Kirche untersucht sexuellen Missbrauch
Katholische Kirche lässt sexuellen Missbrauch untersuchen
publiziert: Sonntag, 10. Jul 2011 / 09:40 Uhr
Die Katholische Kirche will Vertuschungen bei sexuellem Missbrauch durch Mitarbeiter unterbinden.
Die Katholische Kirche will Vertuschungen bei sexuellem Missbrauch durch Mitarbeiter unterbinden.

Hamburg - Die katholische Kirche in Deutschland will dem sexuellen Missbrauch durch Geistliche systematisch nachgehen. Gemeinsam mit dem Kriminologischen Forschungsinstitut Niedersachsen sollen Kirchenmitarbeiter Personalakten auf Hinweise für Missbrauch und dessen Vertuschung untersuchen.

6 Meldungen im Zusammenhang
Unter die Lupe sollen die Personalakten der vergangenen zehn Jahre in 18 der 27 deutschen Diözesen genommen werden. Dies berichtete das Hamburger Nachrichtenmagazin «Der Spiegel» am Samstag vorab aus seiner neuen Ausgabe.

In neun Diözesen sollten sogar die Personalakten seit 1945 durchforstet werden. Dies habe die Deutsche Bischofskonferenz bereits am 20. Juni einstimmig beschlossen. Die deutschen Bischöfe wollen die Details der auf drei Jahre angelegten Untersuchung laut «Spiegel» nächste Woche vorstellen.

Der Missbrauchsskandal hatte im Januar 2010 mit einem Brief des Jesuitenpaters und Schulleiters des renommierten Canisius-Kollegs in Berlin, Klaus Mertes, seinen Anfang genommen. Darin bat Mertes die Schüler, ihr Schweigen über Missbrauchsfälle an der Schule in der 1970er und 1980er Jahren zu brechen.

In den darauf folgenden Monaten wurden zahlreiche Missbrauchsfälle in kirchlichen, aber auch weltlichen Einrichtungen wie der Odenwaldschule bekannt.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Trier - Neue Erkenntnisse im Missbrauchsskandal der katholischen ... mehr lesen
Die Kirche geht von insgesamt rund 1200 Opfern aus.
Viele mutmassliche Täter sind noch in der Kirche tätig.
Den Haag - In Einrichtungen der ... mehr lesen
Bern - Der katholischen Kirche sind im Jahr 2010 insgesamt 146 Missbrauchsfälle gemeldet worden. Dies geht aus dem Zwischenbericht «Sexuelle Übergriffe in der Seelsorge» hervor, welchen die Schweizerische Bischofskonferenz am Donnerstag präsentiert hat. mehr lesen 
Berlin/Bonn - Die katholische Kirche Deutschlands will jedem minderjährigen Opfer sexuellen Missbrauchs bis zu 5000 Euro Entschädigung zahlen. Zusätzlich will die Kirche bei akutem Bedarf Kosten für eine Psychotherapie oder Paarberatung übernehmen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Benedikt XVI. fordert eine andere Vorbereitung auf das Priestertum.
Rom - Papst Benedikt XVI. hat die Weihnachtswoche mit einem Rückblick auf den Skandal um sexuellen Missbrauch durch Priester der römisch-katholischen Kirche eröffnet. Das unvorstellbare ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten Mann aus Eglisau getötet zu haben. mehr lesen  
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe untergebracht werden sollen. Von möglichen Institutionen erhielten die Aargauer Behörden allerdings Absagen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 16°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 16°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 19°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 23°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten