Busse für drei Firmen
Kartellbusse für Nestlé wegen Konkurrenzbehinderung in Frankreich
publiziert: Dienstag, 20. Mrz 2012 / 15:05 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 20. Mrz 2012 / 16:03 Uhr
Sie haben den Grossisten Weitergabepreise diktiert, so habe das im Endeffekt den Konsumenten geschädigt.
Sie haben den Grossisten Weitergabepreise diktiert, so habe das im Endeffekt den Konsumenten geschädigt.

Paris/Vevey VD - Der Schweizer Nahrungsmittelkonzern Nestlé und zwei weitere Firmen, die Futter für Hunde und Katzen herstellen, sind in Frankreich zu Kartellbussen verurteilt worden. Die Busse beträgt 35,5 Mio. Euro, den Löwenanteil von 19 Mio. Euro (23 Mio. Fr.) muss Nestlé tragen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Neben Nestlé mit seiner Purina-Linie müssen die beiden US-Firmen Mars (Royal Canin) und Colgate-Palmolive (Hill's Pet Nutrition) Bussen zahlen. Die Delikte gehen auf die Jahre 2004 bis 2008 zurück, teilte die französische Wettbewerbsbehörde am Dienstag mit.

Damals hatten die drei Firmen einen Marktanteil von 70 Prozent beim Geschäft mit Trockenfutter für Hunde und Katzen im Fachhandel. In Frankreich leben etwa 8 Millionen Hunde und 10 Millionen Katzen.

Während der fünf Jahre setzten zwei der Unternehmen - Nestlé Purina Petcare France und Royal Canin - Praktiken um, welche die Konkurrenz behinderten. So hätten sie Grossisten Weitergabepreise diktiert. Das habe im Endeffekt die Konsumenten geschädigt.

Der dritte Gebüsste, Hill's Pet Nutrition von Colgate-Palmolive, verbot Grossisten, seine Produkte aus Frankreich auszuführen. Die Busse für Mars beläuft sich auf 11,6 Mio. Euro, jene für Colgate-Palmolive auf 4,67 Mio. Euro.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Vevey VD - Die Absätze in Schwellenländern haben den Nahrungsmittelkonzern ... mehr lesen
Nestlé vergrössert Umsatz und Gewinn.
17 Baufirmen werden gebüsst.
Bern/Aarau - Wegen Absprachen bei Bau-Offerten müssen 17 im Kanton ... mehr lesen 11
Monterrey/Mexiko - Nach einem Brandanschlag auf ein Kasino in Mexiko vom August mit 52 Toten hat die Polizei den ... mehr lesen
«El Mataperros» verhaftet. (Symbolbild)
Brüssel - Die EU-Kommission hat ein Kartellverfahren gegen die Pharmakonzerne Novartis und Johnson & Johnson ... mehr lesen
Der Fokus liegt auf dem Markteintritt des Schmerzmittels Fentanyl von Novartis.
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER AG
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Das Töten von Wildtieren und der illegale Handel mit ihnen müsse als «ernstes Verbrechen» behandelt werden, lautet die Forderung in einem von der UNO-Vollversammlung in New York verabschiedeten Papier.
Das Töten von Wildtieren und der illegale ...
Nach Tötung von Löwe Cecil durch US-Zahnarzt  Washington - Die Kritik an einem Löwen-Jäger aus den USA reisst nicht ab. Simbabwe will ihn zur Verantwortung ziehen. Auch Stimmen für ein Verbot von Grosswildjagden in Afrika mehren sich. 
US-Senatoren wollen gegen Trophäenjagd vorgehen Washington - Der Tod des Löwen Cecil aus dem Hwange-Nationalpark in ...
Forscher wirbt für Schutz von Löwen London - Nach dem Tod des von einem Grosswildjäger aus den USA erlegten Löwen Cecil in ...
US-Jäger tötet Simbabwes Star-Löwen Harare - Eine Naturschutzorganisation in Simbabwe hat einen reichen US-Jäger für den ...
Brandanschlag im Westjordanland  Ramallah - Tausende Palästinenser gingen am Freitagabend aus Wut über ein Attentat im Westjordanland, bei dem ein Kleinkind starb, auf die ...  
Kind stirbt bei Brandanschlag im Westjordanland Nablus - Vermutlich radikale Siedler haben im Westjordanland einen Brandanschlag verübt, bei dem ein ...
Titel Forum Teaser
Arno Schlüter ist Professor für Architektur und nachhaltige Gebäudetechniken an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Weiche Roboter für adaptive Gebäudefassaden Gebäudefassaden sind heute meist statisch und ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 16°C 17°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 12°C 17°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 15°C 17°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 15°C 19°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 17°C 19°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 16°C 20°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 20°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten