An Spitalkosten beteiligen
Kantone müssen weiter IV-Kosten mittragen
publiziert: Freitag, 1. Jun 2012 / 15:41 Uhr
Kantone müssen sich bei IV-Rentnern an Spitalkosten beteiligen.
Kantone müssen sich bei IV-Rentnern an Spitalkosten beteiligen.

Bern - Die Kantone müssen weiterhin für einen Teil der Spitalbehandlungen von IV-Rentnerinnen und -Rentnern aufkommen. National- und Ständerat haben einer entsprechenden Regelung zugestimmt.

4 Meldungen im Zusammenhang
Der Ständerat hat am Freitag diskussionslos eine letzte, kleine Differenz ausgeräumt. Es geht um stationäre Massnahmen in einem Spital, die wegen eines Geburtsgebrechens oder mit Blick auf die Wiedereingliederung in den Arbeitsmarkt nötig sind.

National- und Ständerat wollen, dass die Kosten zwischen der Invalidenversicherung (IV) und den Kantonen in Zukunft wieder so verteilt werden wie früher: Die IV muss 80 Prozent tragen, der Wohnkanton des IV-Rentners 20 Prozent.

Dieser Verteilschlüssel hatte bereits bis 2008 gegolten. Dann kündigte die Konferenz der kantonalen Gesundheitsdirektoren (GDK) die Vereinbarung auf, die der Regelung zugrunde lag. Ziel der Kantone war es, ihren Kostenanteil schrittweise ganz auf die IV zu überwälzen. Im laufenden Jahr tragen sie noch 10 Prozent der Kosten, nächstes Jahr wollten sie ihren Anteil auf Null senken.

Kantone nicht angehört

Das Parlament macht nun den Kantonen einen Strich durch die Rechnung. Es schafft die gesetzliche Grundlage dafür, dass die Kantone wieder 20 Prozent der Kosten tragen müssen. Damit die Regelung nicht erst mit der nächsten IV-Revision in Kraft treten kann, haben National- und Ständerat die Frage in einer separaten Vorlage geregelt.

Die Gegnerinnen und Gegner des alten Verteilschlüssels machten geltend, die vorgesehene Kostenaufteilung stehe nicht im Einklang mit dem neuen Finanzausgleich zwischen Bund und Kantonen. Ausserdem seien die Kantone nicht einmal angehört worden.

Keine neuen Kosten für die IV

Die Mehrheit vertrat jedoch die Auffassung, es gehe nicht an, der IV zusätzliche Kosten in der Höhe von 60 Millionen Franken jährlich aufzubürden. Diese Kosten müssten anderswo wieder eingespart werden. Auch Sozialminister Alain Berset hatte sich für die Regelung ausgesprochen. Andernfalls würden die Sparbemühungen bei der IV zunichte gemacht.

Der Nationalrat hatte präzisiert, dass es sich um stationäre Massnahmen in einem gemäss Krankenversicherungsgesetz zugelassenen Spital handeln muss. Dem hat sich der Ständerat angeschlossen. Das Geschäft ist damit bereit für die Schlussabstimmungen am Ende der Session.

(alb/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
IV-Rentner sollen mit weniger Geld auskommen müssen. (Symbolbild)
Versicherungen Bern - IV-Rentnerinnen und -Rentner sollen weniger Taggelder erhalten. Dies ... mehr lesen
Bern - Die Kantone müssen weiterhin für einen Teil der Spitalbehandlungen von IV-Rentnerinnen und -Rentnern aufkommen. Nach dem Ständerat hat auch der Nationalrat einer entsprechenden Regelung zugestimmt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Bürostuhl mit oder ohne Rollen?
Publinews Um richtig arbeiten, lernen und sich auf Prüfungen vorbereiten zu können, ist der passende Arbeitsplatz notwendig. mehr lesen  
Publinews Coronavirus in der Luft nachweisen  Dübendorf, St. Gallen und Thun - Einem Team von Forschern der Empa, der ETH Zürich und des Universitätsspitals ... mehr lesen  
Ein neuer optischer Sensor könnte verwendet werden, um Konzentrationen des Virus an stark frequentierten Orten zu messen.
Nicht nur im medizinischen Bereich finden CBD Produkte Akzeptanz.
Publinews Nahrungsergänzungsmittel erfreuen sich seit Jahren hoher Beliebtheit bei den Deutschen. Der Trend, Nahrungsmittelergänzungsmittel zu verwenden, stammt aus den ... mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 17°C 23°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 15°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 16°C 21°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten