Luzerner Polizeiaffäre
Kantonsräte vom Amtsgeheimnis entbunden
publiziert: Dienstag, 25. Mrz 2014 / 14:45 Uhr
In Luzern läufts rund. (Symbolbild)
In Luzern läufts rund. (Symbolbild)

Luzern - Im Zusammenhang mit der Luzerner Polizeiaffäre um gewalttätige Polizisten sollen alle Luzerner Kantonsräte vom Amtsgeheimnis entbunden werden. Die Staatsanwaltschaft will herausfinden, wer 2013 einen geheimen Untersuchungsbericht dem Fernsehen SRF zugespielt hatte.

3 Meldungen im Zusammenhang
Im vergangenen November zitierte die «Rundschau» von Fernsehen SRF aus dem damals noch nicht veröffentlichten Schlussbericht zur Luzerner Polizeiaffäre. Die Staatsanwaltschaft leitete danach eine Strafuntersuchung gegen Unbekannt wegen Verdachts auf Amtsgeheimnisverletzung ein.

Der mit dem Fall betraute Urner Staatsanwalt Bruno Ulmi will bei seinen Ermittlungen auch die Parlamentarier befragen. Damit diese Auskunft geben dürfen, sollen alle 120 Mitglieder des Kantonsrats im Zusammenhang mit der Publikation des Schlussberichts vom Amtsgeheimnis entbunden werden. Die Geschäftsleitung des Kantonsrats veröffentlichte am Dienstag ihren entsprechenden Antrag.

Der Regierungsrat ist laut Mitteilung mit dem Vorgehen einverstanden. Der Kantonsrat soll in seiner Session von nächster Woche über den Antrag abstimmen.

Kantonsräte können Aussage verweigern

Es gehe darum herauszufinden, welche Personen den damals geheimen Untersuchungsbericht erhalten haben und wie der Bericht zirkuliert sei - so begründet Staatsanwalt Bruno Ulmi sein Gesuch gegenüber der sda. Ulmi will Mitglieder des Kantonsrats als Auskunftspersonen und nicht als Zeugen oder Beschuldigte befragen, wie er sagt. Die Parlamentarier hätten das Recht, die Aussage zu verweigern.

Für die Amtsgeheimnisverletzung in Frage kommen gemäss Ulmi Mitglieder des Kantonsparlaments, der Regierung und der Kantonsverwaltung. Die Befragung von Regierungsräten sei vorerst kein Thema, sagte der Staatsanwalt.

Ursprünglich ersuchte Ulmi lediglich darum, die Präsidentin der zuständigen Subkommission der Aufsichts- und Kontrollkommission befragen zu können. Da er für Auskünfte weiterer Parlamentarier erneut hätte Anträge stellen müssen, will die Geschäftsleitung der Einfachheit halber alle Kantonsräte vom Amtsgeheimnis entbinden lassen. Dies sagte der Informationschef des Kantons Luzern, Andreas Töns, auf Anfrage.

Seltener Vorgang

Dass einzelne Magistratspersonen oder Behördenmitglieder im Zusammenhang mit einer Strafuntersuchung vom Amtsgeheimnis entbunden werden, kommt hin und wieder vor. Nur so dürfen sie in einem Verfahren zu einem bestimmten Sachverhalt aussagen machen. Dass sämtliche Mitglieder eines Parlaments von einer Aufhebung betroffen sind, ist hingegen selten.

Nach Kritik an der Luzerner Polizeiführung wegen laschen Umgangs mit gewalttätigen Polizisten setzte die Luzerner Regierung im Sommer 2013 den Berner alt Oberrichter Jürg Sollberger als externen Gutachter ein. Er untersuchte 46 Vorfälle innerhalb der Polizei.

In seinem im Dezember öffentlich vorgestellten Schlussbericht konstatierte er grundsätzliche Defizite im Arbeits- und Führungsverhalten der damaligen Polizeileitung. So bemängelte er die Reaktion des Kommandanten auf einzelne Vorfälle. Dieser habe zum Teil die Tragweite der Fälle falsch eingeschätzt und seine politische Vorgesetzte nicht informiert.

Aufgrund des Gutachtens verkündete die Regierung den vorzeitigen Abgang des Polizeichefs Beat Hensler. Zudem gab sie eine Reorganisation der Polizeiführung bekannt.

(awe/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Luzerner Polizeikommandant Beat Hensler hat in einem ... mehr lesen 2
Der Luzerner Polizeikommandant Beat Hensler hat zur Polizeiaffäre nicht bei allen Fragen die Wahrheit gesagt.
Luzern - In der Luzerner Polizeiaffäre haben am Donnerstag die SVP und die Grünen des Kantons Luzern offen den Rücktritt des Polizeikommandanten Beat Hensler gefordert. Die Parteien kritisieren ein gestörtes Vertrauensverhältnis sowie einen schwachen Führungsstil Henslers. mehr lesen 
Zürich - Einer der im Zusammenhang mit der Zürcher Polizeiaffäre verhafteten Stadtpolizisten ist aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Nach den Einvernahmen des Polizisten sei der Haftgrund «Verdunkelungsgefahr» nicht mehr gegeben, teilte die Oberstaatsanwaltschaft mit. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 9°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 8°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 10°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten