Ständerat gegen AUNS-Initiative
Kein Gegenvorschlag zur Staatsvertragsinitiative
publiziert: Dienstag, 20. Sep 2011 / 11:41 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 20. Sep 2011 / 12:01 Uhr
Kein Gegenvorschlag aus abstimmungstaktischen Gründen.
Kein Gegenvorschlag aus abstimmungstaktischen Gründen.

Bern - Die AUNS-Initiative «Staatsverträge vors Volk» soll nach dem Willen des Ständerates ohne Gegenvorschlag vors Volk. Die kleine Kammer spricht sich gegen die Initiative aus, lehnt aber im Gegensatz zum Nationalrat das vom Bundesrat vorgeschlagene Vorgehen ab.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Initiative der Aktion für eine unabhängige und neutrale Schweiz (AUNS) verlangt, dass bei Staatsverträgen «in wichtigen Bereichen» das Volk zwingend über das obligatorische Referendum das letzte Wort haben soll.

Der Bundesrat will mit seinem Gegenvorschlag den Initianten entgegen kommen, indem nicht nur wie heute der Beitritt zu Organisationen für kollektive Sicherheit (NATO) oder supranationalen Gemeinschaften (EU) zur Abstimmung käme, sondern auch Staatsverträge, die einer Änderung der Bundesverfassung gleichkommen.

War der direkte Gegenvorschlag im Nationalrat im April noch komfortabel gutgeheissen worden, fiel im Ständerat der gegenteilige Entscheid am Dienstag mit 32 zu 2 Stimmen deutlich. Die Regel ändere nichts, da das Volk bekanntlich heute schon über Änderungen in der Verfassung befinden müsse, hielten mehrere Ständeräte fest.

Schwächung im Abstimmungskampf

Sie lehnten den Gegenvorschlag aber auch aus abstimmungstaktischen Gründen ab. Die Erfahrung mit der Ausschaffungsinitiative zeige, dass eher die Schwächen des Gegenvorschlags thematisiert würden statt die Initiative selbst, sagte Urs Schwaller (CVP/FR).

Ein Gegenvorschlag sei angebracht, wenn sich die Initianten damit zu einem Rückzug der Initiative bewegen liessen, sagte Robert Cramer (Grüne/GE). Das sei bei der AUNS nicht der Fall. Es brauche eine klare Botschaft gegen die Initiative, forderte auch Alain Berset (SP/FR) als Kommissionssprecher.

Deutlich fiel auch die Ablehnung der Initiative aus. Der Entscheid fiel mit 32 zu 4 Stimmen. Für die Initiative stand erfolglos Maximilian Reimann (SVP/AG) ein. Die zunehmende internationale Verflechtung lege der direkten Demokratie immer mehr Hürden in den Weg, sagte er. Die Folge: «Wir müssen Pflichten übernehmen, ohne dazu etwas zu sagen zu haben.» Das wolle die Initiative ändern.

Nun muss sich der Nationalrat nochmals über die Vorlage beugen.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Einen Gegenvorschlag würden die Stimmbürger nicht verstehen.
Bern - Die AUNS-Initiative «Staatsverträge vors Volk» kommt möglicherweise ohne Gegenvorschlag zur Abstimmung. Die Staatspolitische Kommission des Nationalrates (SPK) empfiehlt der grossen ... mehr lesen 2
Bern - Volksinitiativen sollen künftig ... mehr lesen
Der Ständerat ist für eine Vorprüfung von Volksinitiativen.
Lukas Reimann ist für die Initiative «Staatsverträge vors Volk».
Bern - Das Schweizer Stimmvolk soll bei Staatsverträgen vermehrt mitreden können. Der Nationalrat hat sich am Mittwoch für den direkten Gegenvorschlag zur Volksinitiative ... mehr lesen 1
Bern - Über aussenpolitische Verträge ... mehr lesen
Schachteln mit den 111'000 Unterschriften für die 	Volksinitiative «Staatsverträge vors Volk» stehen bereit.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt ... mehr lesen  
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der Strasse auf die Schiene vorwärts zu machen. Die Mitglieder verabschiedeten an ihrer Mitgliederversammlung eine Resolution an die Adresse von Bundesrätin Doris Leuthard. mehr lesen  
Die Zustimmung zur Pro-Service-public-Initiative ist gesunken.
Zustimmung bröckelt  Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein offenes Rennen ab. ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 2°C 4°C gewittrige Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Basel 3°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 1°C gewittrige Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Bern 2°C 4°C gewittrige Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Luzern 3°C 4°C immer wieder Schneeleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen Schneeregenschauer
Genf 4°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten