Nervosität nimmt zu
Katastrophe in Japan erschüttert die Börsen - Ölpreis sinkt
publiziert: Dienstag, 15. Mrz 2011 / 19:14 Uhr / aktualisiert: Freitag, 8. Apr 2011 / 11:05 Uhr
Die Nervosität steigt.
Die Nervosität steigt.

Tokio - Die Atom-Katastrophe in Japan erschüttert weltweit die Börsen. Während die Kurse fallen, flüchten auch viele Anleger in den sicheren Schweizer Franken und treiben den Devisenkurs hoch. Die Angst um Japans Wirtschaft schickt den Ölpreis auf Talfahrt.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Tokioter Börse erlebte am Dienstag geradezu einen Crash. Anleger versuchten in Panik, ihre Aktien loszuwerden und lösten die grössten Verluste seit dem Höhepunkt der Finanzkrise vor zweieinhalb Jahren aus. Zeitweilig verlor der Leitindex über 14 Prozent.

Ein Marktstratege sprach von «unkontrollierbarer Angst» unter den Anlegern. Seit Beginn des Erdbebens wurden an der Tokioter Börse über 700 Mrd. Dollar an Wert vernichtet.

Auch die US-Börsen starteten mit kräftigen Verlusten in den Handel. «Alle Blicke sind auf Japan gerichtet», sagte ein Analyst mit Blick auf die dramatische und bedrohliche Entwicklung im Atomkraftwerk Fukushima.

Der Frankfurter Leitindex DAX verlor unter dem Eindruck stündlich neuer Hiobsbotschaften aus Ostasien zeitweise bis zu 5 Prozent, womit der deutsche Aktienmarkt auf den tiefsten Stand seit Oktober 2010 stürzte. In der Schweiz schloss der Leitindex SMI 2,8 Prozent tiefer als am Montagabend.

Angst um Öl-Nachfrage

Beobachter sehen zusätzliche Belastungen in der anhaltenden Unsicherheit den arabischen Ländern, wo das König von Bahrain den Notstand ausgerufen hat und wo in Libyen der Kampf zwischen Anhängern und Gegnern von Diktator Gaddafi weiter tobt.

Der Ölpreis, der zuletzt wegen den arabischen Ländern stark angezogen hatte, kam aber wegen der Lage in Japan eindeutig unter Druck.

Die in London gehandelte Sorte Brent verlor über 5 Dollar pro Fass und fiel erstmals seit drei Wochen unter 108 Dollar. Die Befürchtung geht um, dass die Atom-Katastrophe die Öl-Nachfrage in Japan, der drittgrössten Volkswirtschaft der Welt, zurückgehen lässt.

Dollar auf Allzeit-Tief

Angesichts der Atom-Krise fallen mehrere Währungen gegenüber dem Franken wieder zurück. Der Dollar kostete am Dienstagabend 0,9157 Franken. So billig war der «Greenback» noch nie zu haben. Am Vortag hatte der Dollar noch 0,9242 Fr. gekostet.

Auch der Euro stand massiv unter Druck. Für die Gemeinschaftswährung wurden noch 1,2795 Fr. bezahlt, nach 1,2929 Fr. am Vortag.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Im Kampf gegen den atomaren Super-GAU drohen die japanischen ... mehr lesen 2
Der Super-GAU ist wohl beim AKW Fukushima 1 nicht mehr zu vermeiden.
Von dem Erdbeben waren nur wenige Schweizer Firmen betroffen.
Bern - Eine Fabrik und eine Vertriebsstelle des Schweizer Nahrungsmittelherstellers Nestlé wurden beim schweren Erdbeben in Japan in Mitleidenschaft gezogen. Alle Mitarbeiter seien aber in ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Bedürfnisse der Einheitsregierung  Wien - Die internationale Gemeinschaft hat sich zur Aufhebung des seit fünf Jahren gegen Libyen bestehende UNO-Waffenembargos bereit erklärt. Damit soll den Bedürfnissen der kürzlich gebildeten Einheitsregierung im Kampf gegen islamistische Milizen Rechnung getragen werden. mehr lesen  
Ministerpräsident kehrt zurück  Tripolis - Die von Islamisten dominierte Schattenregierung in der libyschen Hauptstadt Tripolis hat nach eigener Darstellung zugunsten der von den UNO vermittelten ... mehr lesen
Mit der neuen Regierung unter Ministerpräsident Fajis al-Sarradsch soll der Bürgerkrieg beendet werden.
Militäroperation am Dienstagabend  Tunis - Die tunesische Regierung geht weiter gegen Extremisten vor. Bei einer Militäroperation in der Nacht zum Mittwoch seien im Süden des Landes sieben Terroristen getötet worden, teilte das Innenministerium in einer Erklärung mit. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 5°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Basel 8°C 15°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 8°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 8°C 14°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 8°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 9°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 6°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten