Kein Anstieg der Schwangerschaftsabbrüche
publiziert: Freitag, 10. Feb 2006 / 10:26 Uhr / aktualisiert: Freitag, 10. Feb 2006 / 17:03 Uhr

Bern - Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche in der Schweiz ist seit Einführung der Fristenlösung im Jahr 2002 nicht angestiegen.

Auf 1000 Geburten kamen rund 150 Abbrüche.
Auf 1000 Geburten kamen rund 150 Abbrüche.
2 Meldungen im Zusammenhang
Im Jahr 2004 wurden 10 910 Schwangerschaftsabbrüche durchgeführt. Dies sind rund 1400 weniger als im Jahr 2000. Im Jahr 2004 liessen sieben von 1000 Frauen im gebärfähigen Alter von 15 bis 44 Jahren einen Schwangerschaftsabbruch vornehmen. Auf 1000 Geburten kamen rund 150 Abbrüche, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) mitteilte. Die Statistik der Jahre 2000 bis 2004 wurde erstmals veröffentlicht.

Gegenüber 2003 ist die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche 2004 leicht angestiegen: Rund 100 Abbrüche mehr wurden gezählt. Die höchste Zahl wurde im Jahr 2001 mit 12 418 Abbrüchen verzeichnet.

Im Jahr 2004 waren in einem Prozent der Abbrüche die Frauen noch nicht 16 Jahre alt. 96 Prozent der Abbrüche fanden innerhalb der ersten 12 Schwangerschaftswochen statt.

Fristenlösung

Die 2002 eingeführte Fristenlösung erlaubt den straffreien Schwangerschaftsabbruch in den ersten zwölf Wochen. Danach ist ein Abbruch nur zugelassen, wenn besondere Indikationen vorliegen, was laut BFS bei 4 Prozent der Fall war.

In 95 Prozent der Fälle lebten die Frauen in der Schweiz, in 5 Prozent hatten sie ihren Wohnsitz im Ausland. Rund 87 Prozent der in der Schweiz Wohnhaften liessen den Abbruch im Wohnkanton durchführen.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Sowohl Gegner als auch ... mehr lesen
Es gab unterschiedliche Kommentare zu den Zahlen des straflosen Schwangerschaftsabbruchs in der Schweiz.
Vor allem ethnische Minderheiten sind von Teenagergeburten betroffen.
Neuenburg - Die Schweiz weist im ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 9°C 14°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 9°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 7°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 5°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten