Katholisches Zauberwasser nur noch für Aliens!
publiziert: Freitag, 23. Mai 2014 / 11:35 Uhr / aktualisiert: Samstag, 24. Mai 2014 / 08:21 Uhr
Der Papst würde auch gerne grüne Männchen taufen... ob die ihn auch liessen?
Der Papst würde auch gerne grüne Männchen taufen... ob die ihn auch liessen?

Sogar grüne Marsmännchen sollen das Geschenk der katholischen Taufe römischer Art bekommen. Von mir aus! Von Kindern (Kinderhirnen und selbstverständlich Kindergenitalien) sollten die Katholiken aber doch bitte die Hände lassen! Immer noch fehlt (mir zumindest) ein klares Bekenntnis der Religionsführer, dass unter «Religionsfreiheit» immer auch die Möglichkeit der «Freiheit von Religion» zu verstehen ist.

3 Meldungen im Zusammenhang
Er wird von den Medien gerne als Kuschelpapst ausgegeben, obwohl er gerade diese Woche die Vorsitzende der österreichischen Reformbewegung «Wir sind Kirche» exkommunizieren liess. Jenun. Ist Frau Heizer halt nicht mehr Kirche. Und jetzt dadurch sogar in besserer Gesellschaft, z.B. in meiner, da auch ich schon exkommuniziert wurde.

Aufgefallen ist der angebliche Kuschelpapst diese Woche aber auch dadurch, dass er gerne auch grünen Männchen vom Mars und anderswo das Taufsakrament zuteil kommen lassen möchte. Das hat einen Hintergrund: Er appelliert damit an seine Kirchenfunktionäre, dass diese auch jene Kinder taufen sollen, deren Eltern sich von der Kirche distanziert haben, vielleicht sogar ausgetreten sind. Man nimmt die Kundschaft halt gerne, wo man sie antrifft. Und am liebsten und am besten jung und (ver-)formbar. Man will anscheinend halt wirklich das gesamte Universum mit der katholischen Lehre überziehen bzw. beglücken. Aber vorerst muss man halt viele Schäfchen auf Erden taufen.

Ich weise auf ein merkwürdiges Dictum des amtierenden Bischofs von Sitten, Norbert Brunner hin: «Und für jene Eltern, welche absolut nicht wollen [gemeint ist: an der Vorbereitung zu Ritualen wie Erstkommunion oder Firmung teilnehmen], und das Kind möchte doch, da organisiert die Pfarrei es doch noch, dass denjenigen Kinder, welche wirklich möchten, jedoch die Eltern absolut nichts davon [Vorbereitung] wissen wollen, trotzdem die Erstkommunion und die erste Beichte erleben dürfen.» Er sprach diese denkwürdigen Zeilen in einem Jahresrückblick zum Jahr 2010 im Walliser Regionalfernsehen Kanal 9.

Ich hoffe, und nehme als advocatus dei et episcopi an, dass er damit nicht beschreiben wollte, dass diesen Kindern das Ritual der Erstkommunion oder ersten Beichte GEGEN den expliziten Willen der Eltern ermöglicht wird. Gerade die Kirche (da unterstelle ich nichts) ist es ja leider immer wieder, welche sich dagegen einsetzt, das Mündigkeitsalter in Religionsfragen auf 12 oder 14 Jahre herunterzusetzen, und den Kindern und Jugendlichen damit ermöglichen würde, schon früher und firmer «Nein, Danke!» zur Religion zu sagen.

Ich halte die Weigerung der Eltern, sich an den Vorbereitungsarbeiten zu religiösen Handlungen zu beteiligen übrigens für den Tatbeweis ihres Unwillens, dass das Kind sich diesen Ritualen unterzieht. Ansonsten ist die Kirche eigentlich stets auf der Seite der Eltern. Sicherlich würde sie sich nicht dafür einsetzen, dass auch schon Primarschüler das Recht erhielten, sich vom Religions- und Bibelunterricht selbständig (ich meine ohne elterliche Einwilligung) abzumelden. Ihnen aber ohne wirkliche elterliche Einwilligung Rituale angedeihen zu lassen, das scheint eher in Ordnung zu sein. Für mich ist das alles ziemlich asymmetrisch. Und es war etwas schade, dass der interviewende Journalist damals nicht nachgefragt hatte.

Doch zurück zum Franziskus, der auch gerne das Weltall und dessen empfindungs- und denkfähige Wesen missionieren möchte. Es ist freilich ein einigermassen lächerlicher Gedanke. Das Alter des Universums wird aktuell mit ziemlich exakt 13'800'000'000 Jahren angegeben. Aber vor etwa 2000 Jahren soll der Erlöser dieses Gesamt-Universums auf einem Staubkorn in diesem Universum aufgetaucht sein und habe auch die Erbsünden der Marsmännchen, der Alpha Zentauren und der Leute von der Vega (der Veganer!) getilgt. Es wäre zum Lachen, wenn diese Lächerlichkeit nicht so viele Anhänger besässe. Wenn die Veganer oder Marsianer mal hier auf die Erde kommen, werden sie bestimmt so weit entwickelt sein, dass sie sich nicht gerne von einem älteren Herren mit Zauberwasser besprenkeln lassen wollen, während er irgendwelche magische Formeln murmelt. Solches Gebaren wird bei den Exo-Ethnologen aus dem All sicherlich komisch ankommen...

Es wäre freilich die ultimative Ökumene: Aliens und Menschen, und auch die vom Original-Franziskus (von Assisi) mit einbezogenen Tiere: Alle katholisch! Ökumene durch Mission und Vereinnahmung. Da kommt es ganz gelegen, dass den Muslimen per Fatwa die Reise auf den Mars untersagt ist (Giacobbo/Müller berichteten...)! Man müsste einfach das mit den Mormonen irgendwie in den Griff bekommen. Bekanntlich taufen diese verschiedenste Tote, um sie zu «retten». Egal, ob diese lebenderweise Atheisten, Humanisten, Juden, Katholiken, Pastafari, Hindus oder wasweissich waren.

Bei all diesem sonderbaren Handeln und Sprechen der Religiösen fällt mir immer wieder auf, dass mir durchweg ein klares Votum der wichtigen Exponenten der grossen Religionen fehlt. Dass sie uns Erwachsenen und den Heranwachsenden das unveräusserliche Recht zugestehen, ohne Religion und ohne allzu penetrante Belästigung durch Religionen heranzuwachsen.

Wir sollten nicht aufhören, die Kirchen und Religionen dafür auszulachen, wofür sie's verdienen. Und sie haben es oft verdient! Wer privat religiös oder anderweitig irrational sein mag: Sein oder ihr Ding! Wofür wir Freidenker jedoch eintreten: Dass der Staat solche Dinge nicht privilegiert und mitfinanziert und dass wir als Bürgerinnen und Bürger nicht dazu gezwungen werden, derlei Hokuspokus mitzutragen!

(Valentin Abgottspon/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Valentin Abgottspon Die römischen Katholiken haben seit Neuestem zwei weitere heilige Päpste, zu denen ... mehr lesen 3
Kitschverkäufer sind dem Vatikan unendlich dankbar...
Das zurückgetretene Kirchenoberhaupt Benedikt XVI. nimmt an der historischen Zeremonie teil.(Archivbild)
Rom/Vatikanstadt - Rund 700'000 gefälschte Souvenirs mit dem Bild von Papst Franziskus, Johannes Paul II. und Johannes XXIII. sind von der italienischen Polizei in Rom ... mehr lesen
Rom - Papst Franziskus hat seine Vorgänger Johannes Paul II. und Johannes XXIII. ... mehr lesen
«Ich bin Polen dankbar für das Geschenk Johannes Paul II.», sagte Papst Franziskus.(Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Folie zum Thema Frei Denken aus einem Vortrag des Autors an einer pädagogischen Hochschule.
Folie zum Thema Frei Denken aus einem Vortrag des ...
Mittlerweile scheinen fast alle vernünftig, humanistisch und menschenrechtsbewegt sein zu wollen. Dabei werden viele Begriffe trüb. mehr lesen 
Kritik an Aberglauben und Glauben wird oft als ausschliesslich zerstörend und negativ wahrgenommen. Das ist eine Fehleinschätzung. Trotzdem müssen wir Freidenkerinnen und ... mehr lesen  
Auch Erich Kästner hinterfragte die Frage «Und wo bleibt das Positive?» bereits.
.
Gräueltaten sind nicht immer pervertierte religiöse Ideen. Manche religiösen Ideen sind pervers. Handlungen aus religiösen Gründen sind nicht per se übel. Aber ... mehr lesen  2
Anlässlich von Terrorakten und Gräueltaten vernehmen wir immer wieder mal ein «Das hat mit (wahrer) Religion nichts zu tun!» oder «Das ... mehr lesen   2
.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 8°C 20°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel freundlich
Basel 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 13°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 10°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten