Uigurischer Zeuge für Organhandel
Kein Asyl für chinesischen Ex-Polizisten in der Schweiz
publiziert: Samstag, 22. Okt 2011 / 16:31 Uhr
Der Flüchtling erhält in der Schweiz kein Asyl. (Symbolbild)
Der Flüchtling erhält in der Schweiz kein Asyl. (Symbolbild)

Bern - Das Asylgesuch eines ehemaligen chinesischen Polizisten, der einen angeblichen Handel mit Organen von Todeshäftlingen in seinem Land angeprangert hatte, ist abgewiesen worden. Das Bundesamt für Migration (BFM) anerkannte zwar dessen Status als Flüchtling, äusserte aber Zweifel an dessen Aussagen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Es handle sich um einen inakzeptablen und skandalösen Entscheid, sagte der Anwalt von Nijati Abudureyimu, Philippe Currat, auf Anfrage. Publik gemacht hatte den Entscheid die Zeitung «Le Temps» in ihrer Samstagsausgabe.

Das BFM sehe beim Antrag des Ex-Polizisten den Artikel 7 des Asylgesetzes als nicht erfüllt, sagte der Anwalt. Nach diesem Artikel muss der Asylsuchende die Flüchtlingseigenschaft nachweisen oder zumindest glaubhaft machen können.

Provisorische Bewilligung

Der Uigure Abudureyimu darf sich mit einer provisorischen Bewilligung weiter in der Schweiz aufhalten. «Wir werden wahrscheinlich Rekurs beim Bundesverwaltungsgericht einlegen», sagte Currat. Die Rekursfrist läuft bis zum 21. November.

Currat wirft dem BFM mangelnde Kooperationsbereitschaft vor. Das Amt wollte den Fall auf Anfrage nicht kommentieren.

Flucht aus China im 2007

Abudureyimu war 2007 aus China geflohen. Über Dubai, Italien und Norwegen gelangte der Flüchtling in die Schweiz. Das BFM war auf seinen Asylantrag erst nicht eingetreten, weil sich der Mann bereits in anderen Ländern des Dublin-Abkommens aufgehalten hatte. Im September verweigerte Abudureyimu die Ausreise nach Italien.

Er war nach eigenen Angaben von 1993 bis 1997 Zeuge von schrecklichen Vorkommnissen in einer Haftanstalt in Urumqi, der Hauptstadt von Xinjiang. Den Häftlingen seien noch vor dem klinischen Tod Herz, Nieren und Augen entfernt worden, um sie später zu verkaufen, sagte Abudureyimu bei seiner Befragung durch die Migrationsbehörden.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Ein ehemaliger chinesischer ... mehr lesen
Jetzt wird ein Spezialflug zur Ausschaffung des Ex-Polizisten organisiert.
Eigentlich hätte der Mann nach Italien geflogen werden sollen.
Nach der Ablehnung seines ... mehr lesen
Ach werter
Anwalt Currat, sind sie doch froh dass Sie durch das BfM und Migrationsamt TG nicht als Arbeitsloser verleumdet werden der seine Sachen nicht bezahlt, und dazu noch Ihre Dokumente gefälscht werden. Sie dazu noch von der Polizei aufgesucht werden die Sie und Ihre Ehefrau aufs übelste beschimpft und bedroht. Und seien Sie einfach froh dass Sie dadurch nicht ihren Arbeitsplatz verlieren und Kosten von 803000 Fr. zu tragen haben, Von der Zerstörung der ganzen Existenz ( Pensionskasse, Krankenkasse , AHV/IV, Lebensversicherung etc.) mal ganz zu schweigen. Und Arbeitslosengeld gibt es nicht, auch wenn 25 Jahre lückenlos einbezahlt wurde. So werden in der CH Schweizer Bürger behandelt!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen   1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 11°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 12°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten