegner machen Frauen in US-Kliniken für Schwangerschaftsabbrüche ... mehr lesen  
Durch eine App fanden Abtreibungsgegener raus, wo sich die Frauen befinden.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 7°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 9°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 9°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten