Kriegsverbrechertribunal
Karadzic attackiert in Schlussplädoyer in Den Haag seine Ankläger
publiziert: Mittwoch, 1. Okt 2014 / 16:51 Uhr
Karadzic, der sich selbst verteidigt, wies sämtliche Punkte der Anklage als haltlos zurück. (Archivbild)
Karadzic, der sich selbst verteidigt, wies sämtliche Punkte der Anklage als haltlos zurück. (Archivbild)

Den Haag - In seinem Schlussplädoyer vor dem Kriegsverbrechertribunal für das ehemalige Jugoslawien in Den Haag hat der frühere bosnische Serbenführer Radovan Karadzic seine Ankläger scharf attackiert. Es sei «das serbische Volk», das angeklagt sei.

4 Meldungen im Zusammenhang
Er unterstellte damit eine Voreingenommenheit gegen sein Land. Die Anklage «kennt die Wahrheit», aber sie versuche, «das Tribunal zu täuschen», sagte der 69-Jährige am Mittwoch. Karadzic, der sich selbst verteidigt, wies sämtliche Punkte der Anklage als haltlos zurück. Die Ankläger hätten keinerlei Beweise vorgelegt.

Mit Blick auf die ihm vorgeworfenen schweren Verbrechen gegen Muslime und andere Volksgruppen versicherte er: «Ich bin in Wirklichkeit immer ein echter Freund der Muslime gewesen.» Diese und andere Gesichtspunkte würden aber von der Anklage «alle unter den Teppich gekehrt».

In seinem schriftlichen Plädoyer erkannte er allerdings seine «moralische Verantwortung» für Verbrechen als Präsident der selbst-proklamierten serbischen Republik in Bosnien an.

Karadzic muss sich in Den Haag seit 2009 in elf Anklagepunkten wegen Völkermordes, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit während des Bosnienkrieges verantworten. Für seine letzte Stellungnahme vor dem Tribunal hat er noch bis Donnerstag Zeit, die er nach eigenen Angaben nutzen will.

Schon vorher hatte der frühere Psychiater erklärt, er fordere einen Freispruch. Mit einem Urteil wird nicht vor dem Ende des kommenden Jahres gerechnet.

Drahtzieher des Massakers von Srebrenica

Die Anklage hatte am Montag in ihrem Schlussplädoyer erklärt, sie halte jegliche Zweifel an der Schuld Karadzics für ausgeräumt. Er sei eindeutig die «treibende Kraft» hinter «ethnischen Säuberungen» im Bürgerkrieg und dem Massaker von Srebrenica gewesen, sagte Chefankläger Alan Tieger. Karadzic war im Juli 2008 in der serbischen Hauptstadt Belgrad gefasst worden, nachdem er sich 13 Jahre lang versteckt gehalten hatte.

Die Anklage wirft ihm sowie dem früheren bosnisch-serbischen Armeechef Ratko Mladic und dem inzwischen verstorbenen ehemaligen jugoslawischen Staatschef Slobodan Milosevic vor, nach dem Zusammenbruch Jugoslawiens im Jahr 1991 gemeinsam «ethnische Säuberungen» in den von Serben beanspruchten Teilen Bosnien-Herzegowinas vorgenommen zu haben. Muslime, Kroaten und andere Bevölkerungsgruppen wurden demnach systematisch vertrieben.

Insgesamt wurden im Bosnienkrieg der Jahre 1992 bis 1995 etwa 100'000 Menschen getötet und mehr als zwei Millionen vertrieben. Allein bei dem als Völkermord eingestuften Massaker von Srebrenica im Juli 1995 wurden etwa 8000 muslimische Knaben und Männer verschleppt, getötet und in Massengräbern verscharrt.

Karadzic gilt als Drahtzieher des Massakers von Srebrenica. Ebenfalls verantworten muss er sich wegen der 44-monatigen Belagerung der bosnischen Hauptstadt Sarajevo, bei der bis zum November 1995 nach Angaben von Menschenrechtsorganisationen etwa 10'000 Menschen getötet wurden.

(flok/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Den Haag - Das UNO-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag hat den früheren bosnische Serbenführer Radovan Karadzic zu ... mehr lesen
Den Haag - Der vor dem Kriegsverbrechertribunal für das ehemalige Jugoslawien angeklagte frühere bosnische Serbenführer Radovan Karadzic will vom Massaker von Srebrenica nichts gewusst haben. Karadzic habe von der Hinrichtung tausender muslimischer Männer und Jungen im Juli 1995 «nicht gewusst», sagte sein Anwalt Peter Robinson. mehr lesen 
Radovan Karadzic muss sich vor dem UNO-Gericht verantworten. (Archivbild)
Den Haag - Der Prozess gegen den ... mehr lesen
Den Haag - Beim Kriegsverbrechertribunal für Ex-Jugoslawien (ICTY) haben die Kläger gegen den früheren bosnischen Serbenführer Radovan Karadzic eine lebenslange Haftstrafe beantragt. Das gab die ICTY-Klagevertretung am Freitag in Den Haag bekannt. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen pendente und abgeschlossene Schiedsgerichtentscheide zu Domains zu sammeln. Aktuell verfügen wir über mehrere zehntausend Entscheide die bei der WIPO gefallen sind. mehr lesen  
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen   3
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 4°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 5°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
St. Gallen 3°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Luzern 4°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 3°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen sonnig
Lugano 8°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten