Knapp 300 Fälle von Diebstahl
Kaum noch Taschenmunition im Umlauf
publiziert: Montag, 2. Mai 2011 / 13:13 Uhr
Ausrüstung eines Schweizer Waffenbesitzers.
Ausrüstung eines Schweizer Waffenbesitzers.

Bern - Die Schweizer Armee hat die abgegebene Taschenmunition mittlerweile fast komplett einziehen können. Noch bei 1047 Angehörigen der Armee ist offen, wo ihre Munition geblieben ist. Die Armee hat somit den Auftrag des Parlaments nach dreieinhalb Jahren beinahe erfüllt.

2 Meldungen im Zusammenhang
Per Ende März 2011 konnten 99,6 Prozent der ausgegebenen 257'000 Dosen Taschenmunition eingezogen werden, wie das Eidg. Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) am Montag mitteilte. Das sei ein ausgezeichneter Wert, sagte der stellvertretende Informationschef Christian Burri auf Anfrage.

Die Einsammelaktion verlief allerdings nicht immer reibungslos. Es mussten gemäss Burri auch disziplinarische Massnahmen - das heisst Geldbussen - ausgesprochen werden. Die Anzahl solcher Massnahmen gab Burri nicht bekannt. Zu strafrechtlichen Verfahren vor der Militärjustiz sei hingegen nicht gekommen.

Zu Beginn des Einziehens der Taschenmunition hatte sich aus konservativen Kreisen Widerstand formiert. So rief eine Gruppe mit dem Namen «Aktion Notwehr» die Armeeangehörigen dazu auf, die Munition nicht abzugeben und zu Hause zu behalten. Initiant der Aktion war der heutige AUNS-Geschäftsführer Werner Gartenmann.

Diebstahl in 284 Fällen

Noch offen ist nun der Verbleib der Taschenmunition von 1047 Angehörigen der Armee. Kommt die Munition nicht zum Vorschein oder haben die Angehörigen der Armee keine Erklärung für das Verschwinden - zum Beispiel Diebstahl - droht auch ihnen eine disziplinarische Massnahme.

Ein Polizeirapport über Diebstahl liegt bereits in 284 Fällen vor. 1712 Dosen wurden als verloren deklariert. Wer angab, seine Taschenmunition nicht mehr zu finden, musste diese bezahlen und den Verlust auch bei der zivilen Polizei melden. Rund 13'000 Dosen konnten Armeeangehörigen zugeordnet werden, die ihre Ausrüstung bereits vor der Einsammelaktion zurückgegeben hatten.

Die Armee geht davon aus, dass auch in Zukunft noch Taschenmunition auftauchen wird, wie es weiter hiess. Die Heimabgabe der Dosen sei jahrzehntelang dezentral und manuell erfasst worden. Auch sei Munition verkauft worden.

Um herauszufinden, wie viele Dosen überhaupt im Umlauf waren, sichtete die Armee mehrere zehntausend Dienstbüchlein. «Das war eine enorme Arbeit», sagte Burri. In Anbetracht dieses Aufwandes habe es die Zeit von dreieinhalb Jahren gebraucht.

(dyn/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Verteidigungsminister Ueli Maurer verpasst seinen Parteikollegen von ... mehr lesen 3
Verteidigungsminister Ueli Maurer und SVP-Parteipräsident Toni Brunner.
Die Waffeninitiative wurde abgelehnt.
Bern - Mit der Waffeninitiative ist auch die Forderung nach einem zentralen Waffenregister gescheitert. Das Anliegen wird dennoch teilweise umgesetzt: Ab nächstem Jahr sollen die kantonalen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Vermutlich Wirtschaftsspionage  Bern - Beim Cyber-Spionage-Angriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG sind mehr als 20 Gigabyte Daten entwendet worden. Darunter dürften auch ... mehr lesen  
Es sei konkret danach gesucht worden, welche Projekte die RUAG derzeit am laufen habe.
Ständeratskommission lehnt ab  Bern - Schweizer Soldaten sollen nicht unbedingt frische Milch zum Frühstück bekommen: Das Anliegen von Toni Brunner hatte in der Sicherheitspolitischen Kommission des Ständerates keine Chance. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 12°C 13°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 6°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 10°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 3°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 8°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten