Kantonsgericht: Völkermord an Armeniern erwiesen
publiziert: Dienstag, 17. Jul 2007 / 22:43 Uhr

Lausanne - Für das Waadtländer Kantonsgericht ist der Völkermord an den Armeniern eine erwiesene Tatsache. Dies schreibt das Gericht in der schriftlichen Begründung des Strafurteils gegen den türkischen Nationalisten Dogu Perinçek.

Perinçek hatte den Völkermord in der Schweiz als internationale Lüge bezeichnet.
Perinçek hatte den Völkermord in der Schweiz als internationale Lüge bezeichnet.
7 Meldungen im Zusammenhang
Wegen Leugnung des Völkermords an den Armeniern war dieser in erster Instanz wegen Verletzung der Rassismus-Strafnorm verurteilt worden. Dieses Urteil wurde vom Kantonsgericht im Juni bestätigt. Die Beschwerde des türkischen Politikers sei unfundiert, heisst es in der heute veröffentlichten schriftlichen Begründung.

Für das Gericht ist der Genozid von 1915 bis 1917 «eine erwiesene Tatsache». Auch habe das Parlament bei der Einführung der Rassismus-Strafnorm nicht nur die Verbrechen der Nationalsozialisten im Sinn gehabt, sondern alle Völkermorde.

«Meinungsäusserungsfreiheit nicht in Gefahr»

Die erste Instanz war denn auch nicht gehalten, aufwendige historische Recherchen zu betrieben, um den Genozid an den Armeniern festzustellen, befand das Kantonsgericht. Auch sieht es die Meinungsäusserungsfreiheit nicht in Gefahr.

Die Rassismus-Strafnorm verbiete weder die historisch Forschung noch eine seriöse politische Debatte. Perinçek habe aber aus rassistischen und nationalistischen Motiven gehandelt, als er den Völkermord an den Armeniern in der Schweiz als «internationale Lüge» bezeichnet habe.

Perinçek zu Busse verurteilt

Der Verteidiger des türkischen Politikers hatte bereits Rekurs gegen das Urteil angekündigt. Perinçek war zu einer Geldstrafe von 90 Tagessätzen à 100 Franken sowie zu einer Busse von 3000 Franken verurteilt worden.

Zudem wurde er dazu verknurrt, der Gesellschaft Schweiz-Armenien einen Schadenersatz von 1000 Franken zu zahlen und 5800 Franken der Gerichtskosten zu übernehmen.

(ht/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Ankara - Bundespräsident Pascal ... mehr lesen
Die Beziehungen Schweiz-Türkei waren jahrelang angespannt.
Mit diesem Urteil werden die drei Angeklagten deutlich milder bestraft, als es die Staatsanwaltschaft gefordert hatte.
Winterthur - Das Winterthurer Bezirksgericht hat drei Türken der Rassendiskriminierung schuldig gesprochen, weil sie den Völkermord an den Armeniern als «internationale Lüge» bezeichnet hatten. ... mehr lesen
Winterthur - Der Staatsanwalt hat ... mehr lesen
Perinçek hatte in der Schweiz mehrmals den Genozid an den Armeniern im zerfallenden osmanischen Reich als «internationale Lüge» bezeichnet.
Dogu Perinçek bezeichnete das Urteil als «rassistisch und imperialistisch».
Lausanne - Das Waadtländer ... mehr lesen
Istanbul - Nationalistische Medien in ... mehr lesen
Einkaufsstrasse in der türkischen Stadt Side.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Lausannne - Der türkische Politiker Dogu Perincek hat gegen das Antirassismus-Gesetz verstossen. Das Bezirksgericht Lausanne verurteilte Perincek, weil er den Völkermord an der armenischen Bevölkerung durch die türkischen Machthaber im Jahr 1915 leugnete. mehr lesen 
Lausanne - Dogu Perinçek glaubt nicht, dass er wegen der Leugnung des Armenier-Genozids verurteilt wird. Der Präsident der türkischen Arbeiterpartei glaubt, dass die Stimmung am Kippen sei und begrüsst die Stellungnahmen von Bundesrat Christoph Blocher. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 4°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel wechselnd bewölkt
Basel 2°C 6°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
St. Gallen -1°C 3°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel wechselnd bewölkt
Bern 1°C 4°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 2°C 5°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel wechselnd bewölkt
Genf 3°C 6°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel stark bewölkt, Regen
Lugano 1°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig stark bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten