Kantone profitieren von Nothilfe-Pauschalen
publiziert: Mittwoch, 25. Jul 2012 / 15:52 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 25. Jul 2012 / 18:50 Uhr
Die Kantone verzeichnen dank des Bundes sogar einen Überschuss.
Die Kantone verzeichnen dank des Bundes sogar einen Überschuss.

Bern - Im Jahr 2011 haben die Kantone insgesamt 57 Millionen Franken für Nothilfe für abgewiesene Asylbewerber ausgegeben. Diese Ausgaben rissen allerdings kein Loch in die Kassen, im Gegenteil: Der Bund vergütete die Leistungen der Kantone im gleichen Zeitraum mit 62 Millionen Franken.

Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
6 Meldungen im Zusammenhang
Unter dem Strich blieben den Kantonen dank des Nothilfe-Regimes also insgesamt fünf Millionen Franken, wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten Bericht «Monitoring Sozialhilfestopp» des Bundesamts für Migration (BFM) hervorgeht.

Seit Einführung des Nothilferegimes im Januar 2008 konnten die Kantone bis Ende 2011 ein Reservepolster von insgesamt 57 Millionen Franken anhäufen. In diesem Zeitraum erhielten sie vom Bund nämlich Entschädigungen in der Höhe von 196,5 Millionen Franken, sie mussten aber nur 139,5 Millionen für die Nothilfeleistungen ausgeben.

Die angehäuften Gelder dienten den Kantone als Reserve für künftige Zeiten mit mehr Nothilfekosten, sagte BFM-Sprecher Michael Glauser auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Allerdings gibt es je nach Kanton beträchtliche Unterschiede: Während insgesamt 19 Kantone dank der Nothilfe «schwarze Zahlen» schrieben, verbuchten andere wie Waadt (-16 Mio. Fr.), Zürich (-8 Mio. Fr.) oder Genf (-5,6 Mio. Fr.) zwischen 2008 und Ende 2011 Millionen-Defizite.

Das BFM begründet die unterschiedlichen Ergebnisse mit der «grundsätzlich grösseren Attraktivität grösserer städtischer Zentren für Nothilfebeziehende».

Kritik aus Zürich

Für den Vorsteher des Zürcher Sozialamts, Ruedi Hofstetter, geht die Rechnung des BFM so nicht auf: Sein Kanton zahle viel mehr als vom Bund errechnet. So würden etwa die Kosten die Kollektivunterkünfte nicht vollständig ausgewiesen.

Hofstetter hofft nun auf zusätzliche Gelder aus einem Fonds, den die kantonale Sozialdirektoren-Konferenz (SODK) verwaltet. Bei der SODK war niemand für eine Stellungnahme erreichbar.

6116 Franken pro Entscheid

Der Überschuss bei vielen Kantonen ist das Resultat eines «Pauschalen-Systems», wie Glauser erklärte: «Für jeden rechtskräftigen negativen Entscheid oder Nichteintretensentscheid richtet der Bund den Kantonen eine einmalige Pauschale aus.» 2011 erhielten die Kantone für jeden in diesem Jahr abgewiesenen Asylbewerber 6116 Franken.

Dabei spielt es keine Rolle, wie lange die ausreisepflichtigen Personen Nothilfe beziehen. Im vergangenen Jahr erhielten in der Schweiz insgesamt 10'166 Personen während durchschnittlich 115 Tagen Nothilfeleistungen in Form von Obdach, Nahrung, Kleidung und medizinischer Grundversorgung.

Im Vergleich zum Vorjahr nahm die Anzahl der Nothilfebezüger damit um 1784 zu. Die Gesamtkosten der Nothilfe stiegen 2011 im Vergleich zum Vorjahr um 29 Prozent oder 13 Millionen Franken auf rund 57 Millionen Franken.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Staatspolitische Kommission (SPK) des Ständerats ist gegen ein reines Nothilfe-Regime im Asylwesen. Als ... mehr lesen 1
Kommissionspräsident Robert Cramer informierte heute die Medien. (Archiv)
Kanton sind gemäss SVP näher an den «asylverwaltenden Schalthebeln». (Symbolbild)
Zürich - Im Kanton Zürich sollen sich nicht mehr die einzelnen Gemeinden um Asylbewerber kümmern müssen, sondern der ... mehr lesen 1
Bern - Verschärfungen in mehreren Kantonen für die Einbürgerung zeigen Wirkung: Im vergangenen Jahr sind wiederum ... mehr lesen
Das Schweizer Bürgerrecht erhalten haben im Jahr 2011 insgesamt 37'893 Personen.
Bern - Der Nationalrat hat am Mittwochmorgen mit der Beratung des Asylgesetzes begonnen. Zur Diskussion stehen etliche Verschärfungen. Unter anderem hat der Rat zu entscheiden, ob Asylsuchende künftig nur noch Nothilfe statt Sozialhilfe erhalten. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Für das Bundesamt für Migration (BFM) wäre es rechtlich vertretbar, Asylsuchenden generell nur noch Not- und keine Sozialhilfe mehr zu gewähren. Ob diese Lösung in praktischer und politischer Hinsicht wünschbar ist, lässt das BFM offen. mehr lesen 
Genau!
"und medizinischer Grundversorgung"
Von sowas kann man als CH-Bürger und Opfer schwer krimineller Straftäter nur träumen. Im Gegenteil, wenn man sich als CH-Bürger ordentlich auf dem Rechtsweg dagegen wehrt, wird man von Komplizen der Straftäter noch gewattätig angegriffen und verletzt, zumindest im Kt. TG. Zustände sind das inzwischen in der CH, gelinde gesagt, unter aller Sau.
Gemeinnützige internationale Hilfsorganisation
Plan ist ein unabhängiges Hilfswerk, das sich weltweit für benachteiligte Kinder und deren Familien stark macht.
Viele der Flüchtlinge sagten, sie seien vor der Gewalt der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien oder dem Irak geflohen. (Symbolbild)
Viele der Flüchtlinge sagten, sie seien vor der ...
Flüchtlinge  Athen - Knapp 600 Flüchtlinge an Bord eines seit zwei Tagen im Mittelmeer treibenden Frachters sind auf die griechische Insel Kreta gebracht worden. Unter den Passagieren, die aus Syrien, Afghanistan, dem Irak und dem Iran stammen, seien viele Frauen und Kinder, sagte der Stadtpräsident des Inselortes Ierapetra, Theodosis Kalantzakis. 
So viel Geld, wie nie  Genf - Wegen der Versorgung von immer mehr Opfern bewaffneter Konflikte benötigt das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) so viel ...  
Geld für die Krisengebiete.
Auch in der Schweiz brauche es einen «Willen zum Dialog».
«Gute Dienste» der Schweiz im Interesse aller Baden AG - Bundesrätin Eveline Widmer-Schlumpf hat die vielseitigen «Guten Dienste» der Schweiz in der Diplomatie und im ...
«Unsere Forschungen zeigten, dass Bildung wichtiger als das Bruttoinlandsprodukt ist, um die Sterblichkeitsrate nach Naturkatastrophen zu senken», berichten die Forscher in einer Mitteilung.
Klima-Studie  Wien - Investitionen in Bildung schützen Menschen in armen Ländern besser als der Bau von Deichen, Dämmen oder ...  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1071
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1071
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1524
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1071
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1071
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 49
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 5°C 8°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 4°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 3°C 6°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 5°C 8°C stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 5°C 8°C stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 6°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten