Nicht verfassungskonform
Kantone gegen systematische DNA-Proben bei Asylbewerbern
publiziert: Donnerstag, 23. Aug 2012 / 22:21 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 23. Aug 2012 / 22:37 Uhr

Bern - Die systematische Entnahme von DNA-Proben bei Asylbewerbern kommt für die Kantone für die nähere Zukunft nicht in Frage. Der Vorstand der Konferenz der kantonalen Justiz- und Polizeidirektoren (KKJPD) erachtet eine solche Massnahme als inadäquat, wenn sie auf alle Asylbewerber und auf präventive Weise angewendet werden sollte.

DNA-Proben systematisch auf alle Asylsuchenden anzuwenden, sei nicht angemessen.
DNA-Proben systematisch auf alle Asylsuchenden anzuwenden, sei nicht angemessen.
1 Meldung im Zusammenhang
Der KKJPD-Vorstand befasste sich am Donnerstag eingehend mit dieser Idee, wie KKJPD-Generalsekretär Roger Schneeberger auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda erklärte. Schon heute werde in Verdachtsfällen zu diesem Mittel gegriffen; es systematisch auf alle Asylsuchenden anzuwenden, sei nicht angemessen.

Zum einen sei eine solche Massnahme gesetzlich gar nicht vorgesehen. Und wenn sie es doch wäre, dann wäre sie nach Auffassung von Rechtsprofessoren nicht verfassungskonform, sagte Schneeberger weiter.

Nur selten DNA-Spuren vorhanden

Zudem finde man zum Beispiel bei Ladendiebstählen nur selten DNA-Spuren. Der grosse Aufwand bei systematischen DNA-Entnahmen stehe in keinem Verhältnis zu solchen Bagatelldelikten.

Laut Schneeberger existieren andere Möglichkeiten, um die kriminellen Aktivitäten von Asylbewerbern zu bekämpfen: Rayonverbote, Ausschaffungshaft oder Gefängnisstrafen. Das erfordere jedoch Verfahrensbeschleunigungen, die Durchführung von Ausschaffungen und die Verfügbarkeit von Gefängniszellen.

Angesichts der enormen Zunahme von Diebstählen jeder Art durch nordafrikanische Asylbewerber hatte der jurassische Polizeikommandant Olivier Guéniat kürzlich in den Medien die systematische Entnahme von DNA-Proben bei allen Asylbewerbern gefordert - oder zumindest bei alleinstehenden und papierlosen Männern.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
3
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Angesichts der Zunahme krimineller Asylbewerber fordert der jurassische Polizeikommandant Olivier Guéniat, ... mehr lesen 1
Polizeikommandant schlägt DNA-Probe für Asylbewerber vor.
Ein...
weiteres Scheingefecht in der Scheindebatte um die besten Beruhigungspillen für das Volk in Sachen Asylunwesen scheint nun beendet worden zu sein. Auf der Suche nach weiteren Beruhigungspillen wird man bestimmt bald fündig werden. Bis dann...
DNA-Proben
so weit käme es noch...Für etliche scheint JEDER Asylbewerber ein Krimineller zu sein. Aber hallo: es sind MENSCHEN in Not. Und, was erleben sie bei uns? Überfluss gegen Elend. Blauäugig sagen Sie? Humanes Denken, sage ich. Die wenigen, echt und wüst Kriminellen, ja, ihnen ist nicht zu helfen, die müssen wir in ihre Länder zurück schicken. Die Versuchungen, in unserem Paradies zu Geld zu kommen, ist gross, die Aufklärung fehlt, sie mit unserer Kultur vertraut zu machen Arbeit zu ermöglichen, damit die Asylanten in der Zeit, da sie in der Schweiz leben, eine Existenz haben, die wäre wichtig und legal, ohne kriminelle Taten begehen zu müssen.
Am Valentinstag gönnen sich viele Paare ein feines Essen im Restaurant.
Am Valentinstag gönnen sich viele Paare ein feines Essen ...
Teuere Geschenke im Trend  Zürich - Statt Blumen verschenken am Valentinstag immer mehr Leute Restaurantbesuche oder Hotelübernachtungen. Auch in der Schweiz: Hierzulande wird fast die Hälfte des Geldes, das für Valentinstags-Geschenke hingeblättert wird, in Restaurants ausgegeben. 
Eines der Dinge, die man zum Valentinstag nicht verschenken sollte: Kleidung mit Pelzbesatz.
Fünf Geschenke, die man zum Valentinstag nicht kaufen sollte Zürich - Am 14. Februar ist Valentinstag und den Detailhändlern stehen umsatzstarke Tage bevor. Damit am Tag ...
Das Wort zum Sonntag  Rosen und Schokolade: Heute muss es romantisch sein. In der Schweiz wird der Valentinstag ja in Anlehnung ...  
Romantik ist relativ.
20 Jahre Gleichstellungsgesetz  Bern - Gleicher Lohn für gleiche Arbeit: Auch zwanzig Jahre nach dem Inkrafttreten des Gleichstellungsgesetzes ist diese Forderung noch nicht erfüllt. Das Gesetz habe nicht genügend Wirkung gezeigt, sagen Experten. Der neue Vorschlag des Bundesrats könne das ändern.  
Titel Forum Teaser
  • jorian aus Dulliken 1737
    Heute Abend kommt auf 3sat.... .... Cannabis Droge oder Medizin. Für mich ganz klar ... Do, 28.01.16 17:27
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3730
    Nach... Neptun geht es also weiter! Es gibt seit Jahrzehnten Fachbücher zum ... So, 24.01.16 22:46
  • Kassandra aus Frauenfeld 1664
    Zu dumm nur, dass der Jorian zu 100% aus chemischen Verbindungen besteht, er warnt ... Fr, 22.01.16 21:16
  • jorian aus Dulliken 1737
    Planet X! Als Pluto noch ein Planet war,wurden die belächelt, wo behaupteten, es ... Fr, 22.01.16 08:59
  • Pacino aus Brittnau 710
    Weltweit . . . . . . wird Hanf konsumiert. Zum Genuss aber auch als Arzneimittel. ... Fr, 22.01.16 08:58
  • cigal aus Aesch 7
    Neuer Babyboom ...so oder so ist es reiner Egoismus gepaart mit absoluter ... Sa, 19.12.15 18:44
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3730
    Es... wäre sachlich weitaus besser gewesen, wenn der Bericht trotz der ... Mi, 16.12.15 12:29
  • Kassandra aus Frauenfeld 1664
    Wir sind auf die Neutralität stolz? Na, das ist das Gleiche, wie an Allah glauben. Weshalb ist das ein ... Fr, 04.12.15 17:54
 
Wettbewerb
   
Die geladenen Gäste werden eine Fahrt durch den mit 57 Kilometern längsten Bahntunnel der Welt machen.
Gotthard-Basistunnel  Bern - 160'000 Personen haben sich bis zum Ablauf des Wettbewerbs für Fahrkarten in jenen beiden Zügen beworben, die am 1. ...
Eröffnungsfahrt zu gewinnen  Bern - Wer am 1. Juni 2016 in einem der beiden Züge, die den Gotthard-Basistunnel eröffnen, mitfahren will, kann sich nun um Fahrkarten bewerben. ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 3°C 3°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Basel 2°C 3°C bedeckt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen 5°C 6°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern 6°C 7°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Luzern 4°C 8°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 6°C 7°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Lugano 4°C 5°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten