Nach Fährunglück in Korea
Kaum Hoffnung auf weitere Überlebende
publiziert: Samstag, 19. Apr 2014 / 08:37 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 24. Apr 2014 / 08:48 Uhr
Warum die Fähre verunglückte, ist nach wie vor unklar.
Warum die Fähre verunglückte, ist nach wie vor unklar.

Jindo - Nach dem Unglück der südkoreanischen Fähre «Sewol» gibt es kaum noch Hoffnung, Überlebende zu finden. Aus dem Schiffsrumpf seien keine Geräusche zu hören, erklärte die Küstenwache am Samstag vor Journalisten. Taucher sahen demnach in einer Kabine drei Leichen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Ihnen sei es aber nicht gelungen, die Scheibe zu zerschlagen und die Opfer zu bergen. Die Fähre war am Mittwoch auf dem Weg von der Hafenstadt Incheon zur Ferieninsel Jeju gekentert und hatte 476 Passagiere und Besatzungsmitglieder an Bord. 179 wurden gerettet. Viele der Passagiere waren Schüler, die auf dem Weg zu einer Exkursion waren.

Warum die Fähre verunglückte, ist unklar. Ermittler konzentrieren sich etwa auf ein Versagen der Besatzung oder falsche Beladung. Der 69-jährige Kapitän Lee Joon Seok wurde festgenommen. Zeugen hatten berichtet, dass er als einer der ersten das sinkende Schiff verlassen habe. Ihm werden unter anderem Verletzungen des Seerechtes vorgeworfen.

Bei einem Termin zur Verlesung des Haftbefehls sagte der Kapitän am Samstagmorgen auf Fragen von Reportern, zum Unglückszeitpunkt sei kein Rettungsschiff oder Fischerboot in Sicht gewesen. «Die Strömung war sehr stark und das Wasser war kalt», sagte der 69-Jährige. Er habe befürchtet, dass die Passagiere von der Strömung fortgerissen werden könnten.

Evakuierung aus Sicherheitsgründen verzögert

Nach Berichten von Überlebenden hatte die Crew nach dem Kentern des Schiffes zunächst Anweisung gegeben, in den Sitzen und Kabinen zu bleiben. Lee gab an, die Evakuierung des Schiffes aus Sicherheitsgründen verzögert zu haben.

Er bestätigte, dass er zum Unglückszeitpunkt nicht auf der Kommandobrücke des Schiffes war. «Es passierte, als ich gerade von einem kurzen Abstecher aus persönlichen Gründen in die Kabine zurückkam», sagte er. Den Verdacht, er habe getrunken, wies der Kapitän zurück.

Nur 179 Insassen der Fähre konnten gerettet werden. Bis Samstag wurden 29 Leichen gefunden. 273 Menschen werden noch vermisst.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jindo - Die Aufzeichnung des Funkverkehrs zwischen der südkoreanischen Fähre «Sewol» und der Schifffahrtskontrolle haben ... mehr lesen
Die Evakuierung der Reisenden kam nicht rechtzeitig.
Jindo - Eine halbe Woche nach dem Fährunglück vor der südkoreanischen Küste haben Rettungstaucher erstmals Leichen aus dem Innern des gesunkenen Schiffs geborgen. Insgesamt seien 17 Tote aus dem Wrack gezogen worden, teilte die Küstenwache am Sonntag mit. mehr lesen 
Die südkoreanische Fähre «Sewol» vor dem Untergang.(Archivbild)
Seoul - Der Kapitän der südkoreanischen Unglücksfähre «Sewol» ... mehr lesen
Seoul - Starke Strömung und trübes Wasser haben die Suche nach den 287 Vermissten des Fährunglücks vor Südkorea ... mehr lesen
Erste-Hilfe-Lösungen für Unternehmen, Gastgeber, Institutionen und Priv ...
Abgestürzter Bagger.
Abgestürzter Bagger.
Missgeschick beim Abladen  Trimmis GR - In Trimmis GR ist beim Abladen ein Bagger zuerst von einem Lastwagen und dann 15 Meter einen steilen Abhang hinunter gestürzt. Die Arbeitsmaschine wurde stark beschädigt. Verletzt wurde niemand. 
Soziusfahrerin verletzt  In Susch ist es am Donnerstagnachmittag zu einem Selbstunfall eines Motorradfahrers gekommen. Seine Mitfahrerin wurde dabei verletzt.
Am Motorrad entstand nur ein geringer Sachschaden.
Die Autofahrerin hatte mehr als 1,8 Promille im Blut. (Symbolbild)
Verkehrsunfall  Cheiry FR - Eine 47-jährige Automobilistin ist am Dienstag bei Cheiry FR von der ...  
Ereignisreicher Wochenstart  Im Kanton Basel-Landschaft kam es in den letzten rund 14 Stunden zu drei Einsätzen eines Helikopters der Schweizerischen Rettungsflugwacht (Rega).  
Titel Forum Teaser
Abgestürzter Bagger.
Unglücksfälle Bagger kippt Abhang hinunter Trimmis GR - In Trimmis GR ist beim Abladen ein Bagger zuerst ...
Wer einen Menschen rettet, rettet die ganze Welt
Das Care Team bietet Firmen in tragischen Situationen psychologische No ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Basel 9°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
St. Gallen 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Bern 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 9°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten