88 Gutscheine eingelöst
Katzenkastrationen: Hilfe für Luzerner Bauern
publiziert: Donnerstag, 25. Feb 2016 / 14:03 Uhr
Baunerhöfe sind besonders von der Streunerkatzen-Problematik in der Schweiz betroffen.
Baunerhöfe sind besonders von der Streunerkatzen-Problematik in der Schweiz betroffen.

Zürich - In der Schweiz gibt es rund 250'000 Streunerkatzen. Am 8.8.2015 vergab «Vier Pfoten» anlässlich des Weltkatzentages 88 Gutscheine an Bauern, die etwas gegen die vielen Streunrekatzen auf ihren Bauernhöfen unternehmen wollten. Alle Gutscheine konnten erfolgreich eingelöst werden.

5 Meldungen im Zusammenhang
Katzenkolonien, die nicht kastriert sind, vergrössern sich rasant. Diese Tatsache macht auch so manchem Bauern schwer zu schaffen. Um diesem Problem vorzubeugen, war «Vier Pfoten» die vergangenen Monate im Kanton Luzern bei Bauern zu Besuch, die teilweise Populationen von über 20 Tieren beherbergen. Die Aktion war für die Bauern kostenlos, weil sie im August bis zu 10 von insgesamt 88 Gutscheinen ergattern konnten, welche die internationale Tierschutzorganisation anlässlich des Weltkatzentages am 8.8.2015 vergeben hatte. Die Bauern sind froh, dass sie Unterstützung seitens der Tierschutzorganisation erhalten haben. Das bestätigt auch die Ballwiler Bäuerin Claudia Füglister: «Wir hoffen, dass wir nach der Katzenkastrationsaktion von «Vier Pfoten» für eine Weile Ruhe haben und sich die Population auf unserem Hof verkleinert».

Einfangen - Kastrieren - Freilassen

Das «Vier Pfoten» Streunerhilfe-Team arbeitet jeweils nach der sogenannten Catch-Neuter-Release (CNR) Methode, zu Deutsch «Einfangen, Kastrieren, Freilassen» - dem einzigen tierfreundlichen Ansatz zur weitgehenden Regulierung von Streunerpopulationen, der auch von der WHO (World Health Organization) als nachhaltig angesehen wird. Jedes eingefangene Tier wird kastriert, gegen Parasiten behandelt, wenn nötig anderweitig medizinisch versorgt und gekennzeichnet. Die behandelten Tiere bleiben in der Aufwachstation unter Beobachtung und werden anschliessend in ihrem angestammten Territorium wieder freigelassen. Das Einfangen der Streuner kann ein schwieriges Unterfangen sein, wie Lucia Oeschger, Projektleiterin «Vier Pfoten» Schweiz, erklärt: «Um alle Katzen auf einem Hof einzufangen, braucht es sehr viel Geduld. Nachdem die ersten Familienmitglieder in die Fallen getappt sind, werden die restlichen Katzen oft misstrauisch. Das Einfangen wird dann zur grossen Herausforderung.»

Population muss beschränkt werden

Artikel 25 Abs. 4 der Schweizer Tierschutzverordnung schreibt vor, dass Tierhalter Massnahmen treffen müssen, um zu verhindern, dass sich ihre Tiere übermässig vermehren. Durch die etwas unklare Formulierung ist bislang nicht gewährleistet, dass Katzenbesitzer ihre Freigängerkatzen auch konsequent kastrieren lassen. Das muss sich dringend ändern. Denn die vielen unkastrierten Katzen mit Auslauf sind mit ein Grund dafür, dass es in der Schweiz schätzungsweise über 250'000 Streunerkatzen gibt, die beispielsweise mit Futtermangel und Krankheiten zu kämpfen haben. Die beste Lösung zur Eindämmung der Katzenpopulation ist die flächendeckende Kastration. Damit wird die Anzahl an Streunerkatzen human und tiergerecht auf ein für Tier, Mensch und Umwelt tragbares Mass reduziert.

Weltweite Kastration von Streunern

Es ist «Vier Pfoten» ein grosses Anliegen, die Lebensqualität von Streunern nicht nur in der Schweiz, sondern auch im Ausland zu steigern. Es werden deshalb in insgesamt neun Ländern (Albanien, Bulgarien, Deutschland, Indien, Litauen, Österreich, Rumänien, Schweiz, Ukraine) grosse Anstrengungen unternommen, dieses Anliegen umzusetzen. Im Jahr 2015 konnten in 28 Städten insgesamt 4735 Katzen und 7716 Hunde kastriert werden. In der Schweiz fokussiert sich die Arbeit von «Vier Pfoten» in Bezug auf Streunertiere vollständig auf Katzen. Insgesamt konnten letztes Jahr 171 Streunerkatzen in der Schweiz kastriert werden.

(anM/Vier Pfoten)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Die Tierschutzorganisationen Network for Animal Protection (NetAP) und Stiftung für ... mehr lesen
Eine Kastrationspflicht für Katzen wurde im Ausland bereits an verschiedenen Orten erfolgreich eingeführt.
Schweizer Bauernhöfe sind noch Familienbetriebe.
Bern - Schweizer Bäuerinnen und Bauern sind trotz geringerer Einnahmen zufriedener mit ihrer Arbeit als ihre Berufskolleginnen und ... mehr lesen
Bern - Fisch vom Bauernhof: Dieser Idee steht der Bundesrat grundsätzlich positiv gegenüber. Er will prüfen, ob Fische in ... mehr lesen
Fische könnten in Zukunft auch auf dem Bauernhof angeboten werden.
Die chirurgische Kastration von Ferkeln ohne Schmerzausschaltung ist verboten.
Das Bezirksgericht Weinfelden hat mit ... mehr lesen
Zürich - Die Tierschutzorganisation «Vier Pfoten» übernimmt zum Weltkatzentag am ... mehr lesen
Für Gutscheine rufen Sie am 8.8. auf der Katzenkastrationshotline 043 501 57 47 an.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Schon nächstes Jahr werden die ersten Bären ins neue Bärenschutzzentrum einziehen.
Schon nächstes Jahr werden die ersten Bären ins neue ...
Zürich - Mit der offiziellen Grundsteinlegung wurde es am vergangenen Donnerstag besiegelt: In der Westukraine entsteht ein neues «Vier Pfoten» Bärenschutzzentrum. Bis zu 20 misshandelte Kampfbären werden dort ein neues Zuhause erhalten. mehr lesen 
Checkliste  Zürich - Kommt ein Hund in sein neues Zuhause, sollte man an den Besuch einer Hundeschule denken. Hund und Besitzer lernen unter ... mehr lesen  
Ein gutes Hundetraining hilft Hund und Halter, eine gemeinsame Basis zu finden.
Das Bärenmädchen Puchatka wird im Zoo Poznan schon bald ein grosses Gehege zum Spielen zur Verfügung haben.
Braunbärenhaltung in Polen  Zürich - Anfangs April wurde in den Bergen im Südosten Polens ein drei Monate altes ... mehr lesen  
Petition lanciert  Zürich - Anlässlich des Welt-Zirkus-Tages vom kommenden Samstag machen die Tierschutzorganisationen «ProTier», «Vier Pfoten» ... mehr lesen  
Ein Zirkuswagen ist nicht die Umgebung, in die eine solche Löwein eigentlich gehören würde.

Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 21°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 21°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 18°C 20°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 19°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 20°C 22°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 18°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 20°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten