Neues Produkt
Kaspersky: Schutz vor Webcam, WLAN und Co
publiziert: Freitag, 27. Jun 2014 / 08:52 Uhr
Das neue Produkt geht gegen Ransomware und unerwünschte Fotos vor.(Symbolbild)
Das neue Produkt geht gegen Ransomware und unerwünschte Fotos vor.(Symbolbild)

London - Webcam-Missbrauch, allzu offene WLAN-Netze und unerwünschte Verschlüsselung sind Risiken, vor denen die im Sommer erscheinende «Kaspersky Internet Security - Multi-Device 2015» schützen wird.

8 Meldungen im Zusammenhang
Warum es aus Sicht des Herstellers entsprechender Features bedarf, hat Vladimir Zapolyansky, Director of Product and Technology Intelligence bei Kaspersky Lab, am Dienstagnachmittag, im Rahmen der Veranstaltung «Going Underground: Cyber Self-Defence Course» erläutert. Für ihn ist auch klar, dass an betriebssystemübergreifenden Mehrgeräte-Lösungen kein Weg mehr vorbei führt.

«In der virtuellen Welt gibt es so viele Ichs, wie ich Geräte habe», betont Zapolyansky in London gegenüber pressetext. Schon 77 Prozent aller Nutzer haben laut Consumer Security Risks Survey von B2B International mindestens zwei internetfähige Geräte mit unterschiedlichen Betriebssystemen, ein Haushalt im Schnitt insgesamt 4,5 Computer, Smartphones und Tablets. Fast alle diese Devices haben eine Kamera, sind WLAN-fähig und mit internem Speicher ausgestattet. All das erlaubt Angriffe, vor denen die neue Kaspersky-Generation quer über die Plattformen Android, OS X und Windows schützt.

Backup bei Verschlüsselung

Die neue Kaspersky-Generation erstellt bei ungewöhnlicher Aktivität an Dateien automatisch ein Backup. Grund dafür sind Schädlinge, die Dateien verschlüsseln und User dann zu Lösegeldzahlungen erpressen. Für Windows ist dieser Trick schon länger bekannt und hat bereits für kuriose Schlagzeilen gesorgt. So hat im November 2013 die Polizei in Swansea im US-Bundesstaat Massachusetts befallene Rechner um zwei Bitcoins freigekauft. Mittlerweile gibt es solche Ransomware auch für Android. Das vorsorgliche Backup verhindert gröberen Schaden, wenn sich eine Dateiänderung als Ransomware-Angriff entpuppt.

Die ebenfalls neue Webcam Protection dient dazu, unerlaubte Aufnahmen zu verhindern. Laut Consumer Security Risks Survey decken mehr als ein Fünftel aller User Kameras ab, um sich eben davor zu schützen. Die Angst ist nicht ganz unberechtigt. So gab es im US-Staat Pennsylvania einen Skandal, als Schulen mittels Webcam Schüler ausspioniert haben. Viel Beachtung wiederum bekam 2011 der Fall eines kalifornischen Mac-Service-Technikers, der Geräte manipuliert hat, um Fotos von Kundinnen unter der Dusche zu machen. Dadurch, dass User eine versuchte Webcam-Nutzung erst aktiv erlauben müssen, will Kaspersky solche Vorfälle künftig verhindern.

WLAN-Sicherheitscheck

Ein Risiko, dessen sich viele Nutzer oft nicht wirklich bewusst sind, ist das Mitlesen von Daten durch Dritte in offenen WLAN-Netzen, wie beispielsweise Gratis-Zugängen in Flughäfen oder Parks. Daher bietet die Kaspersky Internet Security - Multi-Device 2015 eine Art WLAN-Sicherheitscheck, der prüft, wie weit Nutzer einer Verbindung trauen können. Weitere Neuerungen umfassen einen Schutz der Zwischenablage während des Online-Bankings sowie ein automatisches Update auf die neueste Programmversion, solange die Lizenz gilt.

«Das Wichtigste für mich als Sicherheitsforscher ist, die allgemeine Sicherheit zu verbessern», so Vicente Diaz, Principal Security Researcher, im pressetext-Gespräch. Das bedeutet vor allem für Kunden nicht sofort sichtbare Optimierungen, um die Erkennungsraten zu steigern. In diesem Bereich legt sich der Hersteller die Latte selbst sehr hoch. Denn laut Zapolyansky haben Kaspersky-Produkte 2013 an 79 unabhängigen Tests teilgenommen und mehr als die Hälfte gewonnen. Ob die neue Generation das noch toppen kann, muss sich erst weisen. Offizieller Launch ist am 8. Juli, Verkaufsversionen wird es in den meisten Ländern aber erst etwas später geben, hierzulande voraussichtlich ab August.

(ig/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Utrecht - Niederländischen Cyber-Cops ist ein Schlag gegen den Verschlüsselungs-Trojaner «CoinVault» gelungen. Sie haben ... mehr lesen
CoinVault ist ein Ransomware-Trojaner, der Daten auf der Festplatte verschlüsselt und dann eine BitCoin-Lösegeldzahlung fordert.
London - Die Android- und iOS-Trojaner der Spionage-Software «Remote Control System» (RCS), die der italienische ... mehr lesen
Die fragwürdige Spionage-Software kapert Kameras und knackt iPhones.(Symbolbild)
Brighton/Bratislava - Der britische Informatikstudent Simon Bell hat die erste Verschlüsselungs-Ransomware für ... mehr lesen
Die Malware verschlüsselt Dateien auf der Speicherkarte, um den Besitzer zu erpressen.(Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Malware, Ransomware und Co werden für Nutzer immer ausgefeilter.(Symbolbild)
Wien - 80 Mrd. Bedrohungen wurden ... mehr lesen
Bern - Erpresserische Schadsoftware ist auf dem Vormarsch und die Erpressungen werden immer arglistiger. Besonders schlimm sind ... mehr lesen
Der Cryptolocker verschlüsselt alle Dateien und fordert zur Zahlung auf, um diese wieder freizuschalten.
Durch Trojaner konnte auf Computern nach Bitcoins gesucht werden. (Symbolbild)
San Diego - Mit Bitcoin-Trojanern ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Durch eine App fanden Abtreibungsgegener raus, wo sich die Frauen befinden.
Durch eine App fanden Abtreibungsgegener ...
Geofencing machte es möglich  Boston - Abtreibungsgegner machen Frauen in US-Kliniken für Schwangerschaftsabbrüche neuerdings dank eines Location-Features der Agentur Copley Advertising direkt ausfindig und bombardieren sie mit entsprechenden Botschaften. mehr lesen 
Ransomware wird immer populärer - ESET-Ratgeber gibt Privatanwendern & Unternehmen Tipps an die Hand  Der europäische Security-Software-Hersteller ESET veröffentlicht einen kostenfreien Leitfaden zum Schutz vor heimtückischen Erpressungs-Trojanern wie TeslaCrypt ... mehr lesen
Ransomware-Leitfaden von ESET.
Passwort: Botnetze nutzen Wiederverwendung.
Cybercrime-Ansatz probiert geklaute Login-Daten auf Banking-Seiten  Wenn User das gleiche Passwort bei verschiedenen Web-Angeboten nutzen, kann sich das bitter rächen. ... mehr lesen  
Skandal um US-Promis  Los Angeles - Ein 36-jähriger US-Amerikaner, der sich illegal Zugang zu E-Mail-Konten von Promis verschaffte, hat sich am Dienstag vor einem Gericht in Harrisburg (US-Staat Pennsylvania) schuldig bekannt. Dem Mann drohen bis zu fünf Jahre Haft und eine Geldstrafe. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 20
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


Digitale Zertifikate der wichtigsten Anbieter zu Top-Preisen: SSL, Code ...
GlobalProtec GmbH
Route de la Gravière 18
1782 Cormagens
 
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -6°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -4°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten