Kaum noch Hoffnung für 70 Schweizer Touristen
publiziert: Freitag, 31. Dez 2004 / 22:20 Uhr

Bern - Nach dem Seebeben in Südasien gibt es für 70 Schweizerinnen und Schweizer praktisch keine Hoffnung mehr. Das gab Aussenministerin Micheline Calmy-Rey im Bundeshaus bekannt.

6 Meldungen im Zusammenhang
Es handle sich vor allem um Vermisste in Thailand, sagte Calmy-Rey vor den Medien. Nähere Angaben machte sie nicht. Das Eidg. Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) wolle weiterhin nur gesicherte Informationen weitergeben. Calmy-Rey reist am Samstag ins Krisengebiet und will sich bis Mittwoch in Thailand und Sri Lanka ein Bild der Lage machen.

Insgesamt wartet das EDA noch auf Nachrichten von rund 700 Schweizern: 490 in Thailand, 100 in Sri Lanka, 50 in Indien und 60 in nicht näher lokalisierten Gegenden. Die Zahl dieser gesuchten Personen könnte noch steigen.

Die Zahl der bestätigten Schweizer Todesopfer stieg unterdessen von 12 auf 13. Zehn Personen starben in Thailand, zwei in Sri Lanka, eine in Indien.

Sanitäre Lage kritisch

Die sanitäre Lage im südostasiatischen Krisengebiet ist äusserst kritisch, wie die Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) in einem Communiqué festhält.

Drei von vier Nothilfeteams seien mittlerweile vor Ort. Im Süden von Sri Lanka, in Thailand und im indischen Bundesstaat Madras nahmen sie ihre Arbeit in denjenigen Sektoren auf, die ihnen die Behörden zugewiesen hatten.

Laut DEZA arbeiten die Teams jeweils mit lokalen Partnern und den internationalen Organisationen zusammen. Ein viertes Team traf auf der Halbinsel Sumatra ein und befindet sich auf dem Weg in das Katastrophengebiet in Aceh.

Hilfsgüter wie Plastikplanen, Küchenutensilien oder Wasserkanister wurden vor Ort eingekauft. Wo das nicht möglich ist, sollen die Hilfsgüter aus der Schweiz eingeflogen werden.

Versorgung

Die Versorgung mit Trinkwasser und die medizinische erste Hilfe haben für die Nothilfe-Teams erste Priorität. Die Water and Sanitation-Ingenieure der Nothilfe-Teams stehen demnach vor der Herausforderung, den Latrinenbau für die Obdachlosen zu organisieren und so gegen die Entstehung von Epidemien vorzugehen. Die grösste Ansteckungsquelle ist das verschmutzte Trinkwasser.

Aus Beständen der Armee werden nächste Woche 15 000 Schlafsäcke, 15 000 Decken und Schlafunterlagen, Kochutensilien, Zelte und Planen für die Soforthilfe in die Krisengebiete abgeschickt.

(bert/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jakarta/Colombo/Neu Delhi - Eine ... mehr lesen
Eine Frau sucht unter den aufgebahrten Opfern nach Verwandten.
Für 85 Schweizer gebe es praktisch keine Hoffnung mehr.
Bern/Puket - Sechs Tage nach ... mehr lesen
Grosse Spendenbereitschaft der Schweizer Bevölkerung nach der verheerenden Flutkatastrophe in Südostasien.
Neu Delhi/Jakarta - Die verheerende ... mehr lesen
Jakarta - Nach dem Seebeben in Südasien werden nunmehr rund 130 000 Tote befürchtet. Allein in Indonesien starben knapp 80 000 Menschen - 27 000 mehr als bisher bekannt. In Sri Lanka verloren über 29 000 Menschen ihr Leben, in Indien mehr als 11 000. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Die Zahl der Schweizer Opfer ... mehr lesen
Wieviele Schweizer kamen in den Flutwellen ums Leben?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Heute Nachmittag ist es auf der Autobahn A14 in Ebikon zu einem Unfall zwischen einem Lastwagen und einem Auto gekommen. Der Lastwagen durchbrach anschliessend die Leitplanke und fuhr ... mehr lesen
Durch den Unfall entstanden an den Fahrzeugen, an der Strasseneinrichtung und am Radargerät ein Sachschaden von über 100'000 Franken.
Die Wege mancher Autofahrer sind unergründlich.
Am Dienstag, 31. Mai 2016, kurz vor 08.30 Uhr, ereignete sich im Bereich der Unterführung Rothausstrasse in Muttenz BL eine Frontalkollision zwischen zwei ... mehr lesen  
Beim Kiesabladen in Gretzenbach SO  Gretzenbach SO - Beim Abladen von Kies ist am Dienstag ein Lastwagen in Gretzenbach SO auf die Seite gekippt. Der Chauffeur zog sich ... mehr lesen  
Nach einer medizinischen Erstversorgung durch die Ambulanz wurde er mit dem Helikopter in ein Spital geflogen.
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 11°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 10°C 14°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 11°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
Luzern 11°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 15°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten