Gigantisches Marktpotenzial
«Kawo»: Tool übersetzt Firmenposts ins Chinesische
publiziert: Mittwoch, 11. Sep 2013 / 09:30 Uhr
Es wartet ein Markt mit 591 Mio. Internet-Usern und 200 Mrd. Euro (ca. 248,26 Mrd. Schweizer Franken) Jahresumsatz.
Es wartet ein Markt mit 591 Mio. Internet-Usern und 200 Mrd. Euro (ca. 248,26 Mrd. Schweizer Franken) Jahresumsatz.

Los Angeles/Peking - Das Social-Media-Tool «Kawo» übersetzt Postings von Unternehmensseiten auf Chinesisch. Damit können Firmen beispielsweise englischsprachige Mitteilungen von Facebook direkt auf chinesische Social-Media-Plattformen wie Weibo und RenRen weiterleiten.

3 Meldungen im Zusammenhang
Das Marktpotenzial in Fernost ist gigantisch. Allein im Juni dieses Jahres hatten 591 Mio. Chinesen Zugang zum Internet. Sie werden bis Jahresende aktuellen Hochrechnungen zufolge online umgerechnet rund 200 Mrd. Euro (ca. 248,26 Mrd. Schweizer Franken) umsetzen.

Skepsis durch Verbote

«Inwieweit es mit dem Tool möglich ist, Facebook und Twitter zu verbinden, ist fraglich. Zudem nutzt nicht jede Industrie Social Media», gibt sich DIHK-Sprecherin Yulya Toporochan in Bezug auf die Erfolgsaussichten von Kawo gegenüber pressetext zurückhaltend. Die Skepsis kommt nicht von ungefähr, denn Facebook, Twitter und YouTube sind in China verboten.

«Deshalb müssen Firmen darauf achten, welche Inhalte gepostet werden», unterstreicht Toporochan. Kawo hat in seinen Statuten jedoch vorgesorgt, um Querelen mit der chinesischen Regierung so weit wie möglich zu umgehen: Kritische Inhalte dürfen nicht gepostet werden. «Wir gehen sicher, dass Ihr Unternehmen nicht auf sensible Zehen tritt. Unsere 'Doppel-Prüfungs-Versicherung' beinhaltet einen Last-Minute-Check, der Sie gegen Fehler absichert», erklärt Kawo.

Wirtschaftsexperten geben immer wieder zu bedenken, dass sich Werbebotschaften immer an kulturelle Gepflogenheiten ausrichten sollten, um nicht unsensibel oder gar beleidigend zu sein. «Wir alle kennen Marketing-Kampagnen, die global ausgerollt wurden und im Resultat nicht die entsprechende Wirkung hatten, weil die Botschaft mit den kulturellen Einstellungen der Zielgruppe nicht übereingestimmt hat. Auch in China werden westliche Inhalte aufgrund kultureller Unterschiede manchmal anders interpretiert», so Toporochan.

100 Mio. mobile Nutzer

Gerade in China haben soziale Netzwerke den grössten Einfluss auf ihre Zielgruppe und Kaufentscheidungen - weltweit. Das geht aus einer aktuellen Studie des Marktforschungsunternehmens McKinsey hervor. Der Analyse zufolge verbringen Internet-Nutzer in China 40 Prozent ihrer Online-Zeit im Social Web. 2010 nutzten bereits 100 Mio. Chinesen Internet-Angebote auf mobilen Endgeräten.

(asp/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Facebook baut seine Übermacht weiter aus, wenn die Wettbewerbsbehörden bei der Gipfy-Übernahme keinen Riegel schieben.
Facebook baut seine Übermacht weiter aus, wenn die ...
Pläne zur Integration mit Instagram und anderen Anwendungen  Facebook kauft die beliebte GIF-Website Giphy für einen berichteten Preis von 400 Millionen Dollar und plant, die umfangreiche GIF-Bibliothek in Instagram und andere Facebook-Anwendungen zu integrieren. Die Nachricht über den Deal wurde von verschiedenen Medien berichtet, die den Wert des Deals mit 400 Millionen Dollar bekannt gaben. mehr lesen 
Publinews Dass sich grosse Unternehmen es sich nicht nehmen lassen, umfangreichen Online-Aktivitäten nachzugehen, ist heute selbstverständlich. Kleinere und mittlere Unternehmen, sogenannte KMU, hingegen tun einen professionellen Online-Auftritt häufig ab. mehr lesen  
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die Übermacht von Facebook, zusammen mit Schwesterprojekten wie Instagram und WhatsApp, war zu gross und etwas entscheidendes, bisher wenig beachtetes, fehlte zudem... eine eigene Domain. mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 7°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 8°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 9°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 12°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten