«Katrina» hinterlässt Trümmerfeld
publiziert: Mittwoch, 31. Aug 2005 / 07:22 Uhr

New Orleans - Der Hurrikan «Katrina» hat nach Schätzungen der US-Behörden möglicherweise mehrere hundert Todesopfer gefordert. In den Südstaaten kämpften sich Rettungskräfte am Dienstag durch ein Trümmerlfeld.

Im Vergleich zu den Wasserschäden verkraftbar. Ein Baum stürzt in Mississippi auf ein Haus.
Im Vergleich zu den Wasserschäden verkraftbar. Ein Baum stürzt in Mississippi auf ein Haus.
11 Meldungen im Zusammenhang
Die weitgehend evakuierte Stadt New Orleans steht nach Dammbrüchen zu 80 Prozent unter Wasser. Die Menschen, die noch in der Stadt ausharren, sollen in Sicherheit gebracht werden. Denn weder Trinkwasser noch Nahrung sind vorhanden.

Allein im Football-Stadion leben rund zehntausend Menschen unter zunehmend prekären Bedingungen. Ein Mann stürzte sich nach Angaben des Fernsehsenders CBS von einer Tribüne aus zu Tode.

Bürgermeister Ray Nagin sagte, er habe viele Leichen im Hochwasser treiben sehen. An einigen Stellen stehe das Wasser sieben Meter tief. Die Zahl der Toten werde bedeutend sein.

Aufbauarbeit "unvorstellbar

Louisianas Gouverneurin Kathleen Blanco sagte, die Arbeit zum Wiederaufbau der Stadt sei "unvorstellbar".

Einige Stadtviertel müssten vollständig neu aufgebaut werden. Zahlreiche Gebäude seien komplett zerstört. Teile des wichtigsten Highways seien zusammengebrochen, die Strasse "wie ein Puzzle".

Im Bundesstaat Mississippi wurden viele Menschen in ihren Häusern von einer neun Meter hohen Flutwelle eingeschlossen. Allein in der Stadt Biloxi an der Golfküste könnte die Zahl der Todesopfer in die hunderte gehen, wie Stadtsprecher Vincent Creel sagte. Bislang waren die Behörden von rund 80 Toten ausgegangen.

Millionen ohne Strom

In Mississippi, Louisiana, Alabama und Florida waren fast fünf Millionen Menschen ohne Strom. Die Gouverneure forderten mehr als 7500 Angehörige der Nationalgarde an, um Plünderungen zu verhindern und Hilfsgüter in die Gebiete zu schaffen.

Die Schätzungen der Schäden reichen von 9 Milliarden bis 25 Milliarden Dollar. Der bislang teuerste Sturm für die Versicherungen war 1992 Hurrikan "Andrew" mit 20,9 Milliarden Dollar.

Präsident Bush will am Mittwoch von seiner Ranch in Texas nach Washington zurückkehren, um von dort aus die Hilfsanstrengungen zu koordinieren.

(bsk/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Zürich - «Shake The Devil Off» von ... mehr lesen
Szene aus Peter Entells Dok-Streifen.
Die Wiederwahl von Ray Nagin ist nicht sicher.
New Orleans - Begleitet vom Streit über den Wiederaufbau in New Orleans wählt die Südstaatenmetropole acht Monate nach Hurrikan «Katrina» einen neuen Bürgermeister. mehr lesen
Ein wütender Sturm setzt so viel Energie frei wie eine Serie von Atombomben.
Washington - Eine Ölpest auslösen, ... mehr lesen
New Orleans - «Kriegt eure Ärsche ... mehr lesen
Ray Nagin verabschiedet sich von George W. Bush nach einem Besuch im Katastrophengebiet.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Fats Domino wollte den Sturm in seinem Haus in New Orleans abwarten.
New Orleans - Der legendäre ... mehr lesen
New Orleans - Zwei Tage nach dem ... mehr lesen
Zwei Monate dürfte es dauern, bis die Stromversorgung wieder hergestellt ist.
Wartau - Beim Familiendrama vom Sonntag in Weite SG hat auch die 35-jährige ... mehr lesen
Die Familie war erst seit kurzem in Wartau SG wohnhaft.
Die Schadenssumme wird auf 26 Milliarden Dollar geschätzt.
New Orleans - Gemäss ... mehr lesen
Etschmayer Eigentlich hätte sich New Orleans nie vor einer gute-Laune-Pop-Band fürchten müssen... Aber diese Katrina ist von einem anderem Kaliber. Ein Hurricane ... mehr lesen 
In Süddeutschland beginnt das Aufräumen.
Während im Süden aufgeräumt wird trifft es die nächste Region  Schwäbisch Gmünd - Gewitter mit Starkregen haben in Deutschland nach den verheerenden Unwettern im Süden nun auch Nordrhein-Westfalen getroffen. Laub und Schlamm verstopften Kanalrohre, das Wasser lief über die Strassen und flutete Keller. Verletzt wurde ersten Angaben zufolge niemand. mehr lesen 
Schlamm und Schutt  Schwäbisch-Gmünd - Bei schweren Unwettern und Überschwemmungen sind in Süddeutschland vier Menschen ums Leben gekommen. In Schwäbisch Gmünd wurden am Montag zwei Männer tot geborgen, sie ... mehr lesen
Region westlich von Houston besonders betroffen  Washington - Bei schweren Unwettern im US-Bundesstaat Texas sind mindestens sechs Menschen ... mehr lesen  
Wasserstand steigt weiter  Heilbronn - Bei den schweren Unwettern und Überschwemmungen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg ist die Opferzahl auf vier gestiegen. Am Sonntagabend starb ein 13 Jahre altes Mädchen an einer Bahnstrecke, wie die Polizei in Aalen am Montag meldete. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Welche Modelle sagen mir zu?
Shopping Online Shop für Fitness - was bekommt man alles? Ein Fitness Online Shop bietet einem einfach alles, was das Herz begehrt. Heute ist es nicht selten, dass sich immer mehr Menschen in dem Bereich Fitness ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich -2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Basel -1°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
St. Gallen -2°C 6°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Bern -2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 0°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 1°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 6°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten