Luftangriff
Karsai: NATO für Tod von Kindern verantwortlich
publiziert: Donnerstag, 9. Feb 2012 / 21:35 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 9. Feb 2012 / 22:34 Uhr
Afghanistas Staatschef Hamid Karsai.
Afghanistas Staatschef Hamid Karsai.

Kabul - Bei einem NATO-Luftangriff in Afghanistan sind nach Angaben von Staatschef Hamid Karsai acht Kinder getötet worden. Die Kinder seien im Bezirk Nedschrab in der nördlich von Kabul gelegenen Provinz Kapisa getötet worden, hiess es am Donnerstag in einer Erklärung der afghanischen Regierung.

4 Meldungen im Zusammenhang
Karsai verurteilte den Luftangriff scharf und erklärte, der Vorfall müsse vollständig aufgeklärt werden. Der Luftangriff ereignete sich demnach bereits am Mittwoch.

Ein örtlicher Polizeichef sagte, der Luftangriff sei gegen ein Haus in dem Dorf Gejawa geflogen worden, nachdem Spezialkräfte der NATO-Truppe ISAF in der Nacht zuvor in dem Dorf einen Einsatz gehabt hätten. Ein ISAF-Sprecher sagte lediglich, es habe «einen Vorfall» gegeben. Dieser werde nun untersucht.

Zivile Opfer in Afghanistan führten in der Vergangenheit bereits mehrfach zu schweren Verstimmungen zwischen der NATO und der Regierung in Kabul. Nach Angaben der Vereinten Nationen war 2011 das tödlichste Jahr für afghanische Zivilisten in dem seit zehn Jahren währenden Konflikt.

77 Prozent der insgesamt 3021 zivilen Opfer gingen demnach auf das Konto der Taliban oder anderer Aufständischer, 14 Prozent wurden von afghanischen Soldaten oder NATO-Streitkräften getötet. Bei NATO-Luftangriffen starben demnach 187 Zivilisten.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kabul - Bei einem NATO-Luftangriff in Afghanistan sind mehrere Frauen getötet worden. Ein lokaler ... mehr lesen
Die Frauen seien im Morgengrauen beim Holzsuchen gewesen, als sie angegriffen wurden. (Symbolbild)
«Dramatisch gestiegen» ist die Zahl der zivilen Todesopfer durch Selbstmordanschläge. (Symbolbild)
Kabul - Für die afghanische Zivilbevölkerung war 2011 das blutigste Jahr seit Beginn ... mehr lesen
Kabul - Soldaten der Internationalen Schutztruppe ISAF haben im Osten Afghanistans versehentlich zwei afghanische ... mehr lesen
Aufgrund «schlechter Abstimmungen» wurden durch die ISAF-Schutztruppe zwei afghanische Polizisten getötet. (Symbolbild)
Bei einem ISAF-Einsatz der NATO in Afghanistan sind mehrere zivile Opfer zu beklagen.
Kandahar - Bei einem NATO-Luftangriff in der südafghanischen Provinz Helmand ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 16
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter ...
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. 
Binnenflüchtlinge vor allem im Nahen Osten London - Fast 41 Millionen Menschen sind weltweit vor Krieg und Gewalt im eigenen Land auf der Flucht. ... 1
Weltweit mussten im vergangenen Jahr rund 8,6 Millionen Menschen innerhalb des eigenen Landes fliehen. (Symbolbild)
Oberste Rat einigt sich einstimmig  Kabul - Die afghanischen Taliban haben Mullah Haibatullah Achundsada zu ihrem neuen Chef ernannt. Darauf habe sich der Oberste Rat einstimmig geeinigt, hiess es in einer am Mittwoch in Kabul veröffentlichten Erklärung der radikalislamischen Bewegung.  
Afghanischer Geheimdienst und Regierung melden Tod von Talibanchef Washington - Der afghanische Geheimdienst NDS und der Regierungsgeschäftsführer Abdullah Abdullah melden ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1777
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
  • Pacino aus Brittnau 731
    Radikale führen immer . . . . . . in die Sackgasse. Es ist auch die Linke, die die AfD gefördert ... Di, 31.05.16 07:36
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen recht sonnig
Basel 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
St. Gallen 14°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen freundlich
Genf 15°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 18°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten