Kartelle sind kein Kavaliersdelikt!
publiziert: Mittwoch, 28. Sep 2011 / 09:41 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 28. Sep 2011 / 10:06 Uhr
Gazprom-Schutzpatrone beim Fussball-Schauen: Schröder, Putin, Medwedew.
Gazprom-Schutzpatrone beim Fussball-Schauen: Schröder, Putin, Medwedew.

In einer europaweiten Razzia haben die EU-Wettbewerbshüter endlich unangemeldet die Räume mehrerer Gasversorger in Ost- und Zentraleuropa durchsucht. Unter den verdächtigen Unternehmen befinden sich die deutschen Unternehmen E.on, Ruhrgas, RWE und Gazprom.

5 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Bericht zur Razzia
Das Managermagazin zur Razzia bei den Gasunternehmen
managermagazin.de

Vorgeworfen wird den Unternehmen klassischer Monopolkapitalismus, nur wird der so natürlich nie beim Namen genannt. Die Firmen hätten Preise untereinander abgesprochen, Märkte aufgeteilt und Drittbewerber, die nicht zum lukrativen Kartell gehörten, vom Energiemarkt ausgeschlossen.

Kartelle sind eine alte kapitalistische Krankheit, die hier erst seit der Europäischen Union einigermassen behandelt wird. Klassische Marktliberale wissen, dass Kartelle den Kapitalismus beerdigen und üben sich deshalb besonders vor Wahlen gerne in einer strengen kartellkritischen Rhetorik. In Tat und Wahrheit sind die Märkte gerade in Energie, Pharma und Rohstoffe mit erheblicher krimineller Energie sowohl von Seiten der Grossunternehmen als auch den diese Multis beherbergenden Länder, organisiert. Es ist unglaublich schwer, gegen die Kartelle anzukämpfen.

Einerseits behindern zahnlose Institutionen und Gesetze die Justiz so, dass sie sich nie mit den Grossunternehmen anlegen kann oder will - siehe die Schweiz. Andererseits behindert das organisierte Verbrechen, das sich gerne im Schatten von Grossunternehmen tummelt, echte Ermittlungen - siehe ganz Osteuropa. Wer seine Nase in die wirklichen Machtverhältnisse beispielsweise nationaler und globaler Rohstoffmärkte steckt, schlägt sie sich nach wenigen Versuchen unglaublich blutig.

Zudem gibt es in den westlichen Demokratien immer weniger Journalisten, die bereit sind, für ihre Arbeit zugunsten der Wahrheit ihre Karriere aufs Spiel zu setzen, geschweige denn zu sterben. Weshalb auch? Denn selbst angesichts offener Korruption wie in Italien oder Ungarn, bei glasklaren Rechtsstaatsverletzungen, bei Verletzungen aller existierender internationaler Regelungen wie in Bulgarien, Tschechien und Rumänien zucken die europäischen Partner resigniert mit ihren Schultern. Wir kennen dies ja aus der Schweiz. 2009 konnte der damalige Bundespräsident Merz den Verfassungsstaat Schweiz brechen und nicht einmal das Bundesgericht schrie Aua.

Nun klingt «Verstoss gegen das Kartellrecht» nicht unbedingt markerschütternd. Das täuscht. Denn gerade solche Deals haben Konsequenzen, die nur von Menschen locker angesehen werden, die ihr Gewissen schon längst an der Garderobe des Edelpuffs abgegeben haben.

Unfaire Wettbewerbspraktiken, wie die organisierten Märkte dann in EU-Speak heissen, sind nicht einfach Verträge, die unsauber sind. Sondern sie ziehen hohe Kriminalität und meist grausige, ungeklärte Verbrechen nach sich. Zudem fügen sie den Volkswirtschaften Schaden in Milliardenhöhe zu. Griechenland beispielsweise ist nicht pleite, weil das normale Volk in Saus und Braus lebte, sondern weil sich die globalen Kartelle mit den lokalen Wirtschaftsbossen die diversen europäischen Regionalhilfen, die Einnahmen aus dem Tourismus und Schiffstransport untereinander aufteilten und jetzt die griechischen Angestellten dafür bezahlen lassen.

«Verstoss gegen das Kartellrecht» heisst auch, dass die sich in Pharma, Energie und Rohstoff absprechenden Grossunternehmen sicher sein müssen, ihre Geheimnisse perfekt zu wahren. Ebenso bedeutet dies, dass jede Absprache gegen Drittbewerber brutal durchgesetzt werden muss. Sie haben hoffentlich alle genug Krimis gesehen, um genau zu wissen, was das in letzter Konsequenz heisst. Nein, Kartelle sind beileibe kein Kavaliersdelikt!

Dass die Büros einzelner Energiekonzerne nun in Deutschland durchsucht werden, ist wohl kein Zufall. Denn es ist anzunehmen, dass in halbwegs funktionierenden Demokratien es immer wieder Menschen wie Sie und ich gibt, die zwar mit vielem, aber nicht mit offensichtlicher Kriminalität auf höchster Stufe, leben wollen und können. Ich bin sicher, dass die Durchsuchungen nur aufgrund eines Tipps irgendeines anständigen Menschen innerhalb dieser Unternehmen zustande kamen. Selbstverständlich brauchte es auf der anderen Seite kluge und gewiefte Beamte, deren eine Antikorruptionsrichtlinie tatsächlich nicht nur irgendein Papier bedeutet, sondern als staatspolitischer Auftrag verstanden wird. Ebenso braucht es eine Justiz, die sich nicht jeden Abend von einem osteuropäischen Regierungszuhälter kaufen lässt.

Vielleicht stammte der Hinweis auf Kartellabsprachen auch von einem der vom Kartell ausgeschlossenen Unternehmen, wer weiss. So oder so müssen die Verdachtsmomente stark genug gewesen sein, um eine solch spektakuläre und koordinierte Aktion gegen diese Energieriesen, darunter eben Gazprom, durchzuführen.

Gazprom wird all das vorgeworfen, was diejenigen unter uns, die etwas von Energiemärkten verstehen, schon längst vermuten. Doch Gazprom kann den Untersuchungen gelassen entgegensehen. Denn wer den ehemaligen und künftigen russischen Staatspräsidenten hinter sich hat, dazu noch einen deutschen alt-Kanzler, hat eigentlich nichts zu befürchten. Schon gar nicht irgendwelche, mit dem Mut eines Don Quichotte beseelte, Brüsseler Spitzen.

(Regula Stämpfli/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 5 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Sollen bei unzulässigen ... mehr lesen
Da vor allem Unternehmen von Kartellgesetz-Verstössen profitierten, sollten auch sie sanktioniert werden.
Die WEKO ist jetzt in der Beweispflicht. Bild: Walter Stoffel, Präsident der WEKO.
Bern - Gemäss dem vom Bundesrat im Kampf gegen die Frankenstärke geplanten verschärften Kartellrecht sollen Firmen beweisen, dass sie keine Preis- und Marktabsprachen tätigen. ... mehr lesen
Moskau/Lubmin - Es ist das grösste ... mehr lesen
Die Pipeline umschifft die Ukraine und Polen: Das sorgte für etwas Ärger.
Etschmayer Der deutsche Alt-Bundeskanzler Schröder ist ja ein ganz ausgekochter Schlingel. Da holt er sich den Vorstandsposten bei einem Konsortium, dass eine Ga ... mehr lesen 
Etschmayer Eigentlich ist ihr Schicksal wirklich grausam. Wenn Sie einmal aus dem Amt draussen sind, abgewählt, ausgemustert, dann sind sie erledigt. Denn hier g ... mehr lesen 
Magnetmotor
Auf UFO-Konstruktionszeichnungen im Internet habe ich auch etwas gesehen, was wie ein
Magnetmotor aussah, darunter eine Kondensatorfolie, oben positiv, unten negativ geladen. Zu
letzterem: Nieper schreibt in seinem Buch "Revolution in Technik und Gesellschaft" (1983), dass ein Kondensator auf seinen positiven Pol hin beschleunigt wird. Zum Magnetmotor habe ich auch ein Patent gesehen für eine Frau aus Garbsen (Norddeutschland), das sah so aus wie bei der UFO-Zeichnung. Zu Howard Johnsons Patent: Es wurde zuerst verweigert (Wir geben kein Patent auf ein Perpetuum mobile). Aber er kämpfte darum und bekam es am 24. April 1979; Nr. 4151431; PERMANENT MAGNET MOTOR. In dem Buch von Nieper steht die Patentskizze, und an den
Magnetlinien kann man sehen, dass es funktionieren muss. Eigentlich ist es ein Wunder, dass er das Patent bekam, denn im Internet fand ich ein US-Geheimgesetz (secrecy act von 1951, vielleicht verschärft 1952?), nach dem Patentanmeldungen erst gewissen Magnaten gewisser Industriezweige vorgelegt werden, und wenn die wollen, wird das Patent verweigert, der Erfinder mit 2 Jahren (nach der Verschärfung vielleicht 20 Jahren?) Gefängnis bedroht, wenn er darüber spricht. Vielleicht hat das Patentamt damals einen "Fehler" gemacht, kannte dieses Geheimgesetz nicht.
Empathie
Mensch da ist ein so selbstloser Herr wieder der Schröder mit dem ganz bösen Putin auf demselben Foto!

Mensch THOMY schauen Sie bitte, dass dieses Bild sofort verschwindet, sonst könnte man noch einen schlechten Eindruck von der NP (Neidpartei), ehemals SP bekommen!
Magnetmotor
Die deutschen Flugscheiben hatten doch schon Magnetmotor. Wie kommt es, dass da ein US-Patent drauf ist?

Wurde da wieder von den deutschen was geklaut?

Wie wollen Sie dann die Menschen die jetzt im Elektrobereich tätig sind beschäftigen?

Wohlgemerkt ich beschäftige mich auch mit freier Energie.

Ich habe gestern hier im Forum über den Herrn Tesla geschrieben. War nicht der Rothschild der Hauptsponsor vom Herrn Tesla? (Ich bin mir da nicht mehr so sicher.)

Als er dann gemerkt hat (der Hauptsponsor), dass er mit dieser Energie nichts mehr verdienen kann hat er seine finanzielle Zusage gestrichen.
Sehr gut und sehr real
Hier wurde die schlimme Wahrheit berichtet. Wie gut, dass man (zumindest in der Schweiz) Staats- und andere Kriminalität noch beim Namen nennen darf. Noch zu ergänzen wäre, dass nicht nur Journalisten von Mord bedroht sind, sondern auch Erfinder auf dem Gebiet von Free Energy. Und die Staaten sind dafür mit verantwortlich, solange sie dieses Thema tot schweigen und weiter ihren Lobbyisten zuarbeiten. Die Atomkraft war schon überholt, als sie eingeführt wurde, durch Nicola Tesla, Prof. Seike (Japan), den Howard Johnson Magnet Motor (mit US-Patent!), beruhend auf dem magnetischen Paradoxon, und viele andere. Entsprechende Bauanleitungen werden für vielleicht 30€ über das Internet verkauft, bisher an mehrere 100000 Menschen alleine in den USA. Irgendwann werden es so viele Menschen sein, dass die Großkriminellen sie nicht alle ermorden können. Auf Dauer sind die Tage dieser Kriminellen gezählt. Mit Strom und Gas wird sich dann kein Geschäft mehr machen lassen.
nicht schlecht, aber nicht allzu objektiv
Vieles ist in dieser Kolumne richtig und zu Recht an den Pranger gestellt. Warum die "Dame" aber immer wieder primitiv vom Edelpuff scheiben muss, ist mir ein Rätsel? Sind Kartelle denn nur von Männern beseelt?

Etwas nicht Unwesentliches blendet sie im Fall von Griechenland aus: "Die Zahl der Beamten hat sich in drei Jahrzehnten von gut 300'000 auf knapp 770'000 im Juli 2010 erhöht - die Folge eines politischen Systems, bei dem sowohl die Sozialisten der Pasok wie die konservativen 'Neuen Demokraten' Wählerstimmen mittels Verbeamtungen erkauften."

Man kann nicht nur die kapitalistische Seite verurteilen, sondern muss den Mist auch im eigenen Lager suchen!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 3
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung ... mehr lesen  
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Armeechef Blattmann: bedenklicher Umgang mit demokratischen Grundrechten.
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ein Sturm im Wasserglas, irrt. Blattmann ... mehr lesen   2
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es denn gerne?» titelte klug (aber leider zu spät) der ... mehr lesen 2
Der Nationalrat - seit 2016 absolut schamlos.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 6°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 7°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 9°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 10°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano 12°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten