Versammlung der SVP-Delegierten
Kauf von Kampfjet Gripen - eine Frage der Sicherheit
publiziert: Samstag, 5. Apr 2014 / 14:36 Uhr / aktualisiert: Samstag, 5. Apr 2014 / 16:31 Uhr
SVP: Mit dem «Ja» zum Gripen sage man «Ja» zu einer bündnisunabhängigen Verteidigungsbereitschaft.
SVP: Mit dem «Ja» zum Gripen sage man «Ja» zu einer bündnisunabhängigen Verteidigungsbereitschaft.

Näfels GL - Die Delegierten der SVP haben sich in Näfels GL mit 393 Ja- und nur einer Nein-Stimme wie erwartet für den 3,1 Milliarden Franken schweren Kauf des Gripen-Kampfjets ausgesprochen. Sogar einstimmig beschlossen wurde die Nein-Parole zur Mindestlohn-Initiative.

11 Meldungen im Zusammenhang
Die Entscheide und auch ihre Klarheit überraschten nicht, die SVP gehört sowohl dem überparteilichen Komitee «Mindestlohn Nein» an als auch dem überparteilichen Komitee «Ja zum Gripen». Entsprechend lauteten auch die Parolen-Empfehlungen des 70-köpfigen Zentralvorstandes.

Für den Gripen warben in der Näfelser Lintharena SVP-Bundesrat und Verteidigungsminister Ueli Maurer sowie Alex Kuprecht, Schwyzer Ständerat und Präsident der Sicherheitspolitischen Kommission des Ständerates. Als Vertreterin der Gripen-Gegner eingeladen war die St. Galler SP-Nationalrätin Barbara Gysi.

Bei der Gripen-Abstimmung gehe es nicht nur um ein Kampfflugzeug sondern um die Unabhängigkeit und Sicherheit der Schweiz, sagte Maurer. Das Gripen-Referendum sei ein Versuch, die Armee auf Umwegen so zu schwächen, bis sie ihre Glaubwürdigkeit verliere.

Das Volksbegehren sei letztlich eine getarnte Armeeabschaffung in Raten. «Nur wenn wir den Willen äussern, unsere Neutralität zu verteidigen, ist sie glaubwürdig», erklärte der Verteidigungsminister.

Gegen den Gripen, gegen die Armee, gegen die Schweiz

Beim Gripen-Kauf gehe es um die minimale Aufrechterhaltung der Bereitschaft in ausserordentlichen Lagen zu reagieren, sagte Ständerat Kuprecht. Mit dem Ja zum Gripen sage man Ja zu einer bündnisunabhängigen Verteidigungsbereitschaft. Wer gegen den Gripen sei, sei gegen die Armee und wer gegen die Armee sei, sei gegen die Schweiz, hiess es zudem aus den Reihen der rund 400 Delegierten.

SP-Nationalrätin Gysi vermochte mit ihren Argumenten nicht zu punkten. Die Schweiz brauche den neuen Kampfjet nicht, die vorhandenen F/A-18 reichten aus, sagte sie. Der Gripen sei daher ein Luxus und 10 Milliarden Franken seien zu viel Geld, um es für Luxus auszugeben.

Mindestlöhne

Gegen die Mindestlohninitiative trat die Aargauer SVP-Nationalrätin Sylvia Flückiger an. Die Initiative mit ihrer Forderung nach einem Mindestlohn von 4000 Franken für alle Arbeitnehmenden vernichte Arbeitsplätze, sagte sie. Betriebe müssten schliessen oder Arbeiten ins Ausland verlagern. Die Initiative sei darum ein «Eigentor erster Güte».

Wenig Anklang bei den SVP-Delegierten fand der eingeladene Vertreter des Pro-Lagers, Corrado Pardini, Berner SP-Nationalrat und Mitinitiant des Mindestlohn-Begehrens. Es sei ein Skandal, wenn in der Schweiz Menschen ausgebeutet würden und Firmenchefs einen Teil der Löhne auf das Sozialamt abwälzten, sagte er.

Grösste aller Aufgaben

Vor den Parolenfassungen hatte Parteipräsident Toni Brunner die Umsetzung der Zuwanderungsinitiative thematisiert. Die Sicherstellung der korrekten Umsetzung werde für die Partei zur grössten aller Aufgaben.

Widerstände seien überall spürbar, sagte Brunner. Die Bevölkerung werde mit negativen Meldungen über angebliche Nachteile des Volksentscheides vom 9. Februar eingeschüchtert und verunsichert.

Den Bogen überspannt hat für Brunner das Schweizer Fernsehen. Wegen verzerrten und falschen Meldungen will er intervenieren. Eine solche Berichterstattung müsse sich die SVP von einem gebührenfinanzierten Medium nicht bieten lassen.

Im Weiteren standen in Näfels die Gesamterneuerungswahlen der Organe der SVP Schweiz an. Parteipräsident Brunner, Parteileitung und Zentralvorstand wurden klar für eine weitere zweijährige Amtsdauer bestätigt.

Zur Pädophileninitiative, die ebenfalls am 18. Mai zur Abstimmung kommt, hatte der Zentralvorstand am Freitag die Ja-Parole beschlossen. Den Verfassungsartikel über die medizinische Grundversorgung lehnt der Vorstand ab.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
«Das VBS ist das beste Departement, das es gibt», sagte Verteidigungsminister Ueli Maurer in einem Interview mit dem «SonntagsBlick».
Bern - Im Abstimmungskampf um die Gripen-Beschaffung hat Bundesrat Ueli Maurer jüngst mit dem Schweizer Fernsehen SRF gehadert. Das sei wohl ein «Vater-Reflex», die Armee sei für ihn ... mehr lesen
Die Risiken haben André Blattmann sensibilisiert.
Bern - Die Sicherheitslage für die ... mehr lesen 8
Weitere Artikel im Zusammenhang
Näfels GL - Die Sicherstellung der korrekten Umsetzung der ... mehr lesen
SVP-Präsident Toni Brunner: «Die Bevölkerung wird mit negativen Meldungen über angebliche Nachteile des Volksentscheides vom 9. Februar eingeschüchtert und verunsichert.»
Die SVP käme rund eineinhalb Jahre vor den nächsten nationalen Wahlen auf einen Wähleranteil von 25,0 Prozent.
Bern - SVP und FDP sind die ... mehr lesen
Bern - SVP-Nationalrat Christoph Blocher warnt davor, dass der Kampf um den ... mehr lesen
Christoph Blocher: «Wie weit wirken hier im Hintergrund die grossen Konkurrenten vom Gripen mit?»
Bern - Aus Sicht der bürgerlichen Parteien geht es in der Gripen-Abstimmung vom 18. Mai um die Sicherheit der Schweiz. Am Freitag hat das Ja-Komitee vor den Medien seine Argumente für den Kauf neuer Kampfflugzeuge dargelegt. mehr lesen  5
Der schwedische Hersteller der Gripen und könnte eine Rolle in der Abstimmung spielen. (Archivbild)
Bern - Die SVP übernimmt die politische Führung im Abstimmungskampf für den Gripen-Kampfjet, nachdem die CVP den Bettel hingeschmissen hat. Die SVP sei bereit, diese Rolle zu ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Zwischen Bodensee und Säntis ist eine Landesausstellung geplant.
Abstimmung am 5. Juni  Bern - Neben den fünf eidgenössischen Abstimmungsfragen entscheiden am 5. Juni die Stimmberechtigten über zahlreiche kantonale Vorlagen. In den Kantonen St. Gallen und Thurgau wird über das Schicksal der Expo2027 befunden. mehr lesen 
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Etschmayer Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von ... mehr lesen  
Wahlen 2015  Bern/Lausanne - Die SVP hat ihr gutes Resultat bei den Wahlen 2015 einer soliden Wählerbasis und der ... mehr lesen  
Migration, Asyl und Flüchtlinge galten bei der Wählerschaft als wichtigstes Problem. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel -4°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen -4°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -3°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Luzern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 0°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten