Katholisches Mittelalterfestival im Wallis
publiziert: Donnerstag, 25. Okt 2012 / 10:57 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 25. Okt 2012 / 11:19 Uhr
Widerspruch zu Abtreibungsgenern: Gegendemonstration in Brig
Widerspruch zu Abtreibungsgenern: Gegendemonstration in Brig

Das katholisch-konservative Establishment marschiert gegen straffreien Schwangerschaftsabbruch und wünscht sich die guten alten Zeiten zurück.

3 Meldungen im Zusammenhang
Zum dritten Mal hat in Brig eine unbewilligte Kundgebung in Form einer Lichter-Prozession stattgefunden, durch welche die Vereinigung «Ja zum Leben Oberwallis» das «Unrecht der Abtreibung» in der Öffentlichkeit neu thematisieren will. In der Schweiz gilt seit 2002 die Fristenregelung, welche vom Schweizer Stimmvolk mit überwältigenden 72,2% angenommen wurde. Bis zur zwölften Schwangerschaftswoche bleibt der Abbruch grundsätzlich straffrei. Der Vatikanton Wallis hat (gemeinsam mit Appenzell Innerrhoden, also in gut-katholischer Gesellschaft) die Vorlage jedoch abgelehnt. Reichlich knapp freilich, nur mit 54.1% Neinsagern. Eine ähnliche Vorlage wurde 1977 schweizweit noch mit 51.7% Nein-Stimmen abgelehnt, im Wallis damals mit wuchtigen 82.4%. Der Katholizismus hat also auch im Wallis stark abgenommen. Aber es muss Religiöse freilich nicht kümmern, dass sie gegen den demokratischen Strom schwimmen.

Bei «Ja zum Leben Oberwallis» sind übrigens vier von fünf Vorstandsmitgliedern männlichen Geschlechts. Glücklicherweise ist es traditionell bei solchen Interessengruppen nicht üblich, eine hohe Frauenquote anzustreben. Genau wie bei Fragen der Verhütung, Familienplanung oder auch allgemein bezüglich Sexualität sind die besten Fachleute hier selbstredend Fachmänner. Es ist ja bekannt: Die besten Ratschläge, wie man in Liebesdingen sein Leben zu führen habe, erhält man von katholischen Männern. Am besten von ordinierten Priestern, die - falls sie denn geneigt sind, die Regeln einhalten - in keiner sexuellen oder sonstig allzu emotional nahen Beziehung mit anderen Menschen aus Fleisch und Blut stehen.

Aber es geht ja in solchen Dingen eigentlich nicht wirklich darum, dass man angemessene Ratschläge gibt. Es geht um Kontrolle, es wird versucht, möglichst detailliert vorzuschreiben, wie man sein Leben zu führen habe, bis ins Schlafzimmer hinein, und am besten mit Androhung von Bestrafungen im Jenseits. Es ist ein interessanter Gott, der seinen Sprachrohren mitteilt, was er diesbezüglich gerne sieht und was er verabscheut. Ein Gott, der in die Zimmer der Menschen blickt, und nachsieht, ob denn auch niemand masturbiert oder sonstigen unkeuschen Spass hat. George Carlin hat es einmal treffend ausgedrückt: «Wenn Gott nicht gewollt hätte, dass wir onanieren, dann hätte er ja unsere Arme kürzer machen können.»

Zwei Jahre wurde diese Prozession bzw. Demonstration ohne Gegendemonstration durchgeführt. Dieses Jahr haben sich Leute aus dem Umfeld von Juso, Unia Jugend und Piratenpartei dazu entschlossen, nicht taten- und wortlos zu bleiben, und standen den Frauenrechtsgegnern bei ihrem Zug durch die Stadt Spalier und liessen ein lautes «Ja zu Frauenrechten!» erklingen. Ich persönlich fand es ein kleines Bisschen schade, dass es auch Buhrufe gab und Sprüche skandiert wurden, die von den Katholiken wohl als einigermassen beleidigend aufgefasst wurden.

Das führt dann wohl dazu, dass die guten Katholiken uns Progressive als ungezogene Bengelinnen und Bengel betrachten und es fällt ihnen umso leichter, keinen Gedanken daran zu verschwenden, ob sie den richtig (und nicht nur rechts) liegen mit ihrer Verweigerung von Verhütung und Schwangerschaftsabbruch. Eine Diskussion darüber, ob ein Fötus schon ein Mensch oder ein Kind ist, kann da schlecht in Gang kommen. Vielleicht wäre mit vielen dieser «Lebensbejaher» doch zu diskutieren und es liessen sich vielleicht Kompromisse erzielen. Ich möchte aber zu Bedenken geben, dass beispielsweise Militärbischof Overbeck - den ich zu den etwas konsequenteren Katholiken zähle - sich ja unlängst sogar so geäussert hat, dass selbst Erwachsene keine richtigen Menschen seien, falls sie nicht an Gott glauben würden... Wenn also Katholiken mit dem Begriff «Mensch» operieren, werde ich immer hellhörig und skeptisch.

Es wird für meinen Geschmack immer etwas zu rasch vergessen, dass die katholische Kirche vor nicht allzu langer Zeit noch gegen die Abschaffung der Prügelstrafe war, Meinungs- und Pressefreiheit als Irrtümer bezeichnete, ihre Kleriker den Anti-Modernisteneid schwören liess und generell nicht allzu scharf darauf war, Frauen gleiche (oder auch nur ähnliche) Rechte einzuräumen. Aber man braucht gar nicht in die Vergangenheit zu gehen. Es ist ja noch aktuelle Politik, sich die Frau an den Herd zu wünschen, Verhütungsmittel unerlaubt zu halten, Frauen das Priesteramt vorzuenthalten.

Die drei grossen «K» der katholischen Frau bleiben aktuell: Kirche - Küche - Koitus/Kinder. So soll es sein. Es ist wichtig, dass wir nicht vergessen: Es sind freilich bei weitem nicht alle Katholiken derart rückwärts gewandt. Aber nicht wenige Katholiken und andere religiöse Fundamentalisten sind es jedoch, und es bleibt wichtig, dagegen anzukämpfen, wenn diese Gruppierungen sich auf der politischen Bühne allzu breit machen. Mit Argumenten, mit Leserbriefen, vielleicht auch mit Kirchenaustritten von Moderaten. Ich habe von einer älteren Dame erfahren, die es jedenfalls nicht gut fand, dass hier der Eindruck erweckt werde, die Abtreibungsgegner würden für alle Mitglieder der Pfarrei Brig sprechen.

Über einen Klub, der schreibt: «Zehn Jahre Fristenlösung haben dem Schweizer Volk grossen Schaden gebracht.» darf ich wohl ähnlich differenziert und niveauvoll behaupten: «Die wollen tatsächlich wieder zurück ins Mittelalter.»

(Valentin Abgottspon/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Inkrafttreten der Fristenregelung 2002 hat in der Schweiz keinen Abtreibungsboom ausgelöst - im Gegenteil. 2003 sank ... mehr lesen
Im vergangenen Jahr wurden in der Schweiz 10 500 Abtreibungen vorgenommen.
Bern - Beim Urnengang vom 2. Juni haben die praktizierenden Christen als einzige gesellschaftliche Gruppe die Liberalisierung des Schwangerschaftsabbruchs abgelehnt. Das geht aus der Fox-Analyse hervor. mehr lesen 
Bern - Das Resultat ist eindeutig. Das Schweizer Volk sagt mit einer Zweidrittelsmehrheit Ja zur Fristenregelung. Die Volksinitative "für Mutter und Kind" hat keine Chance. Das geht aus den ersten Hochrechnungen des SRG-Rechenzentrums hervor. mehr lesen 
Wohin mit den Vätern bei all den Frauenrechten?
Angesichts der gegenwärtig noch praktizierten Zeugung eines Kindes durch einen Vater und eine Mutter (klassische Vorgehensweise) und in Anbetracht der Annahme, dass Eltern eine solche Zeugung teils auch noch planen und miteinander absprechen, erachte ich den einseitigen Ausdruck "Frauenrechtsgegner" oder den Ausspruch "Ja zu Frauenrechten!" als ein wenig sonderbar. Solche Sprachformulierungen (oder Annahmen/Forderungen?) könnten implizieren, dass einem in die Zeugung involvierten Mann alle Mitentscheidungsrechte bezüglich seines Kindes abgesprochen worden sind oder werden sollen. Dies jedoch kann meines Erachtens nicht einmal der häufig so gnadenlose Zeitgeist ernstlich fordern. Oder?
Das Eigene ist das Gute, das Fremde ist das Andere: Die Welt des SVP-Grossrates Jean-Luc Addor.
Das Eigene ist das Gute, das Fremde ...
Die schief aufgesetzte Baseballmütze und andere Kopfbedeckungen als Bedrohung der christlichen Grundwerte  Der Walliser SVP-Grossrat Jean-Luc Addor möchte die Todesstrafe wieder einführen. Und er möchte, dass obligatorisch in jedem Schulzimmer des Kantons ein Kruzifix oder mindestens ein Kreuz hängt. Jetzt fordert er vom Staatsrat, ein Kopfbedeckungsverbot auszuarbeiten. 1
Das Tragen eines Kopftuchs soll möglich bleiben. (Symbolbild)
Freiburg: Nein zu Burka und Ja zu Kopftuch Freiburg - Das freiburgische Kantonsparlament will die Schülerinnen und Schüler des Kantons verpflichten, den Unterricht mit ... 1
Au-Heerbrugg SG führt Kopftuchverbot wieder ein Au-Heerbrugg SG - Zwei somalische Mädchen der Primarschule Au-Heerbrugg ...
Aargauer Regierungsrat lehnt Kopftuchverbot ab Aarau - Der Aargauer Regierungsrat ist gegen ein generelles Kopftuchverbot ...
Etablierte religiöse Kreise (sprich: Landeskirchen und ihre Parteigänger) sehen ihre Interessen im Lehrplan 21 unterrepräsentiert und sich selbst diskriminiert, weil sie Gleichbehandlung erfahren: Skandalon! mehr lesen  
Beat Zemp, Präsident Dachverband Schweizer Lehrerinnen und Lehrer (LCH)
Unterricht muss frei von Indoktrination sein Bern - Die politischen Verantwortlichen sollten die Funktion des neuen Lehrplan 21 klar umschreiben. Das fordert der ...
Rundschau-Journalist Sandro Brotz: Verteidigte die Ehre von SRF.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Konzeptwagen VW Golf R400: Im Stau mit 400 PS.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Chinesische Rentner: In zehn Jahren von 200 auf 300 Millionen; ein schnell wachsendes Problem.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Doris Leuthard: «Christliche» Bundesrätin, die kein Problem hat, wenn mehr als 20% ihrer Bevölkerung zu Terroristen erklärt werden... Hauptsache das Geld stimmt.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
16.04.2014
15.04.2014
B BERYL DJ Logo
15.04.2014
14.04.2014
14.04.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
Seite3.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 8°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 6°C 15°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 9°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 10°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Luzern 10°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 8°C 21°C leicht bewölkt bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Lugano 11°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten