Luftangriff
Karsai: NATO für Tod von Kindern verantwortlich
publiziert: Donnerstag, 9. Feb 2012 / 21:35 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 9. Feb 2012 / 22:34 Uhr
Afghanistas Staatschef Hamid Karsai.
Afghanistas Staatschef Hamid Karsai.

Kabul - Bei einem NATO-Luftangriff in Afghanistan sind nach Angaben von Staatschef Hamid Karsai acht Kinder getötet worden. Die Kinder seien im Bezirk Nedschrab in der nördlich von Kabul gelegenen Provinz Kapisa getötet worden, hiess es am Donnerstag in einer Erklärung der afghanischen Regierung.

4 Meldungen im Zusammenhang
Karsai verurteilte den Luftangriff scharf und erklärte, der Vorfall müsse vollständig aufgeklärt werden. Der Luftangriff ereignete sich demnach bereits am Mittwoch.

Ein örtlicher Polizeichef sagte, der Luftangriff sei gegen ein Haus in dem Dorf Gejawa geflogen worden, nachdem Spezialkräfte der NATO-Truppe ISAF in der Nacht zuvor in dem Dorf einen Einsatz gehabt hätten. Ein ISAF-Sprecher sagte lediglich, es habe «einen Vorfall» gegeben. Dieser werde nun untersucht.

Zivile Opfer in Afghanistan führten in der Vergangenheit bereits mehrfach zu schweren Verstimmungen zwischen der NATO und der Regierung in Kabul. Nach Angaben der Vereinten Nationen war 2011 das tödlichste Jahr für afghanische Zivilisten in dem seit zehn Jahren währenden Konflikt.

77 Prozent der insgesamt 3021 zivilen Opfer gingen demnach auf das Konto der Taliban oder anderer Aufständischer, 14 Prozent wurden von afghanischen Soldaten oder NATO-Streitkräften getötet. Bei NATO-Luftangriffen starben demnach 187 Zivilisten.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kabul - Bei einem NATO-Luftangriff in Afghanistan sind mehrere Frauen getötet worden. Ein lokaler ... mehr lesen
Die Frauen seien im Morgengrauen beim Holzsuchen gewesen, als sie angegriffen wurden. (Symbolbild)
«Dramatisch gestiegen» ist die Zahl der zivilen Todesopfer durch Selbstmordanschläge. (Symbolbild)
Kabul - Für die afghanische Zivilbevölkerung war 2011 das blutigste Jahr seit Beginn ... mehr lesen
Kabul - Soldaten der Internationalen Schutztruppe ISAF haben im Osten Afghanistans versehentlich zwei afghanische ... mehr lesen
Aufgrund «schlechter Abstimmungen» wurden durch die ISAF-Schutztruppe zwei afghanische Polizisten getötet. (Symbolbild)
Bei einem ISAF-Einsatz der NATO in Afghanistan sind mehrere zivile Opfer zu beklagen.
Kandahar - Bei einem NATO-Luftangriff in der südafghanischen Provinz Helmand ... mehr lesen
Afghanische Soldaten richteten irrtümlich ...
Tragödie in Afghanistan  Kandahar - Für den Raketenangriff auf eine Hochzeitsfeier in Afghanistan mit 17 Toten waren nach Behördenangaben afghanische Soldaten verantwortlich. Die Soldaten hatten die Hochzeitsgesellschaft nach Angriffen von Aufständischen irrtümlich mit Mörsergranaten beschossen. 
Sind afghanische Soldaten für das Blutbad verantwortlich? (Archivbild)
Raketenangriff auf Hochzeitsfeier - Dutzende Tote Kabul - Mindestens 20 Zivilisten, darunter viele Frauen und Kinder, sind bei einem Raketenangriff auf eine Hochzeitsfeier ...
NATO-Einsatz beendet  Kabul - Der afghanische Präsident Aschraf Ghani hat das Ende des 13-jährigen ...
Aschraf Ghani freut sich für Afghanistan.
NATO-Truppen verlassen Afghanistan. (Symbolbild)
NATO beendet mit Zeremonie Kampfeinsatz in Afghanistan Kabul - Mit einer Zeremonie in Kabul hat die NATO am Sonntag das Ende ihres Kampfeinsatzes in Afghanistan begangen. ...
Titel Forum Teaser
  • jorian aus Dulliken 1550
    Frieden oder Krieg? Bei einem Krieg, gibt es nur Verlierer! heute 07:04
  • Augenzeuge aus Gränichen 4
    Keine Demokratie, überal nur Lüge Der Westen täuscht sich nur mit Illusionen von Demokratie. Sie können ... gestern 21:49
  • jorian aus Dulliken 1550
    Spruch 2 Nicht ganz richtig. Deutschland hat sich mit dem Embargo selbst in ... gestern 19:30
  • jorian aus Dulliken 1550
    hahahahah zum xten Da werden Gegendemonstranten bezahlt. Andere Menschen werden ... gestern 19:25
  • Augenzeuge aus Gränichen 4
    Deutschland hat viele Schulden Deutsche haben Schuld, dass es Russland wirtschaftlich noch schwer ... gestern 19:08
  • Kassandra aus Frauenfeld 1153
    Das "kleines" Land Russland Russland ist ein wirtschaftspolitischer Zwerg und von der ... gestern 12:47
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2735
    Es... ist fast schon bewunderswert, welche rhetorischen Kurven gefahren ... gestern 10:01
  • kubra aus Berlin 3193
    Riesig ist nur der Anspruch Russlands, gross zu sein. Wirtschaftlich ist es ... Mi, 28.01.15 23:26
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich -4°C -3°C leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Basel -5°C -2°C bewölkt, Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
St.Gallen -1°C 1°C leicht bewölkt, Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Bern -0°C 2°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Luzern 1°C 3°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall leicht bewölkt, wenig Schneefall
Genf 1°C 4°C bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall bewölkt, wenig Schneefall
Lugano 1°C 8°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten