Menschenrechte
Katar bestätigt Festnahme von zwei britischen Sozialforschern
publiziert: Sonntag, 7. Sep 2014 / 14:37 Uhr
Skyline von Doha, der Hauptstadt von Katar am Persischen Golf.
Skyline von Doha, der Hauptstadt von Katar am Persischen Golf.

Doha - Wegen angeblicher Gesetzesverstösse sind in Katar zwei britische Sozialforscher festgenommen worden, die der massiven Kritik am Ausrichterland der Fussball-WM 2022 nachgehen wollten.

4 Meldungen im Zusammenhang
Krishna Upadhyaya und Ghimire Gundev seien verhört worden, weil sie «gesetzliche Bestimmungen» missachtet hätten. Weitere Details teilte das katarische Aussenministerium in Doha am Samstag nicht mit.

Die beiden britischen Mitarbeiter der in Norwegen ansässigen Menschenrechtsorganisation Global Network for Rights and Development (GNRD) waren Hinweisen auf unzumutbare Arbeitsbedingungen auf WM-Baustellen nachgegangen und Ende August als vermisst gemeldet worden.

Nach der internationalen Kritik an den Arbeitsbedingungen ausländischer Gastarbeiter in Katar und Berichten über hunderte Todesfälle auf den Baustellen hatte der reiche Golfstaat zu Jahresbeginn umfassende Reformen und «Normen für das Wohlergehen der Arbeiter» angekündigt.

Upadhyaya und Gundev wollten überprüfen, ob dieses Versprechen auch eingehalten wurde. Laut ihrem Arbeitgeber hatten die beiden kurz vor ihrem Verschwinden darüber geklagt, von Polizisten verfolgt und drangsaliert zu werden.

«Probleme mit unserer Schreibarbeit»

Auf der GNRD-Website war eine Stellungnahme Upadhyayas zu lesen, in der er von einer Festnahme «wegen Problemen mit unserer Schreibarbeit» sprach. Er werde jedoch gut betreut und bald wieder zu Hause sein. Die britische Botschaft in Doha steht beiden Forschern mit konsularischem Rat zur Seite.

Nach Angaben des katarischen Aussenministeriums, dessen Stellungnahme von der amtlichen Nachrichtenagentur QNA verbreitet wurde, wurden Upadhyaya und Gundev am 31. August festgenommen. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hatte ihr Verschwinden als «extrem besorgniserregend» bezeichnet und als wahrscheinlichsten Grund ihre regierungskritische Arbeit genannt.

Vorwürfe an Gastgeber und Fifa

Nach den wiederholten Skandalberichten über das Schicksal von Gastarbeitern hatte der Fussball-Weltverband Fifa Ende Januar einen «detaillierten Lagebericht zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen» aus Katar angefordert. Die Reformzusagen waren Dohas Reaktion darauf.

Allerdings sieht sich auch die Fifa selbst mit millionenschweren Korruptionsvorwürfen rund um die Fussball-Weltmeisterschaft 2022 konfrontiert. Deren Vergabe nach Katar hatte auch wegen der extremen Temperaturen und fehlenden Infrastruktur vor Ort für Verwunderung gesorgt.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Doha - Katars Regierung hat einem ... mehr lesen
Die Berichte über tödliche Arbeitsunfälle entbehrten jeglicher Grundlage. (Symbolbild)
Laut Sepp Blatter machen alle im Leben ab und zu Fehler. (Archivbild)
FIFA-Präsident Sepp Blatter ... mehr lesen
Dschungelbuch Die deutsche WELT ist eigentlich nicht bekannt dafür, sich besonders links, kritisch und progressiv zu positionieren. Doch was ... mehr lesen
Katars Hauptstadt Doha: Wo Fussballalbträume wahr werden.
Sepp Blatter lässt keine Zweifel offen.
FIFA-Präsident Sepp Blatter hat ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
Basel 17°C 31°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft trüb und nass
St. Gallen 19°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
Bern 15°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
Luzern 15°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
Genf 18°C 32°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft anhaltender Regen
Lugano 18°C 28°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten