Auch der Nationalrat ist dafür
Kantone sollen Impfzwang anordnen können
publiziert: Dienstag, 11. Sep 2012 / 10:56 Uhr
Impfungen sollen wie bis anhin für bestimmte Gruppen obligatorisch sein.
Impfungen sollen wie bis anhin für bestimmte Gruppen obligatorisch sein.

Bern - Die Kantone sollen Impfungen für bestimmte Berufsgruppen für obligatorisch erklären können, sofern eine erhebliche Gefahr besteht. Dafür hat sich der Nationalrat am Dienstag im Rahmen der Revision des Epidemiegesetzes mit 88 zu 78 Stimmen ausgesprochen.

Transparenter CH Medikamentenpreisvergleich
5 Meldungen im Zusammenhang
Er folgte damit dem Bundesrat, dem Ständerat und der bürgerlichen Kommissionsminderheit. Die Kommissionsmehrheit - und mit dieser auch die Fraktionen von SP und GLP - hätte den bisherigen Nationalratsbeschluss bevorzugt, welcher den Kantonen lediglich ein Empfehlungsrecht zugestehen wollte. In dieser Frage gespalten war die SVP-Fraktion.

Es gebe keinen Grund, den Kantonen bisherige Kompetenzen wegzunehmen, sagte Ruth Humbel (CVP/AG) namens der Minderheit. Es sei nie zu Missbrauch gekommen. Darüber hinaus gebe es Situationen, in denen schnell gehandelt werden müsse. Den Kantonen die Ausrufung des Impfobligatoriums für bestimmte Berufsgruppen zu ermöglichen, sei somit sinnvoll.

Auch Gesundheitsminister Alain Berset sagte, er sehe keinen Grund, weshalb Bewährtes geändert werden sollte. Die Kantone hätten bisher immer Augenmass bewiesen.

Nach wie vor uneinig sind sich National- und Ständerat in der Frage der Kostenverteilung für epidemiebedingte Vorkehrungen im internationalen Personenverkehr. Auch hier obsiegte die bürgerliche Kommissionsminderheit mit 89 zu 82 Stimmen, welche alle Kosten dem Bund übertragen will, da die entsprechenden Massnahmen im öffentlichen Interesse lägen. Die Kommissionsmehrheit sowie die Fraktionen der SP und der GLP wollten die Reiseunternehmen an den Kosten beteiligen.

Besserer Schutz vor Epidemien

Mit diesem Entscheid besteht zum Ständerat eine letzte Differenz, weshalb die Vorlage nochmals in die kleine Kammer muss.

Mit der Revision soll das alte Epidemiengesetz aus dem Jahr 1970 ersetzt werden. Die Schweiz will sich damit besser wappnen gegen übertragbare Krankheiten wie die Lungenkrankheit SARS oder die Schweinegrippe.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bund erhält ein moderneres Epidemiengesetz. Damit sollen die Behörden besser gegen übertragbare ... mehr lesen
Die Befürworter des neuen Epidemiengesetzes sind erleichtert über die Annahme der Vorlage.
Bern - Über das revidierte Epidemiengesetz wird das Schweizer Stimmvolk ... mehr lesen
Über das revidierte Epidemiengesetz wird das Schweizer Stimmvolk entscheiden. (Symbolbild)
Die Schweiz will sich besser wappnen gegen übertragbare Krankheiten.
Bern - Bund und Kantone sollen in Notlagen Impfungen für besonders gefährdete Personengruppen obligatorisch ... mehr lesen 23
Bern - Der Nationalrat gibt neu allein dem Bund die Kompetenz, Impfungen für obligatorisch zu erklären, wenn wegen einer ... mehr lesen 2
Impfungen sollen durch den Bund obligatorisch erklärt werden.
Transparenter CH Medikamentenpreisvergleich
Wir kommen zu Ihnen, damit Sie zuhause bleiben können
Ankommen. Ausatmen. Eintauchen.
Seerose Resort & Spa
Seerosenstrasse 1
5616 Meisterschwanden
Massagepraxis Zürich-Oerlikon
Alexa Gesundheitsmassagen
Schwamendingenstrasse 36
8050 Zürich-Oerlikon
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Alles in allem erfolgte der Start in die Pollensaison in diesem Jahr eher spät.
Alles in allem erfolgte der Start in die Pollensaison in ...
Heuschnupfen-Saison beginnt leicht verspätet  Bern - Das schöne Wetter der nächsten Tage sorgt bei einem Teil der Bevölkerung nicht nur für eitel Sonnenschein: Allergikerinnen und Allergiker kämpfen vor allem mit den Pollen von Esche und Birke, die im Flachland blühen. 
Luftverschmutzung könnte Heuschnupfen verschlimmern Neu Delhi - Luftschadstoffe könnten mitschuldig daran sein, dass immer mehr Menschen an Heuschnupfen ...
Der Zusammenhang von Luftverschmutzung und Allergien sei lange vermutet worden, die Mechanismen seien jedoch weitgehend unklar gewesen. (Symbolbild)
Kommission bittet die Trinker zur Kasse  Bern - Wer zu viel trinkt und deshalb ins Spital oder in die Ausnüchterungszelle muss, soll für die Kosten künftig selber aufkommen. Trotz des ...
Das Ziel sei die Stärkung der Eigenverantwortung.
eGadgets Berührungen auf Handfläche werden in elektrische Impulse umgewandelt  Bari - Das in der süditalienischen Region Apulien beheimatete Start-up INTACT healthcare hat ein neues ...  
Titel Forum Teaser
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
Übrigens: Hier könnte auch Ihr Unternehmen gefunden werden.
Erfassen Sie zuerst Ihr kostenloses Firmenporträt! Mit dem Firmenporträt präsentieren Sie Ihr Unternehmen und Ihre wichtigsten Dienstleistungen schnell und einfach auf dem wichtigsten KMU-Marktplatz der Schweiz.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 4°C 14°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 2°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 5°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 2°C 19°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 4°C 19°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 5°C 20°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 9°C 22°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten