Kaschmir-Konflikt: Indien sucht Wege des Friedens
publiziert: Freitag, 7. Jun 2002 / 17:31 Uhr

Neu Delhi - Indien bekennt sich zur Suche nach einer friedlichen Lösung im Kaschmirkonflikt mit Pakistan. Das sagte der indische Aussenminister Jaswant Singh am Freitag nach einem Treffen mit US-Vize-Aussenminister Richard Armitage in Neu Delhi.

"Indien hat sich sehr darauf festgelegt, den Weg des Friedens zu gehen, denn es gibt keine Alternative zum Frieden", sagte Singh. Armitage hatte von Indien die Zusage verlangt, keinen Krieg zu beginnen. Er versuchte mit Gesprächen in Islamabad und Neu Delhi, die Kriegsgefahr zwischen den Atommächten zu entschärfen.

Singh forderte erneut, Pakistan müsse das Eindringen von Terroristen über die Grenze in Kaschmir verhindern. Indien werde dann positiv reagieren. Gemeinsame Grenzpatrouillen bezeichnete Singh als mögliche Antwort auf das Problem.

Indien hatte mit militärischen Aktionen gedroht, nachdem Moslemextremisten Mitte Mai im indischen Teil Kaschmirs ein Massaker an Frauen und Kindern begangen hatten. Nach indischen Ermittlungen kamen die Täter aus Pakistan.

Indien gegen britische und US-Patrouillen

Grossbritannien erhöhte den diplomatischen Druck auf Indien, indem es Patrouillen britischer und amerikanischer Soldaten in Kaschmir anbot. Eine Sprecherin des indischen Aussenministeriums wies den Vorschlag zurück. Indien lehnt seit Jahrzehnten jede ausländische Einmischung in den Kaschmirkonflikt ab.

Der pakistanische Militärmachthaber Pervez Musharraf sagte unterdessen den Separatisten im indischen Teil Kaschmirs moralische, diplomatische und politische Unterstützung zu. Die Formel benutzt Pakistan seit Jahren.

Indien wirft Musharraf vor, Moslem-Extremisten auch militärisch zu helfen, indem er Stützpunkte auf pakistanischem Gebiet zulässt. Musharraf sprach von einem Kampf des Volkes von Kaschmir um Selbstbestimmung und bezeichnete Indien als Besatzungsmacht.

Erneut Artilleriegefechte

Bei Granatenangriffen der pakistanischen Armee auf vier indische Dörfer im Poonch-Bezirk kamen der indischen Polizei zufolge mindestens drei Menschen ums Leben, elf weitere wurden zum Teil schwer verletzt. Auf pakistanischer Seite starben durch indische Angriffe mindestens vier Menschen, acht weitere wurden verletzt.

Der pakistanische Aussenminister Abdul Sattar trat aus gesundheitlichen Gründen zurück. Sattar hatte bis 1992 als Diplomat gearbeitet und war von Militärmachthaber Pervez Musharraf nach dessen Putsch 1999 zum Aussenminister ernannt worden. Sattar als Verfechter einer harten Haltung gegenüber Indien.

Internationale Friedensaufrufe

Beim ASEM-Gipfel in Madrid forderten die Aussenminister der EU und von zehn asiatischen Partnerländern die beiden Konfliktparteien zu einer friedlichen Lösung auf. Für ein Ende der Konfrontation sprachen sich auch die Staatschefs von Russland, China und vier zentralasiatischen Ländern bei einem Treffen der Schanghai-Gruppe in St. Petersburg aus.

Nach Angaben des Weissen Hauses vereinbarten der russische Präsident Wladimir Putin und US-Präsident George W. Bush bei einem Telefonat am Donnerstag, ihre gemeinsamen Anstrengungen zur Beilegung der indisch-pakistanischen Krise fortzusetzen.

(bb/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 10°C 16°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel 7°C 17°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
St. Gallen 10°C 15°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Bern 8°C 17°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Luzern 11°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Genf 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 14°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten