Kapuzinerpriester soll 24 Kinder missbraucht haben
publiziert: Montag, 3. Nov 2008 / 14:10 Uhr / aktualisiert: Montag, 3. Nov 2008 / 15:42 Uhr

Freiburg - Der Fall des Kapuzinerpriesters, der gestanden hat, 1992 seinen Neffen missbraucht zu haben, ist weit gravierender als bisher bekannt. Die Freiburger Justiz verdächtigt ihn, sich während fast 40 Jahren an 24 Knaben vergangen zu haben.

Es standen drei Priester unter Verdacht. (Symbolbild)
Es standen drei Priester unter Verdacht. (Symbolbild)
4 Meldungen im Zusammenhang
Der heute 68-jährige Kapuziner werde sich in der Schweiz oder Frankreich vor Gericht verantworten müssen, sagte die Freiburger Untersuchungsrichterin Yvonne Gendre in Freiburg vor den Medien. Sie präsentierte die Resultate ihrer Ermittlungen gegen mehrere der Pädophilie verdächtigte Priester.

Die Staatsanwaltschaft von Grenoble (F) werde in Kürze die Akten erhalten, sagte Gendre weiter. Die französische Justiz sei zuständig, weil der Kapuziner die nicht verjährten Fälle im Schweizer Nachbarland begangen habe.

Erst 8, dann 24 Knaben

Der Fall des Kapuziners wurde im Januar dieses Jahres bekannt, nachdem die französischen Behörden den jurassischen Generalstaatsanwalt ersucht hatten, den Mönch einzuvernehmen. Der Kapuziner lebte damals im Kanton Jura. Später erklärte das Bistum Lausanne-Genf-Freiburg, der Kapuziner habe zwei Knaben missbraucht.

Gendre führte aus, als sie das Dossier erhalten habe, sei es um acht Knaben gegangen. Nach der Einvernahme des Kapuziners sei die Zahl auf 22 gestiegen. Zwei weitere Verdachtsfälle habe eine nach Bekanntwerden der Pädophiliefälle eingesetzte Kommission des Bistums Lausanne-Genf-Freiburg gemeldet.

Der Kapuziner soll sich erstmals im Jahr 1958 an einem Knaben vergangen haben. Damals studierte er in einem Walliser Internat. Der letzte Missbrauch soll 1995 in Frankreich begangen worden sein.

(tri/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bischof Bernard Genoud. (Archivbild)
Freiburg - Bernard Genoud, der Bischof der Diözese Lausanne-Genf-Freiburg, hat sich bei den Opfern entschuldigt, an denen sich pädophile Priester vergangen haben sollen. Es ist seine ... mehr lesen
Freiburg - Der Fall des Schweizer Priesters unter Pädophilieverdacht zieht weitere ... mehr lesen
Die Mönche hielten dicht.
Nicolas Betticher bestätigte, dass sich der Priester an mindestens einem Kind vergangen habe. (Archivbild)
Freiburg - Zum ersten Mal gesteht ein Mitglied der katholischen Hierarchie die Verantwortung der Kirche im Falle des Schweizer Priesters ein, der unter Pädophilieverdacht steht. Offizial ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali ... mehr lesen   1
Gemäss dem Koran muss jeder Muslim, ob Mann oder Frau, der gesund ist und es sich leisten kann, einmal im Leben an der Wallfahrt zur heiligsten Stätte des Islam in Mekka teilnehmen. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums ... mehr lesen  
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind weiter uneins über die Bedingungen, unter denen Iraner an der diesjährigen Mekka-Pilgerfahrt Hadsch ... mehr lesen  
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten