Kants «Kategorischer Integrativ» bei Leuenberger
publiziert: Samstag, 2. Dez 2006 / 15:05 Uhr / aktualisiert: Samstag, 2. Dez 2006 / 17:15 Uhr

Muttenz - Bundespräsident Moritz Leuenberger hat vor den Delegierten der SP in Muttenz BL ein Plädoyer für eine solidarische Schweiz gehalten, die niemanden ausgrenzt.

1 Meldung im Zusammenhang
Integration habe die Schweiz immer wieder erneuert.

Integration bedeute auch Erneuerung, und eine Gesellschaft sei nicht überlebensfähig, wenn sie nicht integrieren und sich nicht erneuern könne, sagte Leuenberger.

Das Gegenteil von Integration sei Isolation, Abspaltung. Das bringe Ungleichheit. Erneuerung sei in der Schweiz «dringend notwendig».

Kants «Kategorischer Imperativ»

Für eine solidarische Gesellschaft gelte der «kategorische Integrativ», sagte er in Anspielung auf Immanuel Kants «Kategorischen Imperativ» (mute anderen nur zu, was du auch ertragen möchtest).

Integrationspolitik bedeute, Zielkonflikte auszudiskutieren und gerechte und tragfähige Lösungen zu suchen.

Der Schweizer Arbeitsfriede sei eine integrative Leistung, wie der Internationale Strafgerichtshof. Integration führe zu stabilen Verhältnissen - die Schweiz profitiere so von der EU und deren Erweiterung.

Integration entspreche dem Weltbild einer solidarischen Gesellschaft; individuelle Freiheit und Wettbewerb seien darin zu integrieren.

Gemeinsamkeiten der Kulturen

Leuenberger wies auf Gemeinsamkeiten der Kulturen hin; namentlich gebe es den Kategorischen Imperativ in jeder Weltreligion. In der Schweiz lebten verschiedene Religionen gut nebeneinander.

Nur im Dialog könne man die weltweite schwere Krise der Kulturen überwinden. Weder Minarett-Verbote hälfen noch Selbstzensur wie das Absetzen strittiger Aufführungen.

Integration bedeute aber nicht, auf die Durchsetzung von Gesetzen und Normen zu verzichten. Diese gälten für alle Täter jeder Herkunft, für Vergewaltiger wie Raser. Leuenberger warb für Integration als Prävention gegen Migration: Menschen würden ihre Heimat verlassen, solange es ihnen anderswo besser gehe.

(dl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schwierige Zeiten für viele Branchen.
Schwierige Zeiten für viele Branchen.
Coronavirus  Bern - Die Höchstbezugsdauer für Kurzarbeitsentschädigung wird auf 24 Monate erhöht. Dies hat der Bundesrat am 12. Mai 2021 beschlossen. Zudem soll das summarische Abrechnungsverfahren verlängert werden. Der Bundesrat erteilte dem WBF den Auftrag, ihm bis Ende Juni eine entsprechende Verordnungsanpassung zu unterbreiten. mehr lesen 
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen  
Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er ... mehr lesen  
Geisterspiele sind in der Schweiz ab dem 8. Juni erlaubt.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 8°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 9°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 5°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 6°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten