Katholische «Speerspitze des würdigen Sterbens»
publiziert: Mittwoch, 1. Aug 2012 / 21:34 Uhr
Wirkungsfeld der Ostschweizer «Mutter Theresa»: Kantonsspital St. Gallen
Wirkungsfeld der Ostschweizer «Mutter Theresa»: Kantonsspital St. Gallen

Die Psychoonkologie am Kantonsspital St. Gallen findet schweizweit Beachtung. Deren Leiterin, Monika Renz, ist Psychologin und katholische Theologin. Sie praktiziert unter der Fachbe­zeichnung Palliativtherapie christliche Leidens- und Erlösungsseelsorge - Nichtgläubige seien vor dieser Mutter Theresa aus der Ostschweiz gewarnt.

Palliative Medizin heisst das neue Zauberwort: Schmerzlinderung und Begleitung Sterbender, wer könnte da schon etwas dagegen haben. Die Weltgesundheitsorganisation definiert «Palliative Care» ja auch als «aktive und ganzheitliche Behandlung von Patienten, die an einer fortschreitenden Erkran­kung mit einer begrenzten Lebenserwartung leiden. Hierbei besitzt die Beherrschung von Krank­heitsbeschwerden und die psychologische, soziale und auch seelsorgerische Betreuung höchste Priorität.» So weit so gut. Wenn jemand also am Ende des Leidensweges noch bei Sinnen ist, dann kann er oder sie vielleicht noch mitreden, ob es nun psychologische oder soziale oder seelsorgerische Be­treuung sein soll.

Aber was, wenn man sich nicht mehr äussern kann? Was wenn sich eine Person in dieser Situation in der Onkologie in St. Gallen befindet? Dort, wo sich unter dem Namen der Pal­liativtherapie katholische Seelsorge eingenistet hat? Liegt ihr Sterben dann in den Händen von jemandem wie Monika Renz, die überzeugt ist, dass einem gerade die «Ohnmacht im Sterben» Erlebnisse ermögliche, die auf das Jenseits vorbereiten und deshalb unverzichtbar seien? Dabei ist sie der Ansicht, dass wir «Sterbende oft nicht logisch, sondern nur analogisch verstehen» können, dass deren Aussagen ge­deutet werden müssen - und wer versteht sich darauf am besten? Natürlich Monika Renz, die sich als Palliativ-Expertin für die «Menschenwürde» stark macht, welche ihrer Meinung nach im Wesentli­chen im «Bezug des Menschen zu seinem Schöpfer» besteht. Sie erklärt den Angehörigen etwa, wie sich die sterbende Person fühlt und was sie sagen will, wenn sie auf Renz' Fragen «Ahhh» oder «So» stöhnt. Sie könne das «ausdeutschen» und «Gesten, vertiefte Atmung und Verdauungsgeräusche» als Erfolg ihrer «Intervention» interpretieren und damit am Sterbebett noch «Familienprozesse klären». Aber wer weiss, vielleicht heisst das gestöhnte «Ahhh» oder «So» ja auch: «Ahhh, hören Sie auf mit dieser Fragerei» oder «So, gehen Sie jetzt end­lich, damit ich in Ruhe sterben kann». Sind doch - wie Monika Renz selber feststellt - «komatöse und sterbende Menschen auditiv oft ansprechbar und sensibel».

Monika Renz weiss aber noch mehr: «Das Leiden sieht von aussen oft schlimmer aus, als es sich in­nerlich anfühlt. Sterbende lassen irgendwann die Ich-Befindlichkeit mit Ängsten und Bedürfnissen hinter sich. Sie geraten in einen Zustand wie ausserhalb des Ichs. Von ihnen geht dann eine ein­drückliche Atmosphäre aus.» Auch wenn das «oft» noch die Möglichkeit zulässt, dass es genauso oft auch anders sein könnte - Monika Renz scheut sich nicht, ihre theologisch geschulte Interpretation den Angehörigen als Tatsache zu präsentieren.

Als wichtigste persönliche Leistung bezeichnet Monika Renz eine «unter grossen Schmerzen durch­wachte Nacht. Nur Zählen habe in ihrer körperlichen Erstarrung geholfen, bis zum Morgen auszu­halten - und letztlich auch die Bereitschaft, sich in Krankheit und Unbekanntes hinein, aber auch in Richtung eines 'grösseren Du', loszulassen.» Aus dieser persönlichen Leidenserfahrung fühlt sie sich berufen, das Leiden anderer Menschen zu interpretieren und ihnen das Selbstbestimmungsrecht am Lebensende abzusprechen. Das erinnert fatal an Berichte über Mutter Theresa, die in Kalkutta Spendengelder nicht etwa für das Leiden mildernde Medikamente ausgegeben haben soll, sondern im Gegenteil gemeint habe, die Patienten seien durch ihr Leiden näher beim ihrem christlichen Gott.

Seit 1998 ist Monika Renz an vielen Betten gesessen und hat «Zeugnisse Sterbender» protokol­liert. Woher nimmt sie die Gewissheit, dass sie wirklich immer willkommen war? Wussten alle die Patienten, dass sie ihr als Studienobjekt dienten? Hatten sie je eine Chance, dies abzulehnen?

Palliative Pflege ist wichtig und richtig. Aber wenn die eigenen Selbstbestim­mungsmöglichkeiten schwinden muss gewährleistet sein, dass man nicht hilflos jemandem wie Monika Renz ausgeliefert ist, die verkündet: «Wer noch im Sterben auf Selbstbestimmung pocht, macht sich selber unglücklich.» Sie und ihre Abteilung lassen sich als «Speerspitze des würdigen Sterbens» bezeichnen - Nichtgläubige seien vor dieser Mutter Theresa aus der Ostschweiz gewarnt.

(Reta Caspar/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Asylunterkung: Ein Ziel der «Geh-hin-Kirche»!
Asylunterkung: Ein Ziel der ...
Da die «Landeskirchen» immer mehr unter leeren Gotteshäusern leiden, gehen sie neuerdings «ausserhalb» auf Kundensuche. Problematisch: Dies geschieht mit öffentlichen Geldern. mehr lesen 
Die Seelsorge ist zu säkularisieren Die Kirche sieht Seelsorge als ihr Kerngeschäft, und der weltliche Staat sichert ihr dazu ein öffentliches Monopol. ...
Die seelsorgerischen Exclusivrechte in Spitälern gehören abgeschafft.
Der Ständerat hat gestern eine Motion von Hans Altherr (FDP AR) abgelehnt, die einen «Toleranzartikel» für die Bundesverfassung gefordert hat. Das ist richtig so: Toleranz unter Religiösen ist hierzulande nämlich ... mehr lesen
Lessings Ringparabel: Die dort formulierte Toleranz ist von der hiesigen Realität überholt worden.
Seit dem Inkrafttreten des Freizügigkeitsabkommens 2002 hat die Zahl der ausländischen Pfarrpersonen massiv zugenommen. Die «Landeskirchen» haben also von dieser Öffnung profitiert. Aber auch künftig wird die Einwanderung von «religiösen Betreuungspersonen» gesetzlich privilegiert - pikanterweise unter dem Stichwort «Integration». mehr lesen  
Antidemokratische Forderung von Politikern und Demoskopen: Stimmzettel mit Altersangabe.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Russland sitzt an einem wesentlich grösseren Gashahn: Gasverteilanlage Eymatt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Der im Bau befindliche Aquädukt: Wird mehr Nachfrage schaffen, anstatt die Verschwendung zu verhindern.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Die seelsorgerischen Exclusivrechte in Spitälern gehören abgeschafft.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
11.04.2014
10-9 analyse Logo
11.04.2014
10.04.2014
10.04.2014
10.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
Seite3.ch
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich -1°C 7°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel -2°C 8°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen -1°C 9°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern -0°C 12°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 4°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 4°C 15°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 17°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten