Karikaturen-Proteste reissen nicht ab
publiziert: Donnerstag, 16. Feb 2006 / 13:00 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 16. Feb 2006 / 13:17 Uhr

Teheran - Die Proteste gegen die in der islamischen Welt als beleidigend empfundenen Mohammed-Karikaturen reissen nicht ab.

Die Proteste blieben diesmal friedlich. (Archivbild)
Die Proteste blieben diesmal friedlich. (Archivbild)
9 Meldungen im Zusammenhang
In der pakistanischen Hafenstadt Karachi gingen nach Angaben von Augenzeugen etwa 50 000 Muslime auf die Strasse. Demnach blieben die Proteste friedlich. Pakistanische Medien berichteten, zu Demonstrationen sei es auch in den ostpakistanischen Städten Jhang und Multan gekommen.

In Jhang hätten Randalierer Geschäfte und ein Kino angezündet, in Multan sei es dagegen friedlich geblieben. Am Dienstag und Mittwoch waren bei Ausschreitungen in Pakistan fünf Menschen ums Leben gekommen.

Demos auch in anderen muslimischen Ländern

Auch in anderen muslimischen Ländern wurde gegen die Karikaturen protestiert. Im Jemen wurde die Zahl der Demonstranten auf 60 000 geschätzt. Im Süden der Philippinen beteiligten sich rund 3000 Muslime an anti-westlichen Protesten.

In der iranischen Hauptstadt Teheran zogen etwa 50 Mitglieder einer reformorientierten Studentenbewegung vor die deutsche Botschaft, die von starken Sicherheitskräften gesichert war. Die Studenten zeigten Plakate mit Aufschriften wie «Merkel = Hitler» und «Keine Beleidigung dessen, was uns heilig ist».

Tote vor zwei Tagen

Während die Demonstration am Donnerstag friedlich verlief, hatte es vor zwei Tagen bei ähnlichen Protesten heftige Zusammenstösse von Polizei und Islamisten gegeben.

Im Streit um die Karikaturen will die österreichische EU- Ratspräsidentschaft vermitteln. Auf Einladung von Aussenministerin Ursula Plassnik sollte es am Donnerstag in Wien ein Treffen ihres dänischen Amtskollegen Per Stig Mller mit den Grossmuftis von Syrien und Bosnien-Herzegowina geben.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Basra/Kairo/Teheran - Tausende von ... mehr lesen
Beliebte US-Foltermethode: Ein gebrauchter Damenslip über den Kopf gestülpt gilt für Moslems als stark ehrverletzend.
José Manuel Barroso mahnte eine «verantwortlichen Nutzung» der Pressefreiheit an.
Strassburg - Im Streit um die ... mehr lesen
Islamabad - Bei gewalttätigen ... mehr lesen
Demonstranten setzten ein Schnellrestaurant, zwei Kinos und dutzende Autos in Brand. (Archivbild)
Das Ensemble führte das Stück in Köln mit grossem Erfolg auf.
Köln - Ein Gastspiel der Kölner ... mehr lesen
Islamabad/Teheran - In Pakistan sind die gewaltsamen Proteste gegen die in ... mehr lesen
In Lahore im Osten Pakistans kamen nach Regierungsangaben zwei Männer ums Leben.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Es kann nicht Aufgabe der Medien sein, die arabische Welt zu erzürnen. Die dänische Zeitung «Jyllands-Posten» hat mit der Veröffentlichung der Mohamm ... mehr lesen 
Etschmayer Botschaften brannten, Steine flogen und Flaggen – scheinbar war auch eine Schweizerische dabei – wurden angezündet. Und es wurden Kommenta ... mehr lesen 
Schockierende Bilder flimmerten in die dänischen Wohnstuben.
Kopenhagen/Damaskus - Die ... mehr lesen
Etschmayer Es ist tragisch, dass es eine Kontroverse gibt. Nämlich darüber, ob man eine Religion karikieren dürfe. Die Frage wird in praktisch allen Verfassungen ... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali ... mehr lesen   1
Gemäss dem Koran muss jeder Muslim, ob Mann oder Frau, der gesund ist und es sich leisten kann, einmal im Leben an der Wallfahrt zur heiligsten Stätte des Islam in Mekka teilnehmen. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums ... mehr lesen  
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind ... mehr lesen
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 14°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 13°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 14°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten