Kaspersky stellt Nachfolger von Anti-Virus Mobile vor
publiziert: Samstag, 2. Aug 2008 / 18:13 Uhr / aktualisiert: Samstag, 2. Aug 2008 / 18:49 Uhr

Kaspersky Lab hat den Nachfolger seines Programms Kaspersky Anti-Virus Mobile präsentiert. Kaspersky Mobile Security 7.0 sei die erste Sicherheitslösung für Mobiltelefone, die Viren- und Spamschutz mit einer Reihe weiterer, neuartiger Technologien vereint.

Mit Kaspersky Mobile Security 7.0 können Handy-Besitzer die Daten auf ihren Handys schützen und bei einem Diebstahl sperren oder löschen.
Mit Kaspersky Mobile Security 7.0 können Handy-Besitzer die Daten auf ihren Handys schützen und bei einem Diebstahl sperren oder löschen.
Das Programm sichere gespeicherte Daten durch Verschlüsselung, so dass bei Diebstahl oder Verlust des Gerätes sensible Informationen nicht eingesehen werden können, so der Hersteller.

Ferner soll die Software mobile Geräte vor Netzattacken, Schadsoftware für mobile Plattformen und SMS-Spam schützen. Mit Kaspersky Mobile Security kann der Besitzer ein verlorenes Gerät vollständig blockieren und im Notfall die auf ihm gespeicherten Daten remote löschen.

Wird das Gerät gestohlen und die SIM-Card ausgewechselt, so ist der Dieb dank der neuen Funktion «SIM-Watch» nicht in der Lage, ohne die ursprüngliche Karte auf die gespeicherten Daten zuzugreifen. Zudem wird in diesem Fall dem Anwender ohne Wissen des Kriminellen die neue Telefonnummer des Geräts übermittelt.

Handy kann per SMS gesperrt werden

Bleibt die Originalkarte im Gerät, so kann der Bestohlene eine Kurzmitteilung an sein Gerät versenden, die den Zugriff so lange vollständig blockiert, bis das vorher festgelegte Passwort eingegeben wird. Durch dieses Tool «SMS-Block» wird das Diebesgut für den Dieb unbrauchbar.

Die zu «SMS-Block» analoge Funktion «SMS-Clean» hingegen löscht den Speicher vollständig. So hat der Bestohlene mit Kaspersky Mobile Security 7.0 die Wahl, wie er bei Diebstahl mit seinen Daten umgehen möchte.

Das Produkt überprüft nach Unternehmensangaben alle eingehenden Dateien und Netzverbindungen in Echtzeit und führt einen Virenscan auf Anforderung oder nach einem vorgegebenen Zeitplan durch. Kaspersky Mobile Security 7.0 blockiert demnach alle Mitteilungen von unerwünschten Nummern sowie SMS mit Wörtern, die vom Anwender in eine Blacklist eingetragen wurden.

Die Software aktualisiert sich selbst über das Mobilfunknetz bzw. WLAN. Kaspersky Mobile Security 7.0 ist für Smartphones unter Windows Mobile 5.0, 6.0 und Symbian 9.x Series 60 3rd geeignet. Die Kosten liegen nach Herstellerangaben bei knapp 25 Euro.

(Thorsten Neuhetzki/teltarif.ch)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Watering‑Hole‑Angriffe im Nahen Osten.
Watering‑Hole‑Angriffe im Nahen Osten.
Spyware der israelischen Firma Candiru im Fokus der Ermittlungen  Jena - Die Forscher des europäischen IT-Sicherheitsherstellers ESET haben strategische Angriffe auf die Webseiten von Medien, Regierungen, Internet-Service-Providern und Luftfahrt- und Rüstungsunternehmen aufgedeckt. Im Fokus stehen nach aktuellen Erkenntnissen Organisationen in Ländern des Nahen Ostens bzw. mit Verbindungen dorthin. mehr lesen 
Bern - Kriminellen Hackern ist es mutmasslich gelungen, eine Liste mit Namen von bis zu 130'000 Unternehmen zu entwenden, welche über die Plattform EasyGov im Jahr 2020 einen Covid-19-Kredit beantragt hatten. Weitere Daten ausser den Firmennamen wurden nach heutiger Erkenntnis nicht gestohlen. Das SECO, als Betreiberin von Easy-Gov, hat Sofortmassnahmen ergriffen und eine Untersuchung eingeleitet. mehr lesen  
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter ... mehr lesen  
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die Verbreitung von Malware.
Fast vier Jahre nachdem der Darknet-Marktplatz AlphaBay abgeschaltet wurde, klagt das FBI auch jetzt noch Leute wegen krimineller Aktivitäten im Zusammenhang mit der illegalen Darknet-Plattform an. Nun wurde von der US-Börsenaufsichtsbehörde SEC und dem US-Justizministerium Anklage gegen den 30jährigen Griechen Apostolos Trovias aka «The Bull» erhoben. mehr lesen  
Viele Funktionen können zentral gesteuert werden. Warum? Weil's geht.
eGadgets Smart Home: Bequeme Steuerung der ganzen Wohnung Smart Home Technologien bieten Ihnen eine ...
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 4°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
Basel 6°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
St. Gallen 3°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, wenig Schnee
Bern 2°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen freundlich
Luzern 2°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen freundlich
Genf -1°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 2°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten