Knabe in Brasilien gestorben
Kein Flugzeug für Spenderherz
publiziert: Dienstag, 19. Jan 2016 / 06:40 Uhr
Der Knabe wartete vergeblich auf das Spenderherz. (Symbolbild)
Der Knabe wartete vergeblich auf das Spenderherz. (Symbolbild)

Brasília - Weil kein Flugzeug für den Transport eines bereit stehenden Spenderorgans zu finden war, ist in Brasilien ein herzkranker Zwölfjähriger gestorben. Das Herz hätte dem Knaben binnen vier Stunden eingepflanzt werden müssen.

Während er in der Hauptstadt Brasília auf der Intensivstation gelegen habe, sei am 1. Januar im rund 800 Kilometer entfernten Itajuba im Bundesstaat Minas Gerais ein Spender-Herz für ihn gefunden worden, teilte das Gesundheitsministerium am Montag der Nachrichtenagentur AFP mit. Es habe aber kein Flugzeug bereit gestanden, um das Organ rechtzeitig nach Brasília zu bringen.

Auf dem von Itajuba aus nächsten Flughafen Pouso Alegre dürften ausserdem nur kleinere Maschinen starten, so dass die kommerziellen Fluggesellschaften der Anfrage für den Organtransport nicht nachgekommen seien. Der Knabe starb schliesslich Ende vergangener Woche.

Die Zeitung «O Globo» berichtete, auch die brasilianische Luftwaffe habe eine Bitte des Nationalen Transplantationszentrums «aus operationellen Gründen» abgelehnt. Der Vorfall werde nun untersucht.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein ...
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 18°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 19°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten