Kaspersky-Sicherheit jetzt auch für Mac
publiziert: Donnerstag, 8. Okt 2009 / 07:39 Uhr

Moskau/Ingolstadt - Der Kaspersky-Schutz ist nun auch für Apple Mac verfügbar. Kaspersky Anti-Virus for Mac adressiert die gestiegenen Sicherheitsbedürfnisse von Mac-Anwendern, die in der Vergangenheit von Viren, Würmern und Co. weitgehend verschont blieben.

Apple-User müssen in Zukunft mit verstärkten Viren-Attacken rechnen.
Apple-User müssen in Zukunft mit verstärkten Viren-Attacken rechnen.
3 Meldungen im Zusammenhang
Die Kaspersky-Lösung baut den vorhandenen IT-Schutz der Rechner aus und bietet zudem eine flexible Plattform, mit der zusätzliche Sicherheitsmodule hinzugefügt werden können, sobald neue Bedrohungen auftauchen.

Kaspersky Anti-Virus for Mac wurde für Heim- und Unternehmens-Anwender entwickelt und schützt nicht nur vor Viren, Würmern sowie Trojanern, sondern verhindert auch die Verbreitung von Windows- und Linux-Schadprogrammen über Apple-Rechner. Denn auch Macs bieten Cyberkriminellen Wege in Unternehmens-Netzwerke und in Freundeskreise via «Social Web», um sich von dort aus per Netzfunktionen weiter zu verbreiten und auch PCs zu infizieren.

Netzwerkfähigkeit - Virenanfälligkeit

«Mit Mac OS X wurde die Interaktion multiplattformfähiger Computer erheblich leichter. Mac-Rechner stehen daher mit vielen Heim- und Unternehmensnetzwerken in Verbindung», so Vartan Minasyan, Product Marketing Manager Mac Products bei Kaspersky Lab. «Ungeschützte Maschinen innerhalb eines Netzwerks sind ein offenes Einfallstor für Schadprogramme jeglicher Art. Ist ein Computer infiziert, sind auch alle anderen mit diesem in Verbindung stehenden Rechner gefährdet, was mit erheblichen finanziellen Einbussen verbunden sein kann.»

Andreas Lamm, Managing Director Europe bei Kaspersky Lab ergänzt: «Auf den grossen wirtschaftlichen Erfolg von Apple in den vergangenen Jahren haben mittlerweile auch die Cyberkriminellen reagiert. So mussten wir in den letzten neun Monaten einen Anstieg an speziell für Mac-Nutzer ausgelegten Bedrohungen feststellen - eine Gefahr, die auch von der Apple-Community registriert wurde. Apple hat seine Anwender gerade vor einfacheren IT-Gefahren adäquat geschützt.»

Benutzeroberfläche im Mac-Stil und stündliche Updates

Die Benutzeroberfläche von Kaspersky Anti-Virus for Mac entspricht dem gewohnten Mac-Style und ist sowohl für Einsteiger als auch für fortgeschrittene Nutzer konzipiert. Berichte über den Schutzstatus sowie weitere wichtige Informationen über aktuelle Anwendungsaktivitäten sind grafisch einfach aufbereitet.

Die Software scannt Dateien und E-Mail-Anhänge, die aus dem Internet herunter geladen werden, in Echtzeit. Zudem arbeitet sie Ressourcen-schonend: Steigt die Anwenderaktivität, ordnet sich der Scanner unter und beeinträchtigt somit die Leistung der gerade ausgeführten Anwendungen nicht.

Stündliche Updates

Kaspersky Anti-Virus for Mac nutzt die Antiviren-Datenbank von Kaspersky Lab, die über Informationen zu mehr als 20 Millionen Schadprogrammen verfügt. Wie bei den Sicherheitsprodukten für Windows und Linux wird auch die neue Mac-Lösung mit stündlichen Signatur-Updates versorgt.

Systemanforderungen Kaspersky Anti-Virus for Mac ist mit allen Mac-OS-Versionen ab 10.4.11 kompatibel, einschliesslich Snow Leopard (Mac OS X 10.6). Empfohlene Hardware ist ein Mac mit Intel-Prozessor, 512 MB RAM und 80 MB Festplattenspeicher.

Preise und VerfügbarkeitKaspersky Anti-Virus for Mac ist ab Mitte Oktober in Deutschland und Österreich für 39,95 Euro erhältlich. Ebenfalls ab Mitte Oktober ist auch die dreisprachige Swiss-Edition für 65 Schweizer Franken in der Schweiz verfügbar.

(fest/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Windows-Nutzer machen sich schon lange keine Illusionen mehr über die ... mehr lesen
Flashback rüttelte im April 2012 die Mac-Nutzer wach: Der Trojaner nutzte eine Java-Schwachstelle aus und drang über manipulierte Webseiten in die Systeme ein.
Tjark Auerbach, Geschäftsführender Gesellschafter Avira.
Tettnang - Mit seinem kostenlosen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden» meint der Telecom-Experte Jean-Claude Frick.
«Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre ...
Comparis-Umfrage bei Telecom-Providern  Die Betreiber des öffentlichen Verkehrs, Fitness-Studios und Anbieter diverser im Lockdown verbotener Veranstaltungen zeigen sich kulant und verlängern die Abos oder erstatten Geld zurück. Nicht so die Telecom-Provider: Wegen der Grenzschliessungen nicht nutzbare Roaming-Guthaben müssen sich die Kunden ans Bein streichen. Einzig Salt erstattet den Kaufpreis für nicht verwendete Datenpakete zurück - aber nur auf Anfrage. «Die Telecom-Anbieter veräppeln ihre Kunden», kritisiert Comparis-Telecomexperte Jean-Claude Frick. Er fordert die Anbieter auf, flächendeckend Roaming-Guthaben zu erstatten. mehr lesen 
BAKOM mit neuer Führung  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 27. Mai 2020 Bernard Maissen zum neuen Direktor des Bundesamts für Kommunikation (BAKOM) ernannt. Der 59-jährige Bündner ... mehr lesen
Bernard Maissen, designierter Direktor des BAKOM
firmen.ch neu mit nützlichen Covid-19 Informationen.
Publinews firmen.ch mit neuen Einstellungs- und Infomöglichkeiten während der Krise  St. Gallen - Die VADIAN.NET AG lanciert in Ihren Firmenverzeichnissen neue Einstellungsmöglichkeiten ... mehr lesen  
Judith Bellaiche vertritt die ICT Branche  Kürzlich wurde die neue Geschäftsführerin von Swico, Judith Bellaiche, von ihrer Partei als ... mehr lesen  
Judith Bellaiche setzt sich als Wirtschafspolitikerin konsequent für Innovation und Digitalisierung ein.
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 16°C 20°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Basel 16°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 15°C 17°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen recht sonnig
Bern 16°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Luzern 16°C 19°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen recht sonnig
Genf 16°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Lugano 19°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten