Katastrophale Lage der Vertriebenen in Somalia
publiziert: Dienstag, 24. Apr 2007 / 16:41 Uhr

Genf - Somalia versinkt wieder zusehends im Chaos. Seit Anfang Februar wurden mindestens 321'000 Menschen durch neue Kämpfe vertrieben und ihre Situation verschlechtert sich rapide, wie die UNO und Hilfsorganisationen warnten.

Die Kämpfe im nordostafrikanischen Land hielten an.
Die Kämpfe im nordostafrikanischen Land hielten an.
7 Meldungen im Zusammenhang
Der Strom von Flüchtlingen reisse nicht ab, sagte Jennifer Pagonis, Sprecherin des UNO-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR). Die Zustände auf der Strasse zwischen Mogadischu und dem rund 30 Kilometer entfernten Afgooye würden immer chaotischer.

Es werde immer schwieriger, die ausgehungerten, durstigen und zornentbrannten Massen zu kontrollieren und mit Hilfsgütern zu versorgen.

In Afgooye, einem ehemaligen Universitäts-Campus, hätten rund 50'000 Menschen bei der Lokalbevölkerung Zuflucht gesucht, wie die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) am Dienstag mitteilte. Den täglichen Zustrom schätzt MSF auf mindestens 1000 Menschen.

Täglich 48'000 Liter sicheres Trinkwasser

Die meisten Menschen müssen sich mit primitivsten Unterkünften begnügen oder schlafen draussen. Immer mehr Menschen erkrankten an Durchfall. MSF bereitet in Afgooye täglich 48'000 Liter sicheres Trinkwasser auf. Das sei aber viel zu wenig.

Wegen der prekären Sicherheitslage und den erneuten Gewaltausbrüchen gestaltet sich die humanitäre Hilfeleistung laut MSF äusserst schwierig. Immer weniger Hilfsorganisationen könnten ihre Arbeit verrichten. MSF befürchtet eine ernsthafte humanitäre Krise, sollte die jetztige Situation in Afgooye andauern.

Die blutigen Kämpfe im nordostafrikanischen Land hielten auch an. Islamisten und die von Äthiopien unterstützten Regierungstruppen bekämpften sich in Mogadischu den siebten Tag in Folge.

(smw/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the ...
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo Contest 2021 exklusiv in der Deutschschweiz. mehr lesen  
Wissenschaftler des Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) des MIT haben kürzlich einen neuen Algorithmus entwickelt, der einem Roboter ... mehr lesen  
Alleinerziehende fühlen sich oft überfordert.
Unter dem Begriff der subjektiven Lebensqualität versteht man im Allgemeinen das Wohlbefinden eines Menschen und seine Empfindung über die Qualität seiner ... mehr lesen  
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr ... mehr lesen
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 3°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee starker Schneeregen
Basel 1°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer starker Schneeregen
St. Gallen -1°C 1°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee starker Schneeregen
Bern 0°C 2°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee starker Schneeregen
Luzern 0°C 3°C wolkig, wenig Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, wenig Schnee starker Schneeregen
Genf 0°C 4°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer trüb und nass
Lugano 1°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig starker Schneeregen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten