Karikaturen von Mohammed werden wieder gedruckt
publiziert: Freitag, 8. Jan 2010 / 10:22 Uhr / aktualisiert: Freitag, 8. Jan 2010 / 11:57 Uhr

Oslo - Nach dem gescheiterten Anschlag auf den dänischen Karikaturisten Kurt Westergaard hat die norwegische Zeitung «Aftenposten» dessen umstrittene Mohammed-Zeichnung sowie andere Abbildungen des Propheten erneut abgedruckt.

Vergangene Woche hatte ein mutmasslicher Islamist aus Somalia den dänischen Karikaturisten, welcher Mohammed-Zeichnungen verkauft hatte, überfallen. (Symbolbild)
Vergangene Woche hatte ein mutmasslicher Islamist aus Somalia den dänischen Karikaturisten, welcher Mohammed-Zeichnungen verkauft hatte, überfallen. (Symbolbild)
7 Meldungen im Zusammenhang
Damit wolle das Blatt seinen Lesern zeigen, worum es gegenwärtig geht, sagte Chefredaktorin Hilde Haugsgjerd. In der vergangenen Woche hatte ein mutmasslicher Islamist aus Somalia den dänischen Karikaturisten in dessen Haus überfallen. Dem Zeichner gelang es, sich bis zum Eintreffen der Polizei in einem Zimmer zu verschanzen.

Die dänische Zeitung «Jyllands-Posten» hatte im September 2005 zwölf Mohammed-Karikaturen von verschiedenen Künstlern veröffentlicht. Diese Zeichnungen lösten in der islamischen Welt eine Welle der Empörung aus, die in Protestkundgebungen und Unruhen gipfelte. Im Islam ist die bildliche Darstellung des Propheten Mohammed verboten.

Die Karikaturen führten auch zu einer Diskussion über Medien- und Pressefreiheit. «Wir haben immer das Recht der Medien verteidigt, diese Karikaturen zu drucken, und wir haben auch Kopien gebracht, als die Diskussion 2005 ausbrach», sagte Haugsgjerd.

(zel/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
75
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 75 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kurt Westergaard.
Kopenhagen - Die Biografie des ... mehr lesen
Leipzig - Der dänische Karikaturist Kurt Westergaard ist unter Protest mit einem deutschen Medienpreis ausgezeichnet worden. Zusammen mit dem bulgarischen Reporter Assen Yordanov und dem afghanischen Journalisten Sayed Yaqub Ibrahimi erhielt er den Preis für die Freiheit und Zukunft der Medien. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
In der gestrigen Ausgabe von «DOK» ... mehr lesen 12
Walter Tarnutzer: «Glauben hat mit dem Herzen zu tun, und nicht mit Gewalt.»
Kopenhagen - Ein mutmasslicher Islamist hat versucht, den dänischen Mohammed-Karikaturisten Kurt Westergaard zu ermorden. Der 28-jährige Somalier drang in der Nacht mit einer Axt und einem Messer bewaffnet in das Haus des Zeichners im Westen des Landes ein. mehr lesen  5
danke Ihnen,
finde ich auch.
Manchmal passiert so etwas, vor allem wenn man sich getroffen fühlt; wollte ich aber anfangs gar nicht.
Ihr Post von heute 00.12Uhr
liess mich darauf schliessen. Wenn es nicht so ist dann entschuldige ich mich aufrichtig für mein letztes Post. Im Übrigen lassen wir's. Vielleicht gibt es mal wieder andere Themen wo wir uns eher einig sind und uns näher kommen.
erkundigen Sie sich Caissa
bevor Sie das von sich geben was Sie mir vorwerfen. Es ist nicht meine Art irgend jemanden um Hilfe zu rufen, schon gar nicht die Redaktion.
Offensichtlich war Ihr Beitrag so "gut", daß sie von sich aus eingeschritten ist.

Ihr Vorwurf, so intelligent er auch sein mag, geht ins Leere. Da zeigt sich wieder mal, wohin man kommt wenn man seine Meinung auf Vorurteilen aufbaut.
Liebes Bewusstsein
Bis anhin hatten meine Dialogpartner im Forum genügend Intelligenz sich selber zu erklären ohne die Redaktion zu Hilfe zu rufen. Feigheit und Torheit haben mit Intelligenz eben nicht viel zu tun aber diese Wahrheit ist scheinbar nicht mal in Ihrem Unterbewusstsein gespeichert.
Kashmir
Ja und den Kashmirkonflikt gibt es auch nicht!
in Wikipedia steht folgendes
"Religiöse Konflikte

Der Laizismus, die Trennung von Staat und Religion, zählt zu den wesentlichsten Grundsätzen des indischen Staates und ist in seiner Verfassung verankert. Seit Jahrhunderten bestehen verschiedene Glaubensrichtungen zumeist friedlich nebeneinander. Dennoch kommt es manchmal zu regional begrenzten, religiös motivierten Auseinandersetzungen."

..und die wiederum wurden und werden von Extremisten beider Seiten angestachelt.
Es bleibt zu hoffen, daß es Scharfmachern auf beiden Seiten nicht gelinget auch hier ein kleines Feuerchen zu entfachen.
Die Gesetze in der CH reichen völlig aus. Sticheleien sind überflüssig.
Aber wie gesagt, wenn man nur das Trennende sieht, geht´s an den Stock
Caissa, das ist ein Grund sich zu schämen
auf Ihr Bildungsniveau können Sie wirklich nicht besonders stolz sein.
Sie scheinen jeden hier im Forum unterbieten zu wollen.
lieber Caissa, schon bei Ihrem letzten posting
konnte man sehen, daß Sie überfordert sind.
Also strengen Sie sich nicht weiter an. Sie haben Ihr Bestes versucht.
Liebes Bewusstsein
Es waren Hindus die eine Moschee zerstört haben. Sie haben geschrieben, dass es friedlich zu und her geht. Wäre es wiklich friedlich, würde es nicht drei Länder geben.

Für alle die es nicht wissen; Indien.Pakistan und Bangladesch.
schwarz-weiss vs. farbenfroh
ja heute .... heute nehmen sich sogar die gläubigen Christen Freiheiten heraus, die man sich zu anderen Zeiten nie hätte träumen lassen.
Früher und manchenorts auch heute noch kann von Freiheit in gewissen christlichen Gesellschafts-Segmenten keine Rede sein.
Auch heute noch gibt es Leute, welche die Bibel wörtlich nehmen.
Wie überall ist es halt nicht schwarz-weiss, sonden mindestens hundertfach verschieden grau, wenn nicht sogar bunt.
Es steht ihnen frei, überall nur entweder schwarz oder weiss zu sehen. Wundern Sie sich dann aber auch nicht über Schwankungen und Widersprüche.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali ... mehr lesen   1
Gemäss dem Koran muss jeder Muslim, ob Mann oder Frau, der gesund ist und es sich leisten kann, einmal im Leben an der Wallfahrt zur heiligsten Stätte des Islam in Mekka teilnehmen. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich ... mehr lesen  
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind ... mehr lesen
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten