Kantone gegen systematische DNA-Proben bei Asylbewerbern
publiziert: Donnerstag, 23. Aug 2012 / 22:21 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 23. Aug 2012 / 22:37 Uhr

Bern - Die systematische Entnahme von DNA-Proben bei Asylbewerbern kommt für die Kantone für die nähere Zukunft nicht in Frage. Der Vorstand der Konferenz der kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren (KKJPD) erachtet eine solche Massnahme als inadäquat, wenn sie auf alle Asylbewerber und auf präventive Weise angewendet werden sollte.

DNA-Proben systematisch auf alle Asylsuchenden anzuwenden, sei nicht angemessen.
DNA-Proben systematisch auf alle Asylsuchenden anzuwenden, sei nicht angemessen.
1 Meldung im Zusammenhang
Der KKJPD-Vorstand befasste sich am Donnerstag eingehend mit dieser Idee, wie KKJPD-Generalsekretär Roger Schneeberger auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda erklärte. Schon heute werde in Verdachtsfällen zu diesem Mittel gegriffen; es systematisch auf alle Asylsuchenden anzuwenden, sei nicht angemessen.

Zum einen sei eine solche Massnahme gesetzlich gar nicht vorgesehen. Und wenn sie es doch wäre, dann wäre sie nach Auffassung von Rechtsprofessoren nicht verfassungskonform, sagte Schneeberger weiter.

Nur selten DNA-Spuren vorhanden

Zudem finde man zum Beispiel bei Ladendiebstählen nur selten DNA-Spuren. Der grosse Aufwand bei systematischen DNA-Entnahmen stehe in keinem Verhältnis zu solchen Bagatelldelikten.

Laut Schneeberger existieren andere Möglichkeiten, um die kriminellen Aktivitäten von Asylbewerbern zu bekämpfen: Rayonverbote, Ausschaffungshaft oder Gefängnisstrafen. Das erfordere jedoch Verfahrensbeschleunigungen, die Durchführung von Ausschaffungen und die Verfügbarkeit von Gefängniszellen.

Angesichts der enormen Zunahme von Diebstählen jeder Art durch nordafrikanische Asylbewerber hatte der jurassische Polizeikommandant Olivier Guéniat kürzlich in den Medien die systematische Entnahme von DNA-Proben bei allen Asylbewerbern gefordert - oder zumindest bei alleinstehenden und papierlosen Männern.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
3
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Angesichts der Zunahme krimineller Asylbewerber fordert der jurassische Polizeikommandant Olivier Guéniat, ... mehr lesen 1
Polizeikommandant schlägt DNA-Probe für Asylbewerber vor.
Ein...
weiteres Scheingefecht in der Scheindebatte um die besten Beruhigungspillen für das Volk in Sachen Asylunwesen scheint nun beendet worden zu sein. Auf der Suche nach weiteren Beruhigungspillen wird man bestimmt bald fündig werden. Bis dann...
DNA-Proben
so weit käme es noch...Für etliche scheint JEDER Asylbewerber ein Krimineller zu sein. Aber hallo: es sind MENSCHEN in Not. Und, was erleben sie bei uns? Überfluss gegen Elend. Blauäugig sagen Sie? Humanes Denken, sage ich. Die wenigen, echt und wüst Kriminellen, ja, ihnen ist nicht zu helfen, die müssen wir in ihre Länder zurück schicken. Die Versuchungen, in unserem Paradies zu Geld zu kommen, ist gross, die Aufklärung fehlt, sie mit unserer Kultur vertraut zu machen Arbeit zu ermöglichen, damit die Asylanten in der Zeit, da sie in der Schweiz leben, eine Existenz haben, die wäre wichtig und legal, ohne kriminelle Taten begehen zu müssen.
Die Schweizer Bevölkerung wächst und wächst.
Die Schweizer Bevölkerung wächst und wächst.
Grosser Ausländeranteil  Bern - Die Schweizer Bevölkerung wird immer älter - und zahlreicher: Ende 2013 lebten 97'600 Menschen mehr in der Schweiz als ein Jahr zuvor, über 80'000 von ihnen waren Zuwanderer. Der Rest des Bevölkerungswachstums geht auf einen leichten Geburtenüberschuss zurück. 
Zuwanderung in die Schweiz hat sich beschleunigt Bern - Die Zuwanderung in die Schweiz hat sich 2013 beschleunigt. Unter dem Strich lebten Ende letzten ... 2
Die Zuwanderung in der Schweiz ist um 8 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen. (Symbolbild)
Drei Viertel führen Gespräche  Austin - Drei von vier Texanern führen ein Telefonat, während sie selbst ein Auto fahren. Und die Hälfte ...  
76 Prozent der Befragten telefonieren während sie das Auto lenken.
Aktionen mit dem Handy am Steuer enden oft mit Unfällen.
Handy-Nutzung im Auto: Selfies enden oft im Crash Cardiff - Fast einer von zehn britischen Autofahrern hat schon einmal einen Unfall gehabt, weil er oder sie während der ...
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Henau 2224
    Der perfekte (Massen-)Mord. "Bei der Nutzung im Körper von Krebspatienten existiert allerdings das ... Di, 15.04.14 00:52
  • keinschaf aus Henau 2224
    Antiklumpmittel Was mich bei solchen Problemen immer wieder beschäftigt, ist die ... Fr, 11.04.14 10:17
  • keinschaf aus Henau 2224
    Lesen Sie dazu... ....auch den Artikel in der AZ. Es gibt dort einen interessanten ... Fr, 11.04.14 04:42
  • jorian aus Gretzenbach 1447
    Forum Als ich diesen Bericht gelesen habe, habe ich an bestimmte ... Fr, 11.04.14 03:43
  • jorian aus Gretzenbach 1447
    Rechtsradikal zum xten! Noch immer verehren viele Moslems Herrn ... Mi, 09.04.14 03:38
  • jorian aus Gretzenbach 1447
    Rechtsradikal? Mensch ich hatte einen tollen Text verfasst! Weg! Dafür ist jetzt ... Di, 08.04.14 20:44
  • keinschaf aus Henau 2224
    Achtung! Linksradikales Gedankengut Wenn ein linksextremer Journalist dies schreibt, muss es ja stimmen, ... Di, 08.04.14 20:18
  • FrlRottenmeier aus frankfurt 6
    Achtung! Rechtsradikales Gedankengut ... Di, 08.04.14 15:24
Anthony Patt ist Professor für Mensch-Umwelt-Systeme an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Greasing the wheels of change The IPCC has released the final installment of its ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 8°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 15°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 9°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 10°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Luzern 10°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 8°C 21°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 11°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten