Nationalrat
Kein Entscheid zu AKW-Laufzeiten
publiziert: Mittwoch, 12. Jun 2013 / 12:39 Uhr
Die Regierung hat grundsätzliche Bedenken zu einer Laufzeitbeschränkung.
Die Regierung hat grundsätzliche Bedenken zu einer Laufzeitbeschränkung.

Bern - Zu einer allfälligen Laufzeit-Beschränkung für die Schweizer Atomkraftwerke will sich der Nationalrat derzeit nicht äussern. Die grosse Kammer vertagte am Mittwoch einen Entscheid zu einem Vorschlag ihrer Energiekommission für eine maximale Laufzeit von 50 Jahren.

8 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
AtomkraftAtomkraft
Mit 97 zu 85 Stimmen bei 2 Enthaltungen nahm der Nationalrat einen Ordnungsantrag von Hans Grunder (BDP/BE) an, der die Streichung des Geschäfts von der Tagesordnung verlangte. Für die Streichung stimmten die Ratslinke sowie CVP und BDP.

Die Kommission schlägt in einer Motion vor, dass AKW im Rahmen von «Verständigungslösungen» stillgelegt werden könnten. Vorgesehen gewesen wäre, dass AKW-Betreiber nach 40 Betriebsjahren mit einem neuen Betriebskonzept eine Bewilligung für maximal 10 Jahre erhalten können. Der Plan soll als Gegenentwurf zur Atomausstiegs-Initiative der Grünen mit Laufzeitbeschränkung von 45 Jahren dienen.

SVP und FDP wollten Entscheid

Nach Ansicht von Grunder wurde der Wille der Kommission falsch interpretiert. Die Idee sei gewesen, den Weg grundsätzlich für eine «Verständigungslösung» zu bereiten. Das Eidg. Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI) sollte sich mit den AKW-Betreiber einigen können.

Ausserdem sei es zeitlich kaum möglich, das Anliegen wie gewünscht in der Botschaft zur Energiestrategie zu berücksichtigen. Diese soll im September vorliegen.

Gegen den Aufschub wehrten sich SVP und FDP. Damit die Energieunternehmen Rechtssicherheit hätten, solle ein Entscheid gefällt werden, sagte Hans Killer (SVP/AG).

Bundesrat befürchtet Entschädigungsforderungen

Der Bundesrat stellt sich gegen die Idee der Kommission, weil aus seiner Sicht eine starre Beschränkung zu Entschädigungsforderungen der AKW-Betreiber führen könnte. Dies wäre der Fall, sofern die AKW-Betreiber im Vertrauen auf die heutige Rechtslage Investitionen getätigt haben und diese nicht amortisieren können.

Ausserdem hat die Regierung auch grundsätzliche Bedenken zu einer Laufzeitbeschränkung. Den Betreibern werde dadurch der Anreiz genommen, die Kraftwerke im bestmöglichen Zustand zu erhalten. Heute hängt die Bewilligung davon ab, ob die Sicherheit eines Kernkraftwerks gewährleistet ist.

Ja zu Anreiz

Der Nationalrat sprach sich aber dafür aus, über die Einzahlungen für Stilllegungs- und Entsorgungsfonds einen Anreiz für frühere Abschaltungen zu setzen. Heute würde in diesem Fall die ganze Zahlung für die Stilllegungs- und Entsorgungsfonds fällig. Das könnte zu Härtefällen führen, sagte Grunder im Namen der Energiekommission.

Deshalb soll sich der Zahlungsplan auch bei einem kürzeren Betrieb über 50 Jahre erstrecken. Der Nationalrat nahm die entsprechende Kommissionsmotion ohne Gegenstimme an.

Der Bundesrat zeigte sich damit einverstanden. Energieministerin Doris Leuthard will das Anliegen in einer anstehenden Revision der Verordnung zu den Fonds berücksichtigen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Ständerat will die ... mehr lesen
Erreichen alle Schweizer AKW eine Betriebsdauer von 50 Jahren?
Kernkraftwerk Gösgen.
Bern - Swisscleantech will die AKW-Laufzeitbeschränkung noch einmal aufs politische Parkett bringen. Der Verband der grünen Wirtschaft fordert vom Bundesrat einen Richtwert für die gesamte ... mehr lesen 1
Bern - Die AKW-Betreiber sollen künftig auch nach der Abschaltung eines ... mehr lesen
Eines der ältesten AKWs der Schweiz steht noch in Mühleberg/BE.
Das AKW Beznau in Döttingen.
Bern - Die Regeln für die ... mehr lesen 1
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Resultate aus der Studie der Schweizerischen Energie-Stiftung (SES).
Bern - Der Atomausstieg kommt für ... mehr lesen
Bern - Der Bundesrat will nach wie ... mehr lesen
Laut dem Bundesrat soll die heutige Regelung über AKWs weiterhin gelten.

Atomkraft

Produkte passend zum Thema
Filmplakate
ATOMKRAFT? NEIN DANKE POSTER - Filmplakate
Atomkraft? Nein Danke Poster. Grösse: Breite 61,0 cm; Höhe 91,5 cm
12.-
DVD - Komödie
AM TAG ALS BOBBY EWING STARB - DVD - Komödie
Regisseur: Lars Jessen - Actors: Peter Lohmeyer, Gabriela Maria Schmei ...
20.-
Nach weiteren Produkten zu "Atomkraft" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke ...
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen 
Treffen der deutschsprachigen Umweltminister  Melk - Die Umweltministerinnen und -minister der deutschsprachigen Länder haben sich nach einem Treffen in Österreich für die Forcierung ... mehr lesen  
Im Mittelpunkt steht die Umsetzung des Klimaabkommens von Paris.
ETH-Zukunftsblog Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen auszugleichen. Eine Machbarkeitsstudie zeigt nun für drei Schweizer Kantone auf, wie ein Verbund von Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen kurzfristige Engpässe überbrücken und Gebäude mit Strom und Wärme versorgen kann. mehr lesen  
Solarenergie verursacht oft Schwankungen im Netz, trotzdem soll es helfen das Stromnetz zu stabilisieren.
Schweizer Pionierwerk  Zürich - Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) und Energie 360° beschreiten neue Wege beim Aufbau eines intelligenten ... mehr lesen  2
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 1°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern -1°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 0°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 2°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 4°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten