Vor allem Frauen betroffen
Kartoffeln katapultieren Blutdruck in die Höhe
publiziert: Donnerstag, 19. Mai 2016 / 12:52 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 19. Mai 2016 / 13:23 Uhr
Zu viel Bratkartoffeln sind schädlich.
Zu viel Bratkartoffeln sind schädlich.

Boston - Gekocht, gebraten, als Püree oder Pommes frites verarbeitet - Kartoffeln sind möglicherweise für die Gesundheit schädlicher als gedacht.

1 Meldung im Zusammenhang
Forscher vom Brigham and Women's Hospital und der Harvard Medical School haben rund 180'000 Menschen über 20 Jahre hinweg begleitet und dabei sowohl ihre Ernährungsgewohnheiten als auch die ärztlichen Berichte über deren Blutdruck aufgezeichnet.

Frauen stärker betroffen

Frauen, die vier oder mehr Portionen Kartoffeln pro Woche essen, laufen demnach Gefahr, einen zu hohen Blutdruck zu riskieren. Für Männer zeigte sich bei gekochten, gebratenen oder als Püree servierten Kartoffeln kein solcher Zusammenhang; sie wiesen nur dann Bluthochdruck auf, wenn sie häufig Pommes assen. Kartoffelchips scheinen sich hingegen bei beiden Geschlechtern nicht negativ auszuwirken.

Die Forscher weisen zwar darauf hin, dass in der Beobachtungsstudie nicht sicher darauf geschlossen werden kann, dass der Kartoffelkonsum tatsächlich die Ursache für den Bluthochdruck darstellt. In weiteren Analysen zeigten sie jedoch, dass pro Tag eine Portion Kartoffeln mit nicht stärkehaltigem Gemüse ersetzt werden kann, um das Risiko für Bluthochdruck zu reduzieren.

Aus Ernährungsprogrammen streichen

«Diese Ergebnisse haben möglicherweise wichtige Auswirkungen auf Entscheidungen im Bereich der öffentlichen Gesundheit, da sie keine potenziellen Vorteile der Aufnahme von Kartoffeln in staatliche Ernährungsprogramme zeigen, sondern im Gegenteil einen schädigenden Effekt vermuten lassen», schreiben die Forscher. Dieser Effekt sei auch konsistent mit den in kontrollierten Ernährungsstudien aufgetretenen ungünstigen Folgen bei hohem Konsum von Kohlenhydraten.

(bg/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bethesda - Fast täglich Kartoffeln ... mehr lesen
Täglich Kartoffeln zu essen kann die Gefahr einer Schwangerschaftsdiabetes um bis zu 50 Prozent erhöhen. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 4°C 5°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen starker Schneeregen
Basel 5°C 6°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 4°C 2°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneefall starker Schneeregen
Bern 5°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen stark bewölkt, Regen
Luzern 6°C 7°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen starker Schneeregen
Genf 8°C 8°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen trüb und nass
Lugano 1°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten