Haft für Beissen eines Beamten?
Kasparow bei «Pussy-Riot»-Protest verhaftet
publiziert: Samstag, 18. Aug 2012 / 15:25 Uhr / aktualisiert: Samstag, 18. Aug 2012 / 21:48 Uhr
Garri Kasparow hat die, geen ihn erhobenen, Anschuldigung am Samstag zurück gewiesen. (Archivbild)
Garri Kasparow hat die, geen ihn erhobenen, Anschuldigung am Samstag zurück gewiesen. (Archivbild)

Moskau - Dem russischen Ex-Schachweltmeister Garri Kasparow drohen nach seiner Festnahme am Rande des Prozesses gegen die regierungskritische Frauenband Pussy Riot bis zu fünf Jahre Haft. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Kritiker von Kremlchef Wladimir Putin nach Informationen der Agentur Interfax vor, einen Beamten gebissen zu haben.

6 Meldungen im Zusammenhang
Kasparow wies die Anschuldigung am Samstag zurück. Insgesamt nahm die Polizei knapp 100 Menschen rund um das Gericht vorübergehend fest, darunter auch Gegner der zu zwei Jahren Haft verurteilten Mitglieder von Pussy Riot. Die drei Frauen waren nach einer Aktion gegen Putin in einer Kirche wegen Rowdytums aus religiösem Hass schuldig gesprochen worden.

Internationale Proteste

Auch international rief das Urteil gegen die drei Frauen viel Kritik hervor - von Regierungen und auch auf der Strasse.

US-Präsident Barack Obama zeigte sich «enttäuscht». «Die Vereinigten Staaten sind über das Urteil enttäuscht, einschliesslich der unverhältnismässigen Strafen, die erteilt wurden», sagte ein Sprecher des Weissen Hauses, Josh Earnest, am Freitag.

Auch wenn das Verhalten der Punk-Rockerinnen für einige Menschen einer Beleidigung gleichkomme, habe die US-Regierung «ernsthafte Bedenken wegen der Art und Weise, mit der diese jungen Frauen von dem russischen Justizsystem behandelt worden sind», sagte Earnest.

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel ihrerseits verurteilte den Schuldspruch von Moskau. «Das unverhältnismässig harte Urteil steht nicht im Einklang mit den europäischen Werten von Rechtsstaatlichkeit und Demokratie, zu denen sich Russland unter anderem als Mitglied des Europarates bekannt hat», teilte Merkel aus Kanada mit.

Auch die EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton zeigte sich «tief enttäuscht».

Demonstration in Berlin

Unterstützer der russischen Punkband Pussy Riot demonstrierten vor der russischen Botschaft in Berlin. Sechs Menschen ketteten sich aus Protest gegen die Verurteilung der drei Frauen an den Zaun der russischen Botschaft, wie ein Sprecher der Berliner Polizei mitteilte. Die Protestaktion wurde von der Polizei aufgelöst.

In Warschau gingen rund hundert Anhänger auf die Strasse. «Heute sind wir alle Pussy Riot, und wir erlauben niemandem, uns den Mund zu verbieten», sagte eine Demonstrantin, die wie viele Teilnehmer nach dem Vorbild der Sängerinnen eine bunte Gesichtsmaske trug.

Einige Demonstranten in Warschau hatten ihren Mund zugeklebt. Vor Beginn des Protestmarsches, der zur russischen Botschaft zog, sangen sie das «Punkgebet» von Pussy Riot, mit dem die Band gegen Russlands Staatschef Wladimir Putin protestiert hatte.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Wegen einer Demonstration, bei der er einen Polizisten gebissen haben soll, ist der russische Ex-Schachweltmeister ... mehr lesen
Der russische Ex-Schachweltmeister Garri Kasparow ist ein langjähriger Kritiker von Präsident Wladimir Putin.
Die Pussy-Riot-Musikerinnen sind zu je zwei Jahren Haft verurteilt worden.
Moskau - Die drei zu Haftstrafen verurteilten Musikerinnen der russischen ... mehr lesen
Berlin/Warschau/Washington - Das Urteil gegen drei Frauen der Punkband Pussy Riot in Russland hat am Freitag viel Kritik ... mehr lesen
Barack Obama zeigte sich enttäuscht.
Moskau - Die drei Musikerinnen der russischen Band Pussy Riot sind am Freitag zu zwei Jahren Haft verurteilt worden. Das Gericht in Moskau erklärte, die drei jungen Frauen hätten sich mit ihrer Protestaktion gegen die Wiederwahl von Wladimir Putin zum Staatschef des «Rowdytums» aus religiösem Hass schuldig gemacht. mehr lesen  6
Moskau - Während der Urteilsverkündung gegen die kremlkritische Band Pussy Riot hat die Moskauer Polizei vor dem Gericht etwa 30 Anhänger der drei jungen Frauen festgenommen. Auch Ex-Schachweltmeister Garri Kasprow wurde abgeführt. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Etwa 50'000 Demonstranten wurden erwartet, um gegen das Ergebnis der Präsidentenwahl zu protestieren.
Moskau - Bei neuen Massenprotesten gegen den von Manipulationsvorwürfen ... mehr lesen
Serge Aurier war erst im Febraur für sechs Wochen suspendiert worden. (Archivbild)
Serge Aurier war erst im Febraur für sechs Wochen suspendiert worden. ...
Nächste Eskapade des PSG-Aussenverteidigers  Serge Aurier vom französischen Meister Paris Saint-Germain befindet sich wegen Beamtenbeleidigung in Polizeigewahrsam. Der Klub gibt zum Vorfall zunächst keinen Kommentar ab. 
Grüne in Deutschland fordern  Frankfurt am Main - Geht es nach den Grünen in Deutschland, müssen Internetanbieter künftig Bussgelder oder Schadenersatz zahlen, ...
Statt zu fliessen, tröpfeln die Daten in den meisten Fällen dahin.
Noch Anfang März hatten die Anwälte erklärt, dass Guzmán selbst eine Auslieferung in die USA wolle.
Gegen Auslieferung an USA  Mexiko-Stadt - Der mexikanische Drogenboss Joaquín «El Chapo» Guzmán geht gegen seine geplante Überstellung in die USA vor. Wie einer seiner Anwälte ...  
Guzman kann gegen die Entscheidung noch Rechtsmittel einlegen.
Mexiko stimmt Auslieferung von Drogenboss zu Mexiko-Stadt - Mexiko hat die Auslieferung des Drogenbosses Joaquín «El Chapo» Guzman an die USA genehmigt. Das ...
Titel Forum Teaser
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 14°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 11°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 12°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 14°C 18°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 12°C 19°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen wechselnd bewölkt
Lugano 14°C 20°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten