«Katrina»-Schäden brechen alle Rekorde
publiziert: Samstag, 10. Sep 2005 / 08:41 Uhr

Washington - Die Risikoanalysen der US-Firma Risk Management Solutions (RMS) schätzt die Hurrikan-Schäden auf umgerechnet 163 Milliarden Franken.

Die Umweltverschmutzung ist derzeit noch schwer abschätzbar.
Die Umweltverschmutzung ist derzeit noch schwer abschätzbar.
13 Meldungen im Zusammenhang
Das teilte die Firma am Freitag in Newark (Kalifornien) mit. Das ist fünf Mal so viel wie der bislang teuerste Hurrikan «Andrew» vor 13 Jahren. Vor einer Woche war das Unternehmen noch von umgerechnet 120 Milliarden Franken (100 Milliarden Dollar) Schäden ausgegangen.

Nach RMS-Schätzungen waren rund 40 bis 60 Milliarden Dollar der Schäden versichert, 15 bis 25 Milliarden Dollar davon entstanden allein durch die Überflutung von New Orleans. Die Schätzungen seien aber nach wie vor vorläufig, warnte Laurie Johnson.

«Es ist das erste Mal, dass eine Flut eine so grosse und industrialisierte Region betroffen hat. Die Behörden haben wenig Erfahrung, um abzuschätzen, wie hoch die Umweltverschmutzung ist, wenn das Wasser abgepumpt ist, und wie lange es braucht, ehe die Region wieder bewohnbar ist.»

(bsk/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Drei Wochen nach der ... mehr lesen
In den folgenden Tagen würden weitere Viertel für die Bewohner geöffnet.
Michael Brown ist zurückgetreten, trotz Lob von Bush.
Washington - Der nach «Katrina» in ... mehr lesen
Zürich - «Katrina» kostet die Swiss ... mehr lesen
Katrina bringt nicht nur Swiss Re grosse Ausgaben.
Für Notunterkünfte und Notküchen werden am meisten Helfer gesucht.
Baton Rouge - Das amerikanische ... mehr lesen
Bern/Houston - Knapp zwei ... mehr lesen
Die US-Armee durchkämmt New Orleans noch immer nach Überlebenden.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Julia Roberts: «Mit den Spenden werden zerstörte Leben wieder aufgebaut.»
Los Angeles/New York - Filmstars ... mehr lesen
New Orleans - Die Polizei in New ... mehr lesen
Medienvertreter werden bei der Bergung der Leichen nicht zugelassen.
50 Tonnen Hilfsgüter - Decken, Zelte u.a. stehen bereits seit Dienstag bereit.
Bern - Die halbe Welt hat den USA ... mehr lesen
Der Kongress bewilligte ein zweites Hilfspaket.
New Orleans - Für die Opfer von ... mehr lesen
Washington - Wohl seit Jahrzehnten sind die Medien in den USA nicht mehr so ... mehr lesen
Das gesamte Kabinett von George W. Bush muss ungewohnt harte Kritik einstecken.
Etschmayer «Katrina» und die Folgen schreiben US-Geschichte – soviel ist bereits klar. Nicht nur als gigantische Naturkatastrophe und humanitäres Desaster. Auch ... mehr lesen 
Etschmayer Die Bilder sind schockierend und herzzerreissend. Verzweiflung, Gewalt, Trauer, Fassungslosigkeit. Die menschliche Tragödie, die dem Zerstörungszug vo ... mehr lesen 
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen getötet worden. Besonders betroffen war die Region westlich der Millionenstadt Houston, wie ... mehr lesen
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Die Strasse zwischen Madra und Dandrio ist wegen eines Erdrutsches blockiert. (Symbolbild)
Überflutung und Stromausfälle in Teilen der Schweiz  Bern - Heftige Gewitter haben in der Nacht auf Sonntag in Teilen der Schweiz zu Überflutungen und Stromausfällen geführt. Im Tessin mussten ... mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 31°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter Gewitter mit Hagelrisiko
Basel 17°C 31°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewittrige Regengüsse
St. Gallen 16°C 29°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter mit Hagelrisiko
Bern 15°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitterregen Gewitter mit Hagelrisiko
Luzern 15°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Gewitter mit Hagelrisiko
Genf 21°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, starker Regen
Lugano 15°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten